NeoGAF - Forum wieder online, Besitzer streitet Belästigungsvorwürfe ab

Nachdem das beliebte Videospielforum NeoGAF mehrere Tage offline war und dem Gründer Tyler Malka sexuelle Belästigung vorgeworfen wurde, ist es nun wieder abrufbar. Malka streitet die Vorwürfe ab.

von Martin Dietrich,
24.10.2017 12:11 Uhr

NeoGAF ist wieder online. Die Vorwürfe der sexuellen Belästigung stehen aber noch im Raum. NeoGAF ist wieder online. Die Vorwürfe der sexuellen Belästigung stehen aber noch im Raum.

Letzte Woche tauchten Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen den Gründer des Videospielforums NeoGAF auf und führten dazu, dass das beliebte und einflussreiche Forum offline ging. Seit kurzem ist die Webseite wieder erreichbar und in einem Post wies der Gründer, Tyler Malka, jede Schuld von sich.

"Es ist nicht wahr. Die Person, die den Vorwurf verantwortet, ist nicht glaubwürdig. Die Geschichte lässt sich nicht logisch mit den Fakten vereinbaren und es gibt genügend Beweise und Zeugen, um das zu bestätigen. […]"

In dem Schreiben geht Malka auch darauf ein, wie er die letzte Woche erlebte und räumt ein, dass er zu langsam reagierte und sein Moderationsteam nicht ausreichend schützte. Viele langjährige Moderatoren von NeoGAF verließen in den chaotischen Tagen das Forum, weil sie die Community nicht mehr im Griff hatten und befürchteten, dass auf sie ebenfalls Jagd gemacht wird.

Off-Topic jetzt ohne Politik-Themen

Um eine Wiederholung einer solchen Situation zu verhindern, werden die Moderatoren künftig anonymisiert. Es wird keine vollständige Liste mit ihren Namen geben und sie werden im Forum nicht mehr farblich gekennzeichnet. Im Moment ist auch nur die Gaming-Sektion von NeoGAF abrufbar. In nächster Zeit soll auch wieder ein »Off-Topic«-Bereich starten. Diskussionen über politische und soziale Themen werden dann allerdings unterbunden, da sie laut den Betreibern, eine Quelle der toxischen Kultur im Forum waren.

In den ersten Stunden nach der Rückkehr von NeoGAF wurden zahlreiche Threads gestartet, die Malka weiter beschuldigten. Einige Nutzer waren aber auch froh, dass ihre Lieblingsseite wieder online ist. Im Moment scheint das Forum sich etwas beruhigt zu haben. Die meisten Posts und Threads beschäftigen sich wieder mit reinen Videospielthemen.

Kurz nachdem NeoGAF wieder online war, waren die Vorwürfe gegen den Besitzer Gesprächsthema Nummer eins. (Quelle: NeoGAF/Kotaku)Kurz nachdem NeoGAF wieder online war, waren die Vorwürfe gegen den Besitzer Gesprächsthema Nummer eins. (Quelle: NeoGAF/Kotaku)

Die Ereignisse kamen ins Rollen durch einen Facebook-Post. Eine Frau beschrieb dort, wie sie gemeinsam mit einem Mann, den sie für einen Freund hielt, einen Roadtrip unternahm. Während einer Hotelnacht belästigte dieser sie und behandelte sie nach dieser Zurückweisung schroff. Zuerst wollte die Frau nicht den Namen des Mannes verraten, da er »halb-berühmt« sei und sie bisher nicht Kraft hatte, sich zu verteidigen. In den Kommentaren nannte sie aber dann das Alias: Evilore. Unter diesem Namen schreibt der Betreiber von NeoGAF, der in den letzten Jahren bereits wegen sexueller Belästigung aufgefallen sein soll.

Wegen des zu erwartenden Moderationsaufwands bei unsachlichen und gegen unsere Richtlinien verstoßenden Kommentaren, haben wir den Kommentarbereich unter dieser News gesperrt. Wer mit anderen Nutzern diskutieren will, kann auf das GameStar-Forum ausweichen.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen