Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

NHL 09 im Test - The same procedure as every year

Auf dem PC schlittert die einst ruhmreiche Eishockey-Serie seit drei Jahren auf der Stelle -- ein Armutszeugnis für EA Sports.

von Michael Graf,
16.11.2008 09:22 Uhr

Manchmal schreien selbst Entwickler nach Liebe: Fünfmal prangt in den Menüs von NHL 09 der Hinweis »NEU!«, und wenn man ihn betrachtet, meint man EA Canada flehen zu hören: »Schaut her! Wir sind innovativ! Alles ist gut!«

So detailliert sind die Sportler in der Version für die Xbox 360.So detailliert sind die Sportler in der Version für die Xbox 360.

Nichts ist gut. Denn die Menüzeichen verweisen lediglich auf zwei nette, aber nicht weltbewegende Neuerungen. Im aus der Fifa-Serie bekannten »Be a Pro«-Modus übernehmen Sie nun die Rolle eines NHL-Stars oder eines selbsterstellten Kufenflitzers. Auf dem Eis steuern Sie dann ausschließlich diesen Sportler (oder, falls er ausgewechselt wird, sein Pendant auf derselben Position) und fordern Pässe von Ihren KI-Kameraden an. Als zweite »NEU!«-erung erweist sich die russische Liga, die NHL-Lizenzpremiere feiert. Grafisch und spielerisch hat sich seit NHL 06 jedoch wenig getan, seit drei Jahren wirkt die einstige Kultserie wie eingefroren.

» Detaillierten Wertungskasten ansehen

Wie immer wie früher

Weil die KI zu zaghaft verteidigt, stürmen unsere Detroit Red Wings selbst in Unterzahl (siehe Anzeige oben links) locker ins Drittel der Pittsburgh Penguins.Weil die KI zu zaghaft verteidigt, stürmen unsere Detroit Red Wings selbst in Unterzahl (siehe Anzeige oben links) locker ins Drittel der Pittsburgh Penguins.

Trotz des Stillstands macht NHL 09 immer noch Laune, obwohl (oder just weil) es flotter und unkomplizierter abläuft als reales Eishockey. Allerdings krankt die flotte Puckhatz außer an der detail- und polygonarmen Darstellung auch an den spielerischen Schwächen der Vorgänger: Die KI-Gegner verteidigen zu zaghaft, Alleingänge gelingen mühelos, die Menüs sind ebenso umständlich wie grottenhässlich, und im Dynasty-Managermodus erschummeln Sie Ihrem Club durch unfaire Tauschgeschäfte locker Weltstars. Immerhin hat EA Canada die Steuerung leicht überarbeitet. Mit dem rechten Analogstick Ihres Gamepads (»Skill Stick« genannt) bewegen Sie den Schläger des Puckführenden nun genauer und können so mit viel Übung noch besser den Torhüter ausspielen. Nostalgiker wechseln in den »Rookie«-Modus, in dem Sie wie zu NHL-Urzeiten bloß einen Pass- und einen Schussknopf brauchen. Dafür klaffen nach wie vor grobe Techniklücken: Das Bildformat etwa lässt sich nicht auf 16:9 umschalten, die maximale Auflösung liegt bei 1280x1024. Da kann EA Canada noch so viel nach Liebe schreien: So geht's einfach nicht!

1 von 2

zur Wertung



Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen