Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Penzhorn wettert - Sonne, Regen & Co. in Videospielen

Oft sehen sie einfach nur gut aus und machen die Welt etwas lebendiger, manchmal nehmen sie aktiv Einfluss aufs Geschehen oder sind sogar ein wichtiges Spielelement – virtuelle Wettereffekte. Darum reden wir jetzt einfach mal übers Wetter.

von Sascha Penzhorn,
09.09.2019 14:00 Uhr

Worum geht es?

  • Unser Autor Sascha Penzhorn blickt auf virtuelle Wettereffekte in verschiedenen Videospielen zurück, die über Jahre hinweg einen bleibenden Eindruck bei ihm hinterlassen haben.
  • Denn Wetter in Videospielen hat verschiedene Funktionen: Mal trägt es einfach nur zur Atmosphäre des Spiels bei und lässt die Welt lebendiger erscheinen. Manchmal ist es aber ein fester Bestandteil des Spiels und kann beispielsweise die Werte unserer Charaktere verändern.

Unsere Wetterfee Sascha Penzhorn sieht 11 Monate im Jahr nur Regen. Abwechslung von den tristen Niederschlägen findet er in Videospielen. Für GameStar Plus schreibt er deshalb über Sonnenschein, Schneestürme und ... nun ja, Regen.Unsere Wetterfee Sascha Penzhorn sieht 11 Monate im Jahr nur Regen. Abwechslung von den tristen Niederschlägen findet er in Videospielen. Für GameStar Plus schreibt er deshalb über Sonnenschein, Schneestürme und ... nun ja, Regen.

Ich liebe Videospiele, weil sie mir erlauben, Dinge zu erleben, die ich mir im richtigen Leben kaum vorstellen kann: Drachen! Zauberei! Dinosaurier! Die Sonne! Kein Witz, in meiner Ecke Englands regnet es während ich diesen Artikel schreibe seit einer Woche ohne Unterbrechung, was noch für den Rest des Monats Juni so weitergehen soll.

Hier gibt es genau zwei Jahreszeiten - Juli und Herbst. Meine Freunde und Kollegen in Deutschland beschweren sich über die Sommerhitze, ich muss derweil die Heizung aufdrehen, während es draußen stürmt und Tiere sowie kleine Kinder an meinem Fenster vorbeifliegen.

Eins hat gerade gewunken! Auf den folgenden Seiten denke ich an Wetter- und Witterungseffekte in Spielen zurück, die mir über die Jahre im Gedächtnis geblieben sind. Die Liste hat keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und hat auch keine geordnete Reihenfolge - ich gehe einfach Spiele durch, die mir die meteorologische Abwechslung verschaffen, die mir im richtigen Leben fehlt.

Deutschland ist Euch zu heiß? Mir blutet das Herz. Ich hab im Juni die Heizung an.Deutschland ist Euch zu heiß? Mir blutet das Herz. Ich hab im Juni die Heizung an.

Der Autor
Sascha Penzhorn lebt in Carlton, einem kleinen Vorort von Nottingham, der seinen eigenen Tanz hat. In Carlton reagieren alle ganz empfindlich auf das, was in England als Wetter durchgeht. Fallen im Winter die Temperaturen auf zehn Grad Celsius (plus, wohlgemerkt!), packen alle die Daunenjacken aus und beschweren sich über die Kälte. Klettert das Thermometer im Sommer für zwei bis drei Tage auf zwanzig Grad, laufen alle in Shorts rum, die Männer gehen oben ohne und alles stöhnt übe die Hitze. Die meiste Zeit über liegt die Temperatur irgendwo dazwischen und niemand scheint zu wissen, wie Kleidung funktioniert. Eine Kombination aus Daunenjacke, Shorts und Flip-Flops ist in Carlton so normal wie Leute, die im Schlafanzug einkaufen gehen.

Regen, Schnee, Weltuntergang: So beeinflusst uns Wetter in Spielen

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen