Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Pine - Open-World-Spiel stellt die Evolution auf den Kopf

Fazit der Redaktion

Klara Linde


Pine ist der Versuch, große Fußstapfen zu füllen. Optisch gelingt die Anlehnung an die Zelda-Reihe, wenn auch einige Animationen noch recht steif wirken. Die Entscheidungsfreiheit der Fable-Serie und besonders das Nemesis-System aus Mordors Schatten lieferten die Inspiration für den eigentlichen Dreh- und Angelpunkt von Pine: die Spielwelt im ständigen Wandel.

Die Idee, sich die Evolution zum Vorbild zu nehmen und ökologische Theorien in ein Spiel zu übertragen ist spannend. Aber auch so ambitioniert, dass man nur hoffen kann, dass die Entwickler sich kein zu hohes Ziel gesteckt haben. Gerade, weil die verschiedenen Spezies ja auch individuelle Kulturen haben sollen.

Pine steht und fällt mit seinem Evolutions-Prinzip, damit, wie organisch der Übergang von einer Entwicklungsstufe in eine andere abläuft, wie sie sich differenzieren und ob sich eine Veränderung auch spürbar auf die Spielwelt auswirkt.

2 von 2

nächste Seite



Kommentare(43)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen