GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: Praetorians

Schlachtordnung

Vor den Toren der Stadt treffen sich zwei Armeen zum Schlagabtausch. Wenn die Formationen nicht mehr zu halten sind, stürzen sich die Legionäre in Zweikämpfe. An der Stadtmauer spuckt ein Belagerungsturm schon die ersten Truppen aus. Vor den Toren der Stadt treffen sich zwei Armeen zum Schlagabtausch. Wenn die Formationen nicht mehr zu halten sind, stürzen sich die Legionäre in Zweikämpfe. An der Stadtmauer spuckt ein Belagerungsturm schon die ersten Truppen aus.

Ihre Truppenverbände marschieren immer in Formation und können unterschiedliche Aufstellungen einnehmen. Infanteristen bilden beispielsweise auf Befehl die »Schildkröte« und halten bei Beschuß ihre Schilde schützend über den Kopf; so sind sie durch Pfeile kaum noch zu verwunden. Wie in Age of Empires 2 können Sie verschiedene Truppentypen kombinieren; dann bilden etwa Reiter einen Kreis um die Bogenschützen, die ungestört auf die Gegner feuern können. Anders als in Microsofts Echtzeit-Hit sollen die Legionäre ihre Aufstellung in Kämpfen nicht sofort auflösen, sondern ihren Vorteil so lange wie möglich ausnützen. Konsequenterweise werden Soldaten besonders verwundbar, wenn die Formation aufgebrochen wird. Verbände, die enge Brücken passieren, sind hinterhältigen Angriffen beinahe wehrlos ausgeliefert.

Da ist der Feind!

Weil Pyro den Glücksfaktor in Kämpfen weitgehend ausschalten will, hängt Ihr Erfolg fast ausschließlich von der richtigen Taktik ab. Die möglichen Vorgehensweisen in der Schlacht sollen vielfältig sein. So treiben vorpreschende Streitwagen gegnerische Verteidigungslinien auseinander, die zerstreuten Soldaten sind dann leichte Ziele für Ihre Infanterie. Um vorausschauend planen zu können, gibt es keinen Schlachtnebel; Sie werden immer sehen können, was die feindlichen Truppen gerade machen. »Wir wollen nicht, daß der Spieler ständig überrascht wird«, erklärt Javier Pßirez. »Viel wichtiger ist es, auf die Aktionen des Gegners richtig zu reagieren.« Einzige Ausnahme: die Nachteinsätze. Im Dunkeln können Sie zwar immer noch erkennen, wo sich eine feindliche Kohorte befindet, der Soldatentyp bleibt Ihnen allerdings verborgen. Auf Ihren Befehl hin zünden einzelne Verbände Fackeln an. Dann bewegt sich der Trupp schneller und sieht mehr, ist aber auch ein leichtes Ziel für Gegner.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.