Rainbow Six: Siege - Wie ein »mentaler Reset« das Finale der GSA-League entschied

Rogue gegen G2 Esports - im Finale der GSA-League von Rainbow Six: Siege trafen zwei echte Veteranen der Szene aufeinander. Wer warum und wie gewonnen hat, lest ihr in unserer Zusammenfassung.

von Sara Petzold,
15.09.2020 18:55 Uhr

Rainbow Six Siege: Das Finale der GSA-League ist im Sack. Rainbow Six Siege: Das Finale der GSA-League ist im Sack.

Die GSA-League 2020 ist Geschichte: Vier Teams kämpften am vergangenen Wochenende um einen Platz im Finale, nach dessen Abschluss sich ein Team schließlich zum GSA-Champion krönen durfte. Das Kuriose dabei: Viele Fans hatten vor Beginn der Liga durchaus daran geglaubt, dass eines der beiden Finalteams unter den Top 4 landen würde. Während der Saison hatten die Fans die Veteranen aber zwischenzeitlich längst abgeschrieben.

Ihr habt das Finale auf Twitch und Youtube verpasst? Kein Problem: Wir fassen für euch die Matches im Recap zusammen, verraten euch, welche beiden Teams um den Champion-Titel kämpften und sagen euch, wer am Ende die Nase vorn hatte. Wer sich noch einmal über die Ergebnisse des Halbfinales der GSA-Playoffs informieren möchte, findet bei unseren Kollegen von Mein-MMO ein ausführliches Recap dazu.

Das Finale der GSA-League 2020: Wer gegen wen?

Veteran trifft auf Veteran: Auch wenn es während der regulären GSA-Saison 2020 gerade zu Beginn ganz und gar nicht danach aussah, schaffte es der Vorjahres-Champion Rogue doch noch ins Finale. Dort traten die Rainbow-Six-Veteranen auf ein anderes erfahrenes Team an, das zuvor mit dem zweiten Tabellenrang aus der regulären Saison in die Playoffs gestartet war, nämlich G2 Esports.

Vier der ehemals acht Teams haben es in die Playoffs der GSA-League geschafft, darunter die späteren Finalisten G2 Esports und Rogue sowie Divizon und Team Secret. Vier der ehemals acht Teams haben es in die Playoffs der GSA-League geschafft, darunter die späteren Finalisten G2 Esports und Rogue sowie Divizon und Team Secret.

Tapfer gekämpft und trotzdem verloren: Deutlicher Sieg im Finale

Consulate bringt die Entscheidung: Rogue und G2 Esports spielten das Finale auf den Maps Oregon und Consulate (mit Kafe als potenzieller Entscheidungs-Map) aus. Nachdem es erst so aussah, als könnte G2 ihre Gegner von Rogue auf Oregon förmlich überrollen, kämpfte sich Rogue plötzlich zurück. Dadurch stand es im ersten Match nach zehn Runden 5:5. G2 machte dann aber in den nächsten zwei Runden den Sack zu und holte sich den ersten Matchpunkt.

G2 setzte die eigene Siegesserie dann auf Consulate zunächst fort, bis Rogue zurückschlug und sich nach Runde 4 de 2:2 Ausgleich sicherte. Danach ging es für Rogue aber fast durchgängig bergab. Das Team rund um Lukas »Korey« Zwingmann konnte nur noch eine Runde für sich entscheiden, bevor G2 schließlich mit mehreren Siegen in Folge auch das zweite Match für sich entschied und sich damit erstmals den Titel "Champion der GSA League" sicherte.

G2 Esports sicherte sich den Titel als neuer GSA-Champion. G2 Esports sicherte sich den Titel als neuer GSA-Champion.

Frisch geduscht zum Finalsieg: Niclas »Pengu« Mouritzen hatte später im Interview mit Marius »Verdi« Lauer eine einfache Erklärung für den deutlichen Sieg seines Teams über Rogue. Er schrieb den Erfolg im Finale der Tatsache zu, dass er vorher noch einmal geduscht habe:

"Als wir vorhin schon einmal miteinander sprachen [...], ist mir klar geworden: [...] Wir haben gegen Secret nicht besonders gut gespielt und wenn ich beim Finale im Sieger-Interview dabei sein möchte, muss ich duschen und wir müssen uns anstrengen und es besser machen. Genau das haben wir gemacht, wir sind mit Feuer, mit Leidenschaft, mit Energie aufgetreten und ich würde sagen, wir haben ein ziemlich gutes Spiel gezeigt. [...] Ich glaube, wir hatten eine Art mentalen Reset, die Pause zwischen dem ersten und dem zweiten Spiel gab uns die Gelegenheit zu verstehen, was nicht so gut gelaufen ist [...]."

Pengu ergänzte später, dass sein Team sich ausgiebig auf die Spielweise von Rogue vorbereitet und auf Oregon größere Fehler vermieden habe, um dann auf Consulate die eigenen Stärken voll ausspielen zu können. Das erklärt, warum G2 dann auch das zweite Match für sich entscheiden und den Finalsieg kassieren konnte.

Link zum YouTube-Inhalt

Preisgeld von 10.000 Euro: G2 Esports trägt als neuer Champion der GSA-League die Summe von 10.000 Euro an Preisgeld mit nach Hause, Rogue kassiert immerhin 8.000 Euro und für die beiden dritt- und viertplatzierten Teams Divizon und Team Secret gibt es jeweils noch 5.200 Euro. Wir gratulieren allen vier Teams zu ihrem Erfolg!

GameStar und MeinMMO sind Medienpartner der diesjährigen Liga für Rainbow Six: Siege in Deutschland, Schweiz und Österreich. Auf unseren Websites und Kanälen findet ihr alle Infos und interessante Details über die Liga, Partien und Teams.

zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.