Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Rainbow Six Siege: Änderung am meistgespielten Operator spaltet die Community

Das neue Update Y5S1.2 verpasst dem beliebten Operator Jäger einen massiven Nerf. Unter Spielern entbrennt eine hitzige Debatte.

von Philipp Elsner, Dennis Zirkler,
23.04.2020 10:41 Uhr

Jäger bekommt mit dem neuen Patch für Rainbow Six: Siege einen massiven Nerf. Jäger bekommt mit dem neuen Patch für Rainbow Six: Siege einen massiven Nerf.

Ubisoft hat mit Patch Y5S1.2 ein neues Update für Rainbow Six: Siege veröffentlicht, welches zahlreiche Veränderungen an den Operatoren vornimmt.

Viele dieser Änderungen verändern das Meta-Game, unter anderem wird der extrem beliebte Verteidiger Jäger abgeschwächt - obwohl sich die Profi-E-Sport-Liga Challenger League mitten in ihrer elften Saison befindet.

Dicke Nerfs für den meistgespielten Operator

Der Verteidiger Jäger gehört seit Jahren zu den beliebtesten Operatoren und musste in der Vergangenheit schon einige Nerfs einstecken: Sein Waffenschaden wurde verringert, sein ACOG-Visier entfernt. Jetzt kommt die nächste Änderung.

Was passiert mit Jäger? Mit dem neuesten Update wurde nun auch Jägers Bewegungsgeschwindigkeit von 3 auf 2 verringert, seine Rüstung dafür von 1 auf 2 erhöht. Er ist nun ein ausgeglichener 2/2-Operator.

Was heißt das konkret? Durch die langsamere Geschwindigkeit wird nicht nur seine Fähigkeit zu roamen geschwächt - also das taktische Verlassen des Objectives, um Angreifern in die Flanke zu fallen.

Gibt es noch mehr Nachteile? Wie der YouTuber Rogue-9 in seinem Video erklärt, ist die TTK (Time To Kill) bei Operatoren mit 1 und 2 Rüstungspunkten ähnlich lang, jedoch fällt die sogenannte Peeker's Advantage - also der spielerische Ping-Vorteil, wenn man sich um Ecken lehnt - durch die reduzierte Geschwindigkeit deutlich geringer aus:

Es gibt noch mehr große Operator-Änderungen

Im Fokus der Community-Diskussion stehen vor allem drei Änderungen:

  • Buck verliert seine Frag-Granaten und bekommt dafür Claymores, außerdem wurde die Munitionskapazität der Skeleton-Key-Shotgun erhöht.
  • Mozzie verliert seine Super Shorty Shotgun als Sekundärwaffe und trägt ab sofort nur noch eine Pistole als Backup. Die Super Shorty landet dafür bei Castle.
  • Ying kann ab sofort vier statt wie bisher drei ihrer Candela-Blendgranaten tragen. Sie verliert ihre Claymores und erhält dafür Rauchgranaten.

Patch ist bei Fans umstritten

Rainbow-Six-Spieler sehen das Update sehr zwiespältig und es zeichnet sich eine immer tiefere Kluft zwischen regulären Ranked-Spieler und Profis ab.

Was sagen Casual- & Ranked-Spieler? Durch die wahnsinnig hohe Pickrate von Jäger, stößt sein Nerf nicht überall auf Gegenliebe. Ubisoft bricht hier mit Gewohnheiten der User, die Buck eben nur mit Granaten und Jäger nur als 3-Speed-Operator kannten. Balancing scheint für die Entwickler dabei der entscheidende Faktor zu sein - und nicht die althergebrachte Identität der Operator.

Was sagen E-Sportler? Im Turnier-Umfeld herrscht dagegen das Utility-Meta vor, bei dem Verteidiger mit ihren unzähligen Fallen und Gadgets die Map dominieren. Diese Probleme werden im neuen Patch kaum gelöst, denn trotz Nerfs bleiben defensive Operator extrem stark und blockieren Angreifer weiterhin mit fiesen Fallen- und Gadget-Combos. Mozzie und Mute machen zum Beispiel weiterhin gemeinsam Attacker-Drohnen zuverlässig den Garaus. So schreibt Profi-Spieler Pengu von G2 Esports:

"Es gibt keine einzige Gadget-Änderung, obwohl hier das größte Problem liegt. Wamai, Goyo, Mozzie - alle haben viel zu starke Gadgets und trotzdem wird an Waffen und sekundärer Ausrüstung geschraubt."

Die Jäger-Änderung sieht er im Interview mit Gaimer.net dagegen positiv:

"Jäger als 2/2-Operator ist eine gute Sache. Ich wünschte, jeder Operator wäre so und alle hätten die gleiche Geschwindigkeit - wie in den meisten anderen Ego-Shootern. Es könnte Ausnahmen geben für Rook oder Caveira zum Beispiel. Aber insgesamt finde ich es gut."

Warum macht Ubisoft das?

In einem kürzlich veröffentlichten Podcast gab der Lead Game Designer Jean-Baptiste Hallé zumindest eine kurze Antwort:

Trotz allem Balancing stehe bei der Entwicklung immer noch der Spielspaß im Vordergrund - und immer gegen den gleichen Operator (Jäger) zu spielen, mache einfach irgendwann keinen Spaß mehr.

Die vollständigen Patch Notes mit allen Balance-Änderungen und Bug-Fixes findet ihr auf Seite 2 dieses Artikels.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (55)

Kommentare(55)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen