Adventskalender 2019

Ryzen 4000 soll mit X670-Mainboards erst Ende 2020 kommen

AMDs nächste Prozessoren-Generation auf Basis der Zen-3-Architektur soll samt X670-Chipsatz Ende 2020 erscheinen und die letzte Iteration für die AM4-Plattform sein.

von Alexander Köpf,
04.12.2019 08:37 Uhr

Die Zen-3-Architektur als Ryzen 4000 soll ebenso für Furore sorgen wie Zen 2 alias Ryzen 3000. Die Zen-3-Architektur als Ryzen 4000 soll ebenso für Furore sorgen wie Zen 2 alias Ryzen 3000.

AMDs nächste CPU-Architektur wird in Form von Zen 3 alias Ryzen 4000, Threadripper 4000 und Epyc Milan allgemein 2020 erwartet. Das unterstreichen nicht zuletzt Aussagen und Folien von AMD selbst. So sprach AMD-Chefin Dr. Lisa Su beispielsweise erst kürzlich davon, dass Zen 3 für 2020 im Plan sei.

Die chinesische Website MyDrivers.com (via Wccftech) will nun genauere Details zum Release-Fenster in Erfahrung gebracht haben. Demnach sollen die Ryzen-4000-CPUs aber erst Ende 2020 erscheinen und samt neuem Chipsatz das Ende der AM4-Plattform markieren.

Neue Architektur und neuer Chipsatz

Den Anfang soll dabei, ebenso wie bei den 500er-Chipsätzen (X570, B550), das Spitzenmodell für den Mainstream-Desktop machen. Der X670-Chipsatz werde neben verbessertem PCI Express 4.0-Support auch mehr Anschlussmöglichkeiten für M.2, SATA und USB 3.2 bieten. Wenig Chancen sieht MyDrivers allerdings für die Implementierung einer nativen Thunderbolt 3-Schnittstelle.

Die 600er-Chipsätze sollen im Übrigen nicht von AMD selbst hergestellt, sondern ausgelagert werden. Bereits die 300er- und 400er-Chipsätze wurden bei ASMedia gefertigt. Gerüchte sprechen davon, dass der B550 ebenfalls beim taiwanischen Hardwareproduzenten in Auftrag gegeben wurde.

Das Design von Zen 3 ist bereits abgeschlossen und verspricht weitere Leistungssteigerungen. Das Design von Zen 3 ist bereits abgeschlossen und verspricht weitere Leistungssteigerungen.

Die Ryzen 4000-CPUs indes sollen noch einmal eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber den aktuellen Ryzen 3000-Prozessoren bieten. Neben der prognostiziert höheren Transistor-Dichte durch die verwendete Extrem Ultraviolet (EUV)-Lithografie 7nm+, soll vor allem die Zen-3-Architektur mit neuem Core-Design für signifikante IPC (Instructions per Cycle, Leistung pro Taktzyklus)-Zugewinne, höhere Taktraten und Kernzahlen sorgen.

Letze AM4-Generation

Für AM4 als Plattform ist mit Ryzen 4000 und den 600er-Chipsätzen dann Schluss. Zwar ist denkbar, dass AMD-typisch die entsprechenden Platinen zu einem gewissen Grad abwärtskompatibel sein werden, den Herausforderungen der Zukunft sind sie aber vermutlich nicht mehr gewachsen.

So rücken die nächste Arbeitsspeicher-Generation DDR5 und auch PCI Express 5.0 immer näher. Für Endkunden werden die kommenden Standards ab Ende 2021 oder Anfang 2022 erwartet - zusammen mit einer neuen AMD-Plattform.

Mehr zum Thema:


Kommentare(65)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen