Sea of Thieves feiert weiterhin Rekorde - dank eines cleveren Plans

Das Multiplayer-Piratenspiel bricht nach dem Steam-Launch laufend neue Rekorde. Das Update zur Veröffentlichung und die Twitch Drops zahlten sich aus.

von Stephanie Schlottag,
21.07.2020 12:05 Uhr

Die Piraten erobern Steam: Sea of Thieves segelt immer noch mit Rückenwind. Die Piraten erobern Steam: Sea of Thieves segelt immer noch mit Rückenwind.

Sea of Thieves schwimmt weiterhin auf einer riesigen Erfolgswelle. Auch fast zwei Monate nach dem Steam-Launch knackt es noch Spielerrekorde. Ein paar aktuelle Zahlen dazu: Auf dem Xbox-Blog teilten die Macher mit, dass seit dem Release 2018 mehr als 15 Millionen Spieler in See gestochen sind. Der Juni war dabei der stärkste Monat in der Geschichte des Spiels, mit mehr als 3,3 Millionen aktiven Spielern.

Eine letzte Zahl noch: Vom 3. Juni bis zum 20. Juli 2020 hat Sea of Thieves sich über 1 Million mal verkauft - und zwar alleine bei Steam. Wenig verwunderlich taucht es dort auch ständig in den Topsellern auf, momentan steht es dort auf Platz 7. Seine Position als Bestseller büßte das Spiel nicht mal während dem Summer Sale ein, obwohl es zum Vollpreis verkauft wurde.

Umso erstaunlicher scheint das, wenn man bedenkt, dass Sea of Thieves beim Release mit technischen und spielerischen Problemen zu kämpfen hatte.

Doch was steckt hinter diesem Erfolg? Soviel sei schon verraten: Es ist mehr als nur eine zweite Chance dank Steam-Release. Die Entwickler verfolgten nämlich eine kluge Strategie.

Letztes Update: 21. Juli 2020
Aktualisiert: Twitch-Event vom Juni 2020
Hinzugefügt: Neue Infos zu den Spielerzahlen und Steam-Rekorden

Das erwartet euch in Sea of Thieves

Zuerst ein Blick auf das eigentliche Spiel: Sea of Thieves ist ein Online-Multiplayer-Spiel, in dem das steckt, was ein Piratenabenteuer braucht: Segeln in einer offenen Spielwelt, Kämpfe, Beutezüge und verborgene Schätze. Ihr segelt wahlweise alleine oder mit Freunden durch die Weltmeere - egal, ob diese auf PC oder Xbox One spielen, denn Sea of Thieves unterstützt Crossplay.

Schon zum ursprünglichen Release steckte in dem Spiel viel Potenzial, das damals aber noch nicht voll ausgereizt wurde. Im Test bewerteten wir es daher als »seichte Spielspaß-Lagune«. Ein Jahr später hatte sich bereits viel verbessert, daher schoben wir zum Anniversary-Update einen Nachtest hinterher:

Sea of Thieves: Warum es eine Aufwertung verdient   85     8

Mehr zum Thema

Sea of Thieves: Warum es eine Aufwertung verdient

Comeback dank Steam & Komfort-Update

Zum Steam-Release verfolgten die Macher von Sea of Thieves einen raffinierten, mehrteiligen Plan: Sie veröffentlichten ihr Spiel mit dem Update »Lost Treasures«, mit dem das Spiel zugänglicher wird. So fanden auch Neueinsteiger-Landratten leichter ihren Weg an Bord. Außerdem gab es für Veteranen wieder mehr Anreiz, regelmäßig in See zu stechen. Die wichtigsten Neuerungen in der Übersicht:

  • Tägliches Kopfgeld: Für diese neuen Herausforderungen jagt ihr andere Piraten oder müsst bestimmte Schätze finden. Dadurch häuft ihr deutlich schneller Reichtum an als zuvor.
  • Speicher-Checkpoints: Bisher konntet ihr innerhalb der Hauptquests nicht speichern. Seit dem Update sichert das Spiel euren Fortschritt automatisch an bestimmten Stellen ab.
  • Außerdem gab es haufenweise Bug-Fixes und kleine Komfort-Anpassungen, zum Beispiel bei den Hitboxen.

Hier geht's zu den kompletten Patchnotes von Sea of Thieves. Dieses Video gibt eine gute Übersicht:

Sea of Thieves: Lost Treasures-Update macht Fans glücklich 4:06 Sea of Thieves: Lost Treasures-Update macht Fans glücklich

Steam bietet für einige Spiele eine zweite Chance, doch noch zum Hit zu werden. Doch Sea of Thieves hat noch ein weiteres Ass im Piraten-Ärmel.

Auch Twitch trägt zum Erfolg bei

Teil 2 des Plans: Wie auch andere Spiele (zum Beispiel Valorant) setzt Sea of Thieves auf die Streaming-Plattform Twitch, um mehr Spieler zu erreichen. Dazu lief im Juni ein Event, bei dem ihr fürs Zuschauen Ingame-Belohnungen einsacken konntet - über die sogenannten Twitch-Drops. Für 30 Minuten tägliches Zuschauen bekamen die Fans Gegenstände geschenkt.

Wie ein Blick in die Twitch-Zuschauerzahlen zeigt, ging die Strategie auf. Bis zu 62.000 Nutzer gleichzeitig sahen während der Aktion zu - die ideale Werbung, die sich auch positiv auf die Anzahl der Spieler auswirkte. Auch jetzt ist Sea of Thieves immerhin noch auf Platz 47 der meistgesehenen Spiele.

zu den Kommentaren (137)

Kommentare(137)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.