Sinneswandel nach Ultimatum - Gearbox zieht Partnerschaft mit G2A zurück

Die physische Collector's Edition von Bulletstorm wird doch nicht über die umstrittene Vertriebsplattform verkauft. Das teilte Publisher Gearbox Software nach einem ausgelaufenen Ultimatum mit. Schuld an dem Debakel soll ein Entwickler-Studio sein.

von David Gillengerten,
08.04.2017 10:43 Uhr

Wird nicht auf dem umstrittenen Marktplatz von G2A verfügbar sein: Bulletstorm in der Collector's Edition.Wird nicht auf dem umstrittenen Marktplatz von G2A verfügbar sein: Bulletstorm in der Collector's Edition.

Well, that escalated quickly: Es ist erst wenige Tage her, dass Gearbox Software den Verkauf der physischen Collector's Edition von Bulletstorm auf der umstrittenen Plattform G2A angekündigt hat. Und auch der Protest von Youtuber John »Totalbiscuit« Bain ist gerade einmal drei Tage alt.

Nun ist die ganze Sache jedoch wieder beendet. Wie Waypoint / Vice berichtet, hat Gearbox die Partnerschaft mit G2A beendet. Dies geschah, nachdem der Publisher am gestrigen Tag ein umfassendes 24-Stunden-Ultimatum an den Betreiber der Plattform stellte. Eine öffentliche Reaktion blieb aus.

Head of Publishing Steve Gibson sagte dazu:

"Da es keine öffentliche Regung von G2As Seite aus zum Thema gab, wird Gearbox Publishing seinen Teil tun und den Marktplatz nicht unterstützen. Sie haben es versäumt, die von uns geforderten, öffentlichen Versprechen zum Schutz der Kunden und Entwickler umzusetzen."

Außerdem bestätigte Gibson, dass man sich nun von der Partnerschaft mit G2A zurückzieht. Der Marktplatzbetreiber sprach wiederum davon, dass sie mit Gearbox reden und eine offizielle Antwort erst nach dem Wochenende veröffentlichen werden.

G2A & Co.: Wie Keyseller die Spieleindustrie verändern

Bulletstorm-Entwickler soll schuld sein

Wie es überhaupt zur jetzt beendeten Partnerschaft kam, wird anhand einiger Tweets von Gearbox-CEO Randy Pitchford klar. So bedankt er sich bei John Bain für seine Hilfe und gab bekannt, dass er bisher nichts von der Partnerschaft wusste. Ihm zufolge sei der Entwickler des Spiels People Can Fly (PCF) , für die Zusammenarbeit verantwortlich.

Pitchford stellte sich außerdem hinter die Entscheidung von Gibson und bestätigte: »Gearbox soll der Entwickler-freundlichste Publisher auf der Welt sein.«

Kontroverse um Gearbox und G2A - Daran sind wir selbst schuld! - Videokommentar 3:43 Kontroverse um Gearbox und G2A - Daran sind wir selbst schuld! - Videokommentar

Bulletstorm - Screenshots ansehen


Kommentare(35)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Jubiläumsgewinnspiele

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen