Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Spider-Man und der PC - Eine Leidensgeschichte

Im September spinnt Spider-Man endlich wieder auch digital seine Netze. Allerdings nur auf der PlayStation 4. Wirklich überraschend ist das nicht, denn Spidey schwang schon immer gerne an PC-Spielern vorbei.

von Fabiano Uslenghi,
19.04.2018 17:15 Uhr

Insomniacs Spider-Man verspricht den nächsten großen Sprung für den Spinnenmann - und PC-Spieler gucken in die Röhre. Das hat Tradition.Insomniacs Spider-Man verspricht den nächsten großen Sprung für den Spinnenmann - und PC-Spieler gucken in die Röhre. Das hat Tradition.

Spider-Man ist für Marvel das, was Batman für DC ist. Nicht der erste oder typischste aller Superhelden. Aber dafür derjenige mit den meisten Fans und einer solch überwältigen popkulturellen Präsenz, dass er Figuren wie Superman oder Captain America problemlos überstrahlt. Immerhin werden die meisten jungen Erwachsenen von heute eher die Abenteuer von Peter Parker oder Bruce Wayne zu ihren Zeichentrickhochzeiten verfolgt haben als die von Clark Kent oder Bruce Banner.

Außerdem hauchte Sam Raimis »Spider-Man« aus dem Jahr 2002 dem Superhelden-Genre auf der großen Leinwand neues Leben ein und ist damit zumindest mitverantwortlich für die bis heute andauernde Blütezeit der Marvel-Kinofilme (okay, gemeinsam mit »Iron Man«).

Der Grund dafür ist leicht zu finden. Spider-Man ist ein Held für jedermann. Der liebenswerte Nerd aus der Nachbarschaft ist seit den 1960er-Jahren eine Identifikationsfigur, in der sich viele Comicleser und Kinogänger wiederfinden. Umso erstaunlicher ist die Erkenntnis, dass Spidey offenbar Abenteuer auf den Konsolen bevorzugt und den PC regelmäßig links liegen lässt. Der PC und Spider-Man - das ist eine Leidensgeschichte.

Report: Die Ursprünge der Gewaltdebatte - Vor den »Killerspiele« ging es um Comics

r Autor
Fabiano Uslenghi (25) war schon immer von Superhelden fasziniert. Vor allem DCs Superdetektiv und Halbtags-Playboy Batman hat er früh in sein Herz geschlossen, auch dank der hervorragenden Tim-Burton Filme. Die Liebe zum Mediuem Videospiel brachte ihn dann allerdings zur Jahrtausendwende mit Spider-Man in Kontakt. Der Spinnenmann und sein Alter Ego Peter Parker trafen einen Nerv, und bald wimmelte es in Fabianos Zimmer vor Actionfiguren und Comicheften in rot und blau. Auf seinem PC mied er Spidey jedoch aus gutem Grund lieber, und so verwandelte ihn die Spinne von einem PC-Liebhaber in eine Art Hybridkonsolero. Nur ohne Spandexkostüm.

Kein Phänomen der Neuzeit

Dieses Jahr dürfen sich alle PlayStation-4-Besitzer auf ein exklusives Spider-Man-Spiel von Insomniac Games freuen, während reinen PC-Spielern erneut nur der neidische Blick über den Tellerrand bleibt. Und dabei sieht das Material, welches bis jetzt von den Entwicklern gezeigt wurde, einfach nur zum Dahinschmelzen gut aus. Insomniacs Spider-Man könnte nicht nur eines der besten Spider-Man-Spiele, sondern der besten Spiele des ganzen Jahres werden.

GamePro-Preview: So gut wird Insomniacs Spider-Man auf der PS4

Wer jetzt ruft: Aber Moment, so viele konsolenexklusive Spider-Man-Spiele gab es doch gar nicht - nun, der hat nicht ganz unrecht. Gerade in den letzten Jahren fand Spider-Man auch regelmäßig auf dem PC statt. Doch ein genauerer Blick zeigt, dass Spideys Abkehr von den PC-Spielern kein neuzeitliches Phänomen ist. Dabei geht es nicht nur darum, ob der Wandkrabbler seinen Weg auf unsere Festplatten fand, sondern wie er sich dabei präsentierte.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen