Spielen in Russland

Das ehemalige »Reich des Bösen« lockt mit billigen Spielen und ehrgeizigen Entwicklern. Wir waren vier Tage in Russland unterwegs.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Julia Gribonosova und Maxim Mikhalev (gelbe Jacke) von Buka erklärten uns Russland und den dortigen Spielemarkt. Julia Gribonosova und Maxim Mikhalev (gelbe Jacke) von Buka erklärten uns Russland und den dortigen Spielemarkt.

Maxim Mikhalev ist stolz: Sein Arbeitgeber Buka Entertainment ist einer der wenigen russischen Publisher, der keine Raubkopien vertreibt: »Wir verkaufen nur lizenzierte Software, keine Cracker-Ware. Und trotzdem können wir gegen die in Russland übermächtigen Raubkopierer bestehen.« Bei einem Besuch in Moskau und Sankt Petersburg haben uns Vice President Maxim und seine PR-Kollegin Julia Gribonosova gezeigt, wie Buka das anstellt (und wie man russische Monster-Mahlzeiten überlebt). Außerdem haben wir natürlich einen Blick auf die neuesten Projekte der dortigen Entwickler geworfen.

1 von 9

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.