Star Trek: Deep Space Nine - Serien-Macher wollte eigentlich ein völlig anderes Serien-Finale

Die Star-Trek-Serie DS9 feiert ihr 25. Jubiläum. Nun verriet Serien-Macher Ira Steven Behr, dass er eigentlich ein völlig anderes Ende der Serie geplant hatte - doch die bizarre Idee gefiel dem Studio nicht.

von Vera Tidona,
11.09.2018 16:30 Uhr

Serien-Macher verrät, Star Trek DS9 sollte eigentlich völlig anders enden.Serien-Macher verrät, Star Trek DS9 sollte eigentlich völlig anders enden.

Der Serienhit Star Trek: Deep Space Nine lief von 1993 bis 1999 mit insgesamt 7 Staffeln und 176 Folgen. Auf der diesjährigen Star-Trek-Convention in Las Vegas sprach Serien-Macher Ira Steven Behr auf einem Panel zum 25. Jubiläum der Serie über die Produktion mit Avery Brooks als Captain Benjamin Sisko. Dabei enthüllte er erstmals gegenüber den Fans, dass er ursprünglich ein völlig anderes Ende für die Serie geplant hatte.

Wir erinnern uns: In der sechsten Staffel erlebt Captain Sisko während eines Zusammenbruchs eine Vision, die ihn in eine fiktive Vergangenheit verschlägt. Dort stellt er den Buchautor Sisko Benny Russell im New York der 1953er Jahre dar, der einen Science-Fiction-Roman über einen Captain einer Raumstation namens Deep Space Nine schreibt. Die Folge endet damit, dass Sisko erwacht und erkennt, die Figur Russel gibt es nicht wirklich.

Nun bestätigt Ira Steven Behr erstmals, dass er diese Idee der Vision in der nächsten und letzten Staffel gerne wieder aufgegriffen hätte. Nicht nur das, auch sollte sie den Abschluss der gesamten Serie bilden:

"Es gab einen Pitch, in dem ich Rick Berman vorstellte, wie Benny Russell in der allerletzten Episode durch die Räumlichkeiten von Paramount wandert und realisiert, dass dieses gesamte Konstrukt, die ganze Serie, die wir sieben Jahre produziert haben, nur in Bennys Kopf existierte.

So wollte ich die Serie enden lassen. Und Rick hat gesagt 'Heißt das, The Original Series war auch nur in Bennys Kopf? Heißt das, Voyager war auch nur in Bennys Kopf?', und ich sagt, 'Hey man, es ist mir egal, wer diese Shows träumt, ich kümmere mich nur um Deep Space Nine und ja, Benny Russell träumt Deep Space Nine.' Er war nicht einverstanden."

Ein völlig neuer Ansatz, der auch Auswirkungen auf die übrigen Star-Trek-Serien gehabt hätte. Kein Wunder, dass die verantwortlichen Produzenten der Serie DS9 mit der doch bizarren Idee nicht einverstanden waren.

What We Left Behind: Doku über den Serienhit DS9

Inzwischen wurden einige Romane, Comics und Videospiele zur Serie veröffentlicht. Eine Romanreihe setzt seit 1999 die Ereignisse der Serie nach der finalen Folge fort.

Nun erscheint im Oktober die Dokumentation »What We Left Behind: Looking Back at Deep Space Nine« von Ira Steven Behr über den Serienhit im Star Trek Universum.


Kommentare(105)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen