Ungewöhnliches Liebesspiel jetzt kostenlos auf Steam, um verstorbenen Entwickler zu ehren

Das experimentelle Indie-Spiel Don’t Make Love gibt es jetzt kostenlos auf Steam. Mit der Aktion möchte man dem verstorbenen Entwickler Dario D’Ambra ehren.

von Vali Aschenbrenner,
19.10.2020 12:15 Uhr

Mit seinem Spiel Don't Make Love hatte sich der verstorbene Entwickler Dario D'Ambra versucht, einen kleinen Traum zu erfüllen. Mit seinem Spiel Don't Make Love hatte sich der verstorbene Entwickler Dario D'Ambra versucht, einen kleinen Traum zu erfüllen.

Das Indie-Spiel Don't Make Love gibt es jetzt kostenlos auf Steam. Allerdings vor einem traurigen Hintergrund: Mit der Aktion möchte das verantwortliche Studio Maggese ihrem verstorbenen Kollegen Dario D'Ambra gedenken - der italienische Entwickler kam Mitte 2020 ums Leben.

In der offiziellen Bekanntgabe auf Steam und Facebook heißt es:

"Dieses Spiel wurde von einem großartigen Menschen aus dem Bedürfnis heraus entwickelt, seine persönlichen Erfahrungen Gedanken und Emotionen zu kommunizieren. Dabei soll es nicht nur um Beziehungsprobleme gehen, sondern ebenso um die Schwierigkeiten, die jeden von uns erwarten, wenn wir die Wege des Lebens hinabschreiten. Darios Traum war es, ein Spiel zu schaffen, der dies widerspiegelt."

Was ihr zu Don't Make Love wissen solltet

Was für ein Spiel ist Don't Make Love? Der Titel wurde bereits 2017 auf Steam veröffentlicht. Im Spiel schlüpfen wir in die Rolle eines Gottesanbeter-Pärchens, welches sich in einem Dilemma wiederfindet: Sie lieben einander, doch sollten sie ihre Beziehung vertiefen, könnte das einen der beiden das Leben kosten.

Sofern ihr mit Gottesanbetern nicht vertraut seid: Bei der Paarung kommt es in der Regel dazu, dass das Weibchen das Männchen tötet und verspeist - es geht also um eine Situation auf Leben und Tod.

Wie andere Spiele solche Paarungsrituale darstellen, lest ihr im großen Report zu Sex in Spielen. Den gibt's exklusiv für GameStar-Plus-Leser (jetzt drei Monate GameStar Plus geschenkt):

Sex in Spielen: Vom Einhorn-Sex zum Quicktime-Quickie   36     11

Mehr zum Thema

Sex in Spielen: Vom Einhorn-Sex zum Quicktime-Quickie

Dabei greift Don't Make Love auf ein ungewöhnliches Spielprinzip zurück: Das eigentliche Spiel findet ausschließlich über Dialoge statt. Wir wählen in der Rolle von einer der beiden Gottesanbeter allerdings nicht aus vorgefertigten Antworten, sondern tippen selbst zusammen, was uns für das Gespräch in den Sinn kommt.

Da euer Gottesanbeter-Gegenüber recht flexibel auf euer Geschriebenes reagiert, wird dabei ein echtes Gespräch simuliert. Wie das Spiel letztendlich ausgeht und für was sich die beiden Liebenden entscheidet, liegt damit an euch.

Multiple Enden stellen neben der emotionalen Komponente einen zusätzlichen Anreiz dar, sich etwas näher mit der doch recht ungewöhnlichen Spielmechanik zu beschäftigen.

Link zum YouTube-Inhalt

Was sagen die Spieler?

Auf Steam kommt Don't Make Love recht gut an: Der Durchschnitt der Rezensionen kommt auf größtenteils positiv auf sehr positiv. Fans von Don't Make Love loben die emotionale Komponente des Spiels und dass tatsächlich nachvollziehbare Unterhaltungen mit gravierenden Konsequenzen entstehen können.

Allerdings gibt es auch Kritik: So wird unter anderem angeprangert, dass das Gottesanbeter-Gegenüber das Gespräch zu stark leitet oder sich die Unterhaltung teilweise unecht und simuliert anfühlt.

Falls ihr Don't Make Love nun selbst ausprobieren wollt, könnt ihr das Indie-Spiel des verstorbenen Dario D'ambra jetzt kostenlos auf Steam spielen. Die offizielle Steam-Seite zu Don't Make Love findet ihr hier.

zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.