Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Sundered im Test - Halbwegs Hitverdächtig

Fazit der Redaktion

Patrick Mittler
@patrickmittler

Sundered ist objektiv gesehen ein sehr solider Vertreter der Gattung Metroidvania - mir persönlich aber eben zu solide geraten, besonders im Vergleich mit der Konkurrenz. Egal ob Guacamelee, Ori and the Blind Forest, Owlboy, Icey, Outland oder Hyper Light Drifter - jedes dieser Spiele hat mit irgendeinem Spielelement überrascht. Sundered hat seine Genrekonventionen zwar beisammen und sie greifen gut ineinander, überraschen aber eben kaum. Ein Gleitsprung als Belohnung für den ersten großen Bosskampf? Passt schon, freuen kann ich mich darüber aber nur bedingt.

Vielmehr fühlt es sich so an, als hätte ich das schon ein dutzend Mal woanders und besser erlebt. Überraschend kalt gelassen hat mich auch die Story. Bei ersten Bosskampf erklärt der fauchende Sprecher etwa, dass ich nun endlich den korrumpierten Priester oder Propheten platt machen werde, von dem er schon die ganze Zeit faselt. Beim Schreiben dieser Zeilen kann ich mich aber partout nicht mehr erinnern, wie der Typ hieß oder warum er platt gemacht werden musste. Ich will nicht mal nachschauen. Und das passiert mir selten.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (7)

Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.