Terra Nil ist Aufbaustrategie, an dessen Ende kein einziges Gebäude steht

Der Aufbau-Strategietitel hat ein sehr ungewöhnliches Spielziel: Am Ende steht kein einziges Gebäude, dafür erwacht die Umwelt zu neuem Leben.

von Sören Diedrich,
08.06.2021 14:34 Uhr

Euer oberstes Ziel in Terra Nil ist die Wiederherstellung der gebeutelten Natur. Euer oberstes Ziel in Terra Nil ist die Wiederherstellung der gebeutelten Natur.

Normalerweise müsst ihr in Aufbauspielen möglichst große Städte errichten. Doch in Terra Nil drehen die Entwickler den Spieß um. Hier geht es nicht darum, die Natur zu verdrängen. Vielmehr soll ihr neues Leben eingehaucht werden!

Der Clou an Terra Nil ist einfach erklärt: Euer oberstes Ziel ist die Renaturierung der Umwelt. Und dafür reicht es eben nicht, ein paar Windräder zu errichten oder das Wasser zu reinigen. Das ist zwar Teil des Weges, am Ende müsst ihr aber dafür sorgen, dass all eure Konstruktionen wieder aus der blühenden Landschaft verschwinden.

Wie funktioniert Terra Nil?

Der Beginn des Spiels führt euch das Elend vor Augen: Zunächst seht ihr nämlich nur Brachland vor euch. Euer erstes Ziel lautet also, frisches Wasser in den Landstrich zu bringen. Ist das geschafft, wird die Erde gereinigt und wieder fruchtbar.

Danach wird es erst so richtig anspruchsvoll. Denn mit etwas Frischwasser ist es noch lange nicht getan! Ihr müsst das Klima in Ordnung bringen und der Natur mit verschiedenen Einrichtungen unter die Arme greifen. Das alles führt schließlich dazu, dass eine möglichst große Vielfalt bei Flora und Fauna entsteht.

Doch das dicke Ende kommt erst noch: Wenn ihr die Umwelt wiederhergestellt habt, ist die Arbeit noch nicht vollendet. Denn eure Windräder, Wasseraufbereitungsanlagen und andere Gebäude stehen noch immer herum. Diese müsst ihr nun wieder sorgsam aus der renaturierten Landschaft entfernen - und zwar so, dass keine schädlichen Spuren in der Natur verbleiben.

Wie das alles in der Praxis aussieht, erfahrt ihr im Trailer:

Der erste Trailer zu Terra Nil stellt euch das Spielprinzip vor 1:32 Der erste Trailer zu Terra Nil stellt euch das Spielprinzip vor

Handgemalte Grafik und meditative Musik

Der Look von Terra Nil steht im Einklang zum unaufgeregten Gameplay. Dank handgemalter Grafiken und einer meditativen Soundkulisse sollen Spieler bei ihrer ökologischen Arbeit in die passende Stimmung versetzt werden.

Für genügend Abwechslung soll gesorgt sein. Denn die Landschaften werden zu Beginn prozedural generiert. Wenn ihr einen neuen Anlauf startet, warten demnach immer neue Herausforderungen auf euch.

Noch mehr bildliche Eindrücke zu Terra Nil gibt's in unserer Screenshot-Galerie:

Terra Nil - Screenshots ansehen

In einem ausführlichen Plus-Report hat sich unser Aufbauspezialist Christian übrigens angeschaut, auf welche alten Tugenden sich kommende Genre-Vertreter besinnen sollten. Vielleicht kann Terra Nil sich hier noch den ein oder anderen Kniff abschauen:

Was moderne Aufbauspiele von alten lernen können   57     11

Mehr zum Thema

Was moderne Aufbauspiele von alten lernen können

Wann erscheint Terra Nil? Zum Erscheinungstermin haben sich das Team von Free Lives und Publisher Devolver Digital noch nicht geäußert. Auf der Steam-Seite von Terra Nil könnt ihr den innovativen Titel aber bereits auf eure Wunschliste setzen. Dann erfahrt ihr sofort, wenn sich der Release anbahnt.

Wie ist euer erster Eindruck von Terra Nil? Findet ihr Gefallen am ungewöhnlichen Spielprinzip oder erscheint euch der Ansatz zu simpel? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

zu den Kommentaren (23)

Kommentare(23)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.