The Acolyte schockiert seine Fans: So hart wie in Folge 5 war Star Wars seit Die Rache der Sith selten

Spoiler-Warnung: In Folge 5 von The Acolyte fallen Jedi wie Dominosteine. Die Fans reagieren von überrascht bis schockiert und trauern um ihre Lieblinge.

Die Jedi dürften nach Folge 5 von The Acolyte keine allzu gute Bilanz ziehen. Bildquelle: DisneyLucasfilm Die Jedi dürften nach Folge 5 von The Acolyte keine allzu gute Bilanz ziehen. Bildquelle: Disney/Lucasfilm

Was für ein Massaker! In Folge 5 von The Acolyte wurde der Cast der neuen Star-Wars-Serie ordentlich ausgedünnt. Der mysteriöse Meister offenbarte sich als Sith und seinem roten Lichtschwert fielen zahlreiche Jedi zum Opfer - darunter auch zwei Fanlieblinge.

Blutbäder dieser Größenordnung sieht man in Star Wars selten, vor allem den Live-Action-Filmen und -Serien. Es lässt sich wohl guten Gewissens sagen, dass die Jedi seit Order 66 in Episode 3 - Die Rache der Sith, keinen so vernichtenden Schlag mehr erleiden mussten.

Die Fans von The Acolyte reagieren natürlich entsprechend. Zwischen Schock, Trauer und Wut lassen sich so gut wie sämtliche Emotionen auf sozialen Netzwerken wie zum Beispiel X (ehemals Twitter) finden.

Doch fangen wir von vorne an: Was genau ist in Folge 5 von The Acolyte überhaupt passiert? Dafür müssen wir tief ins Spoiler-Territorium eintauchen. Lest also auf eigene Gefahr weiter!

Folge 5 von The Acolyte ist ein Jedi-Blutbad

In Folge 5 von The Acolyte will eine Gruppe von Jedi unter der Führung von Meister Sol (Lee Jung-jae) eigentlich Mae (Amandla Stenberg) stellen und sie für ihre Verbrechen zur Rechenschaft ziehen. Da Mae ihren eigenen Meister verrät beziehungsweise verraten will, sieht der sich wiederum dazu gezwungen, persönlich einzugreifen.

Dabei stellt sich heraus: Hinter Maes Meister verbirgt sich ein alter Bekannter. Der angebliche Händler, der sich zuvor als Qimir (Manny Jacinto) ausgegeben hatte. Nicht nur das: Der Meister offenbart sich als kaltblütiger Sith, der mit den meisten Jedi aus Sols Gruppe kurzen Prozess macht.

Selbst Yord (Charlie Barnett) und Jecki Lon (Dafne Keen) sind dessen Fähigkeiten nicht gewachsen und fallen seiner roten Klinge zum Opfer. Dabei legt der Sith eine Brutalität an den Tag, die man im Star-Wars-Universum selten sieht: Jedi werden durchbohrt, enthauptet oder ihnen das Genick gebrochen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Damit wird der Cast von The Acolyte ordentlich dezimiert und auf der Seite der Jedi bleiben nur Sol und Osha (ebenfalls Amandla Stenberg) übrig. Das Duo schafft es nur zu entkommen, indem sie ihrem Angreifer die wilden Kreaturen von Khofar auf den Hals hetzen, die wie Motten auf Licht reagieren.

Zwischen Schock, Trauer und Wut

Wie die Fans darauf reagieren? Für die spektakulären Lichtschwertkämpfe (allen voran dem zwischen Jecki und Qimir) gibt es viel Lob. Aber auch für die Härte und Konsequenz, die The Acolyte in Folge 5 zeigt. Das ändert natürlich nichts daran, dass Zuschauer über die zahlreichen Tode bestürzt sind und die Trauer um ihre Lieblingsfiguren zum Ausdruck bringen.

Ein paar aussagekräftige Beispiele haben wir wie folgt für euch gesammelt:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Staffel 1 von The Acolyte umfasst insgesamt acht Episoden. Damit bleiben noch drei Folgen übrig, in denen es erneut zur Konfrontation zwischen Sol, Osha, Mae und dem Meister kommen dürfte. Hier wird besonders spannend, was sich wirklich auf Brendok abgespielt hat und ob Mae dafür tatsächlich verantwortlich war.

Außerdem darf ja auch noch Vernestra Rwoh (Rebecca Henderson) ihre Lichtschwert-Peitsche zücken - das hat zumindest schon mal offizielles Promomaterial versprochen.