Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: The Division 2: Episode 3 angespielt – Lohnt sich 2020 die Rückkehr?

Was kann die neue Spezialisierung?

Während wir uns durch die neuen Inhalte ballern, können wir zur Genüge von der neuen Spezialisierung Gebrauch machen. Als »Firewall« haben wir einen mächtigen Flammenwerfer im Gepäck. Damit schließt Division 2 die einzige Lücke in puncto Kampfdistanz - logischerweise haben die Stichflammen der Waffe eine begrenzte Reichweite, richten dafür im Nahbereich ordentlich Schaden an und belegen Gegner zudem mit dem Brennen-Debuff.

Besitzer des Year 1 Pass schalten Firewall sofort frei, alle anderen müssen eine Reihe von Herausforderungen meistern, bevor die neue Spezialisierung verfügbar wird.

Der Flammenwerfer macht nur im Nahbereich eine gute Figur, dort aber besonders. Der Flammenwerfer macht nur im Nahbereich eine gute Figur, dort aber besonders.

Der dazugehörige Skilltree der Firewall komplementiert das Gameplay. So haben wir als Klassen-Seitenwaffe eine spezielle abgesägte doppelläufige Schrotflinte, die ein entflammbares Pulver verschießt, wodurch getroffene Gegner noch schneller Feuer fangen und länger brennen.

Hinzu kommt eine Variante des Einsatzschilds, das die gleichzeitige Verwendung des Flammenwerfers gestattet. So können wir uns einigermaßen vor Beschuss schützen, während wir unsere Gegner in Brand stecken.

Die neue Klasse ist eine nette Ergänzung und macht Spaß, gerade in der Gruppe, wenn uns ein Teammitglied als Survivalist im Nahbereich den Rücken freihält, während wir Flammen spucken. Ein weiterer agiert zum Beispiel als Scharfschütze aus der Distanz, während der vierte mit Granatwerfer oder Raketen den richtigen Bumms addiert. Klingt widersinnig, aber der Flammenwerfer sorgt für frischen Wind in The Division 2.

Lohnt sich die neue Beute?

Division 2 bekommt mit Episode 3: Coney Island einen Satz neuer Ausrüstung zum Erspielen. Davon droppt einiges direkt als Belohnung für die neuen Missionen, etwa das DMR UIC15 Mod2. Auch ein M4-Umbau namens Honey Badger ist neu dabei. Der große Hingucker ist das neue exotische Sturmgewehr »Chamäleon«.

Das Chamäleon ist mit dem Farbwechsel-Lack ein Hingucker, fühlt sich aber ähnlich zu bekannten Schießeisen an. Das Chamäleon ist mit dem Farbwechsel-Lack ein Hingucker, fühlt sich aber ähnlich zu bekannten Schießeisen an.

Das Chamäleon sieht zwar schick aus und bringt neue Talente mit, durch die ihr für besonders präzises Schießen belohnt werdet. Ansonsten fühlt sich das Chamäleon im Vergleich zu anderen Sturmgewehren nicht besonders neu an, was an ähnlichen Waffen-Geräuschen und gewohnter Handhabe liegt.

Auch die anderen Waffen unterscheiden sich am ehesten durch ihr Design von bereits bekannten Modellen. Es ist allerdings erfreulich, dass ein weiteres M4-like zum Arsenal der Sturmgewehre hinzukommt und die beliebte Police M4 sowie den Carbine 7 ergänzt.

Was ist mit neuen Spezialaufträgen?

Wer den Year 1 Pass von Divison 2 gekauft hat, bekommt nicht nur sofort Zugang zur neuen Spezialisierung, ohne zuvor eine Reihe von Aufträgen zu erfüllen. Auch stehen zwei weitere Special Assignments zur Verfügung. Das sind Geheimaufträge, also im Prinzip ein paar weitere Missionen zum Erfüllen samt exklusiver Belohnungen wie fescher Rucksackanhänger.

Eine davon schickt euch in ein Gefängnis in Washington DC, die andere in einen Nachtclub. Auch diese Aufträge sind in der gewohnt hohen Qualität von Division 2 gehalten und fordern wegen der auffindbaren Belohnungen zudem etwas Detektivarbeit von euch. Länger als eine Stunde sollten euch diese Inhalte aber wohl nicht beschäftigt halten.

Somit sind die Special Assignments eine nette Dreingabe für Käufer des Pass, nicht mehr. Aber in der Summe mit den anderen Neuerungen tragen sie dazu bei, dass Fans von Division 2 mit Episode 3 einige gute Gründe haben, dem Loot-Shooter erneut einen Besuch abzustatten.

Lohnt sich die Rückkehr denn nun?

Episode 3: Coney Island bietet einige Stunden gute Unterhaltung für Endgame-Agenten. Darüber hinaus ist für alteingesessene Spieler, die Division 2 gelangweilt zur Seite gelegt haben, vermutlich zu wenig wirklich neu, um sie lange bei der Stange zu halten.

Da die komplette Überarbeitung des Gear-Systems noch etwas länger auf sich warten lässt, wird wohl noch etwas Zeit ins Land gehen, bevor man die Frage nach der künftigen Langzeitmotivation beantworten kann.

Allerdings kann man festhalten, dass auch die neuen Inhalte ein Hingucker sind: Der Freizeitpark mit Arcade-Halle, Riesenrad und Geisterbahn ist klasse umgesetzt, voller Details und spaßig zu spielen. Wer Division 2 mag, sollte also zum Release von Episode 3 nochmal reinschauen und die neuen Inhalte ausprobieren.

Und schließlich sind sie eher als Appetithappen und Verkaufsargument für den großen kommenden DLC Warlords of New York gedacht. Wer sich also mit der Erweiterung anfreunden kann, kommt um Episode 3 sicherlich kaum herum.

2 von 3

nächste Seite



Kommentare(49)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen