The Elder Scrolls: Zwei Rollenspiel-Klassiker gibt es ab sofort kostenlos auf Steam

Mit Arena und Daggerfall könnt ihr nun die ersten beiden Teile der Elder-Scrolls-Reihe auf Steam spielen - und das sogar noch gratis!

von Sören Diedrich,
27.04.2022 10:03 Uhr

Der 27. April ist ein Freudentag für Elder-Scrolls-Fans. Nein, dann erscheint noch nicht The Elder Scrolls 6, das wäre aber auch zu schön, um wahr zu sein. Aber an diesem Tag nimmt das Ende des Bethesda Launchers seinen Anfang, indem die Migration der Benutzerkonten in Richtung Steam freigegeben wird. Alle weiteren Infos zum bevorstehenden Wechsel könnt ihr hier nachlesen:

Bethesda stampft eigenen Launcher ein: Alle Infos zum Steam-Wechsel   276     16

Mehr zum Thema

Bethesda stampft eigenen Launcher ein: Alle Infos zum Steam-Wechsel

Was hat das mit The Elder Scrolls zu tun? Schon seit Jahren bietet Bethesda die ersten zwei Teile der Rollenspiel-Reihe, namentlich Arena und Daggerfall, kostenlos über ihren Launcher zum Download an. Wer nun befürchtet hat, dass dieses Gratisangebot durch den Wechsel zu Steam verschwindet, kann aufatmen: Auch auf der Valve-Plattform werdet ihr die Klassiker weiterhin kostenlos spielen können!

Diese Nachricht ist umso erfreulicher, als dass die betroffenen Bethesda-Spiele bislang nicht einmal käuflich auf Steam zu bekommen waren. Wer also Lust auf eine gehörige Prise Nostalgie hat und die Anfänge der legendären Rollenspiel-Reihe nacherleben möchte, kann dies ab sofort in die Tat umsetzen.

The Elder Scrolls 1: Arena

Sieht aus, wie es nun mal aussieht: Arena hatte für das Jahr 1994 aber eine echte Prachtgrafik! Sieht aus, wie es nun mal aussieht: Arena hatte für das Jahr 1994 aber eine echte Prachtgrafik!

Hier nahm alles seinen Anfang. Natürlich konnte damals noch niemand ahnen, was für eine populäre Reihe The Elder Scrolls eines Tages werden würde. Auf den ersten Blick erinnert auch nichts an Oblivion, Skyrim und Co.. Das Interface nimmt einen großen Teil des unteren Bildschirmrandes für sich in Anspruch und ihr lauft durch eine zufallsgenerierte Spielwelt voller Gegner, die ihr wahlweise im Nahkampf oder mit Zaubersprüchen auf die Matte schicken könnt.

Ihr ahnt es vielleicht schon: Die ganz besondere Atmosphäre der Elder-Scrolls-Spiele ist auch bereits in Arena zu spüren. Das finden auch unsere Tamriel-Experten und haben sich deshalb ans Mikrofon gesetzt, um darüber zu quatschen:

Folge 38: Faszination The Elder Scrolls   45     18

GameStar Podcast

Folge 38: Faszination The Elder Scrolls

Worum geht's? Der Kampfmagier Jagar Tharn hat Kaiser Uriel Septim VII. ins Reich Oblivion entführt und den Thron kurzerhand selbst bestiegen. Eure Aufgabe ist, wer hätte es gedacht, die Befreiung des gestürzten Regenten und die fachgerechte Entsorgung des Usurpators.

Schon gewusst?

  • Bereits in Arena taucht die Dunkle Bruderschaft auf, eine der populärsten Gruppierungen in der Elder-Scrolls-Reihe. Ihr könnt den finsteren Zeitgenossen aber noch nicht beitreten, das ging erst in späteren Teilen.
  • Arena weist ein Feature auf, das sogar in modernen Ablegern fehlt: Das Spiel prüft mit einem internen Kalender, ob in Tamriel gerade ein Feiertag ist. Wenn ja, reagieren die NPCs sogar darauf und halten entsprechende Festlichkeiten ab, wie etwa die Beschwörung eines Daedras.
  • Im ersten Elder Scrolls gibt es noch die Zauberschule der Thaumaturgie, also der Wundertätigkeit. Welche Sprüche darunter fallen? Das findet ihr am besten selbst heraus!

The Elder Scrolls 2: Daggerfall

Ziemlich genau 2,5 Jahre nach Arena, am 20. September 1996, erscheint der zweite Teil der Rollenspielreihe. Ziemlich genau 2,5 Jahre nach Arena, am 20. September 1996, erscheint der zweite Teil der Rollenspielreihe.

Groß, größer, Daggerfall. Wenn ihr denkt, dass die Spielwelten von Elden Ring, GTA 5 oder Skyrim groß sind, dann irrt ihr euch gewaltig. Der zweite Elder-Scrolls-Eintrag denkt sich Hold my beer! und bläht sich kurzerhand zu einer Größe von 487.000 Quadratkilometern auf, was in etwa der doppelten Fläche von Großbritannien entspricht.

Abgesehen davon bleibt das Spielprinzip ähnlich zum Vorgänger. Ihr erschafft euch einen Helden, lenkt ihn durch die Fantasywelt und werdet durch die Erfüllung von Quests und das Besiegen von Gegnern immer stärker. Klingt überaus spaßig, nicht wahr? Das dachte sich auch unser Autor Mario Donick, dessen letzte Reise nach Daggerfall noch gar nicht lange her ist:

Warum Daggerfall 2021 so viel Spaß macht wie nie   63     26

Mehr zum Thema

Warum Daggerfall 2021 so viel Spaß macht wie nie

Worum geht's? Der (mittlerweile gerettete) Kaiser Uriel Septim VII. schickt euch mit einem persönlichen Auftrag in die Stadt Daggerfall in der Provinz Hochfels. Ihr sollt herausfinden, weshalb der Geist des ehemaligen Königs Lysandus noch immer in der Stadt umherstreift und für Unruhe sorgt. Außerdem gilt es, einen Brief mit höchst brisantem Inhalt zu finden. Je nachdem, wie ihr euch im Verlauf der Handlung entscheidet, erwartet euch eines von sechs verschiedenen Enden.

Schon gewusst?

  • Werwölfe? Vampire? Bah, das ist doch Schnee von gestern! In Daggerfall könnt ihr sogar Bekanntschaft mit Werebern machen. Ein Eber auf zwei Beinen? Viel Spaß beim Wegrennen!
  • Worte haben Kraft: Das weiß nicht nur eine kleine Band aus Berlin, sondern war damals auch schon den Entwicklern von Daggerfall bekannt. Ihr könnt nämlich sogar Skillpunkte in die Sprachtalente Centaurisch, Impisch und Daedrisch investieren. Dadurch ist es möglich, Kämpfe gegen diese Kreaturen ganz ohne Waffengewalt zu beenden. Schön, nicht?!

Wenn ihr einfach nicht genug von The Elder Scrolls bekommen könnt und ein Amazon-Prime-Abo besitzt, könnt ihr euch freuen: Im April könnt ihr dann nämlich Oblivion gratis abstauben!

Werdet ihr euch einen der beiden Rollenspiel-Oldies näher anschauen oder seid ihr einfach zu abgeschreckt von der uralten Technik? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen!

zu den Kommentaren (28)

Kommentare(28)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.