Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

GameStars 2019

Fazit: The Occupation im Test - Vier Stunden Gewaltverzicht

Fazit der Redaktion

Manuel Fritsch
Eigentlich ist The Occupation eines der interessantesten Indie-Spiele der letzten Jahre. Dass man nach vier Stunden bereits eines von mehreren Enden des Spiels sieht, gefällt mir gut, denn das fördert die Motivation, einen erneuten Anlauf zu starten und neue Dinge auszuprobieren. Allerdings sorgen die vielen technischen Unzulänglichkeiten, die Bugs sowie die für meinen Geschmack arg umständliche Bedienung dafür, dass diese Lust umgehend wieder verfliegt. Dass ich mehrmals rund eine Stunde Spielzeit verloren habe, lässt sich verkraften, aber was mich wirklich ärgert ist das verschenkte Potential. The Occupation hätte mit etwas mehr Entwicklungszeit richtig gut werden können. So bleibt die Enttäuschung, dass dieser britische Indie-Titel deutlich mehr Zeit benötigt hätte.

3 von 4

zur Wertung



Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen