Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

The Occupation im Test - Vier Stunden Gewaltverzicht

Das gewaltfreie Schleich-Adventure The Occupation versetzt uns in die Rolle eines Journalisten inmitten einer schweren Regierungskrise im England des Jahres 1987. Der Clou: Jede Stunde im Spiel vergeht in Echtzeit.

von Manuel Fritsch,
13.03.2019 08:00 Uhr

Unser Job in The Occupation wäre so einfach, wären da dieses aufmerksame Wachpersonal nicht. Vor allem Steves Patrouillengänge (links im Bild) sollten wir sehr genau studieren.Unser Job in The Occupation wäre so einfach, wären da dieses aufmerksame Wachpersonal nicht. Vor allem Steves Patrouillengänge (links im Bild) sollten wir sehr genau studieren.

Das unverbrauchte Setting von The Occupation fängt uns sofort ein: Ein Terroranschlag auf die Beratungsfirma Bowman Carson zerstört einen Teil der Büros, reißt 23 Menschen in den Tod und versetzt das Vereinigte Königreich der späten 80er-Jahre in Aufregung. Ein hastig erarbeiteter Gesetzesentwurf soll daraufhin für Stabilität und Sicherheit sorgen, doch das Gegenteil tritt ein: Die Nation ist gespalten und versinkt im Chaos. Die Gegner des sogenannten »Union Act« werfen der Regierung vor, die Ängste der Bevölkerung auszunutzen und nationalistische Motive durchsetzen zu wollen.

Vor diesem brisanten Hintergrund steuern wir den Journalisten und Buchautor Harvey Miller in der First-Person-Perspektive durch dieses gewaltfreie Adventure. Der Tat-Hauptverdächtige Alex Dubois arbeitet bei Bowman Carson und unsere Zeitung trägt uns auf, mit Dubois' Vorgesetzten zu sprechen. Wir sollen herausfinden, welches Motiv hinter der schrecklichen Tat steckt. Wir sind gerade auf dem Sprung zum Campus der Firma, als wir per Post eine mysteriöse Diskette bekommen, die unseren ollen PC mit einem Chatraum verbindet. Ein anonymer Informant will uns davon überzeugen, dass Dubois unschuldig ist und mehr hinter dem »Union Act« steckt, als die Öffentlichkeit bisher weiß.

The Occupation - Screenshots ansehen

Schleichen und Schnüffeln

The Occupation läuft in Echtzeit ab. Das heißt, uns bleiben insgesamt nur genau vier Stunden, um den Hinweisen des Informanten nachzugehen und eventuell die Unschuld des Angeklagten zu beweisen. Angeblich lassen sich in den intakt gebliebenen Büros der Beraterfirma Telefonprotokolle finden, aus denen hervorgeht, dass der Verdächtige die Bombe gar nicht gelegt haben kann. Wir sind fasziniert und wollen mehr wissen: Was geht bei Bowman Carson vor?

Unsere Recherche macht vor nichts Halt: Mülleimer, Schubladen und auch verschlossene Safes – der entscheidende Hinweis könnte sich überall befinden.Unsere Recherche macht vor nichts Halt: Mülleimer, Schubladen und auch verschlossene Safes – der entscheidende Hinweis könnte sich überall befinden.

Zwar ist Harvey Miller ein Journalist, von ethischen Standards hält er aber nicht viel. Das Knacken von Schlössern und das illegale Ausdrucken von privaten E-Mails scheint ebenso alltäglich für ihn zu sein wie die Fortbewegung durch Lüftungsschächte. Uns kommt entgegen, dass das Unternehmen das Thema Sicherheit eher lax behandelt: Lose Lüftungsgitter lassen sich von Hand aufschrauben, Mitarbeiter geben ungeschützt ihre Pins ein und Schlüsselkarten liegen öffentlich herum.

Fragwürdige Methoden

Durch Splinter Cell und Hitman sind wir diese »alternativen Recherche-Methoden« durchaus gewöhnt - mit einem Journalisten als Protagonisten hätten wir uns dennoch lieber eine spielerische Umsetzung echter (legaler) Recherchearbeit gewünscht. Trotzdem macht das Schleichen und die Suche nach den Beweisen Spaß. Meist gibt es mehr als einen Lösungsweg und die damit verbundenen Rätsel und Aufgaben sind abwechslungsreich und unterhaltsam.

Oft finden wir Hinweise darauf, wann wir bestimmte Räume meiden sollten. Der Hausmeister petzt unsere Neugier sonst an den Wachmann Steve. Oft finden wir Hinweise darauf, wann wir bestimmte Räume meiden sollten. Der Hausmeister petzt unsere Neugier sonst an den Wachmann Steve.

So gelingt uns der Einbruch ins Büro der Chefin mal dadurch, dass wir in einem Memo lesen, dass sie ihre Schlüsselkarte verloren hat und diese dann im Fundbüro »abholen«. Oder wir steigen klassisch über das Baugerüst an der Außenwand durch das Fenster. Alternativ nutzen wir die kurze Gelegenheit, als der Hausmeister zum Putzen das Büro aufschließt, schleichen heimlich rein und warten unter dem Schreibtisch, bis wir in Ruhe suchen können.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen