Warum das nervigste Feature von The Witcher 3 so wichtig ist

Die Hexersinne von The Witcher 3 gelten für viele als zu repetitiv. Allerdings verbirgt sich für die Entwickler dahinter auch eine wichtige Story-Mechanik.

von Elena Schulz,
28.04.2020 14:49 Uhr

CD Projekt Red erklärt uns im Interview, warum die Hexersinne repetitiv, aber trotzdem wichtig für The Witcher 3 sind. CD Projekt Red erklärt uns im Interview, warum die Hexersinne repetitiv, aber trotzdem wichtig für The Witcher 3 sind.

Egal ob man ein Monster aufspüren soll, einen Mörder oder nur den Nachbarsjungen: In The Witcher 3 wirft Geralt seine Hexersinne genauso gerne und oft an, wie wir in einer fremden Stadt das Navi. Das stieß bei vielen Spielern auf Kritik: Wieso legt Entwickler CD Projekt Red bei Story, Charakteren oder auch Kämpfen so viel Wert auf Kreativität und Abwechslung, um dann hier auf einen lahmen Standardtrick zurückzugreifen?

Einen Detektivsinn brachte schließlich zum Beispiel auch schon Batman in der Arkham-Reihe mit. Außerdem neigen Spieler dazu, ihn permanent einzusetzen - immerhin offenbaren sich so nützliche Objekte oder Hinweise in der Spielwelt. Das sorgt dann im schlimmsten Fall aber wieder dafür, dass alle anderen Questaspekte in den Hintergrund rücken, weil der Spieler nur noch eine Taste hämmert und bunt leuchtenden Signalen nachläuft wie ein Hund einem Ball.

Hier etwas untersuchen, da Fußspuren nachlaufen: The Witcher 3 nutzt die Hexersinne um die Spieler bequem von A nach B zu schicken. Hier etwas untersuchen, da Fußspuren nachlaufen: The Witcher 3 nutzt die Hexersinne um die Spieler bequem von A nach B zu schicken.

Was sind die Witcher-Wochen bei GameStar?

Weil Cyberpunk 2077 verschoben wurde, haben wir uns einfach den ursprünglichen Release am 16. April geschnappt, um noch einmal in Erinnerungen zu schwelgen. Die nächsten zwei Wochen widmen wir ganz dem Open-World-Epos The Witcher 3 und nehmen euch mit auf eine virtuelle Reise durch Novigrad, Velen, Skellige und Co. um die Geheimnisse und Geschichten zu ergründen, die CD Projekts Meisterwerk so einzigartig und besonders machen. Egal ob in Artikelform, als Video und Livestream und natürlich auch als Podcast.

Besucht täglich unseren Hub-Artikel, wo ihr alle Inhalte zur Themenwoche findet und ihnen sogar auf unseren interaktiven Karten folgen könnt!

Lead Quest Designer Mateusz Tomaszkiewicz gesteht uns gegenüber ein, dass es irgendwann zu viel mit den »Witcher Senses« wurde. Allerdings möchte er auch eine Lanze für die Mechanik brechen. Für ihn profitiert nämlich ausgerechnet die Geschichte vom Spürnasensinn:

"Wir dachten ursprünglich, dass das Feature viel seltener zum Einsatz kommt, als wir es einführten. Aber dann erkannten unsere Questdesigner, dass es ein sehr bequemes Werkzeug war, um die Geschichte über die Umgebung zu erzählen. Ich glaube, dass es eine gute Sache ist, weil es dem Spieler das Gefühl gibt, mit vielen Objekten in der Welt zu interagieren und uns erlaubt, detektivartige Rätsel zu erschaffen, die der Spieler entdecken kann.

Auf der anderen Seite ist es natürlich ziemlich offensichtlich, weil man ja nur auf bunte Sachen klicken muss. Ich glaube, dass die Spieler den Hexersinnen deshalb so kritisch gegenüberstehen. Aber insgesamt wurde es so oft genutzt, weil es uns erlaubt hat, die Geschichte auf eine andere Art zu erzählen als über umfangreiche Dialoge mit NPCs. So haben wir es in früheren Spielen gemacht."

Mehr spannende Details zu The Witcher 3 in unseren Witcher-Wochen:

Warum die beste Witcher-Quest gerade 2020 so wichtig ist 11:25 Warum die beste Witcher-Quest gerade 2020 so wichtig ist

Der Spieler wird aktiv statt nur zuzuhören

In The Witcher 3 sei der Spieler viel aktiver: Hier könne man sich die Story selbst zusammenpuzzlen, wenn man aufmerksam alles untersucht und daraus Schlüsse ziehen. Da hat Mateusz nicht ganz unrecht: Manche Quests, wie zum Beispiel die um den Turm voller Ratten oder die Serienmorde in Novigrad enden sogar anders, wenn der Spieler nicht genau genug hinsieht und sich stattdessen nur durch Dialoge klickt oder vorschnell handelt.

Passen wir in dieser Quest rund um Geister und einen rattenverseuchten Turm nicht auf, kann das zu einem tragischen Ende führen. Passen wir in dieser Quest rund um Geister und einen rattenverseuchten Turm nicht auf, kann das zu einem tragischen Ende führen.

In The Witcher 2 wurde die Geschichte hingegen fast ausschließlich durch Dialoge vermittelt, was die Möglichkeiten beim Storytelling einschränkte. Dabei gab es sogar ein besonderes Medallion, über das sich Objekte markieren ließen, wie Mateusz weiter ausführt. Das kam allerdings deutlich seltener zum Einsatz, weil es im Gegensatz zu den Hexersinnen nicht als wichtige Spielmechanik im Rahmen der Hauptgeschichte eingeführt wurde.

Insgesamt gibt der Entwickler zu, dass man es etwas übertrieben habe - gerade das ständige Suchen nach Fußspuren mithilfe der Hexersinne sei am Ende etwas zu viel geworden. Aber trotzdem würde das Feature The Witcher 3 insgesamt vielseitiger machen, obwohl es sich mitunter repetitiv anfühlt. Denn es kämen ja noch weitere Spielelemente wie Kämpfe, Dialoge oder andere Rätsel hinzu, die The Witcher 3 insgesamt sehr abwechslungsreich gestalten.

Könnt ihr auch fast fünf Jahre nach Release gar nicht genug von The Witcher 3 bekommen? Dann werft doch einen Blick auf unsere anderen Inhalte zu den Witcher-Wochen! Dimi und Peter haben zum Beispiel beide vor kurzem das erste Mal The Witcher 3 erlebt. Während Dimi alles zum Hexer verschlungen hat und seine Eindrücke begeistert im lang erwarteten Witcher-Podcast bei GameStar Plus zum Besten gibt, möchte Peter dem Weißen Wolf in Zukunft am liebsten aus dem Weg gehen:

The Witcher 3: Geralt und ich werden keine Freunde mehr   228     20

Mehr zum Thema

The Witcher 3: Geralt und ich werden keine Freunde mehr

Macht mit beim großen Witcher-Quiz und gewinnt Preise im Wert von 3.500 Euro!

Im Rahmen unserer Witcher-Wochen findet auch ein Gewinnspiel statt: Beantwortet vier Fragen zu The Witcher 3 und gewinnt einen 4K QLED GQ95T TV von Samsung und eine Xbox One X im Bundle mit Forza Horizon 4 und dem Addon Lego Speed Champions, sowie einmonatiger Test-Version des Xbox-Game-Pass-Abos im Wert von 3.500 Euro.

Um die Fragen beantworten zu können, müsst ihr euch allerdings nicht nur mit The Witcher 3 auskennen, sondern auch unsere Artikel der Themenwoche aufmerksam lesen.

Hier geht's zum Gewinnspiel

zu den Kommentaren (45)

Kommentare(45)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.