Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Adventskalender 2019

Seite 2: Tom Clancy's H.A.W.X. im Test - Mittelprächtiges Jetspiel mit geringem Anspruch

Böse gelbe Rauten

Mit einem Tarnkappenbomber müssen Sie einer vorgegebenen Route in ein radarüberwachtes Gebiet folgen. Wenn Sie die Route verlassen, wird Ihr Jet zerstört. Mit einem Tarnkappenbomber müssen Sie einer vorgegebenen Route in ein radarüberwachtes Gebiet folgen. Wenn Sie die Route verlassen, wird Ihr Jet zerstört.

Vor Aufregung schwitzige Finger in spannenden Nahkämpfen werden Sie in H.A.W.X. selten bekommen. Ihre Flugzeuge ballern über große Distanzen mit modernsten gelenkten Raketen. Gefechte, in denen Sie das Weiße im Auge eines Gegners sehen, gibt es nicht. Überhaupt dürften Sie selten gar mal ein Flugzeug erkennen können, und wenn, dann nur langsamere Typen wie Transporter. Die Angreifer bleiben zumeist gelbe Rauten, die sich bei Annäherung nur minimal in der Größe verändern, um dann plötzlich rasend schnell an Ihnen vorbeizusausen.

Unter Beschuss geraten Sie in solchen Momenten selten bis nie, denn die Feinde greifen zunächst stumpf das Primärziel an (ein Raumschiff in Cape Canaveral, das Zentrum von Washington, eine US-Flotte). Erst nach ein paar Momenten markiert das Spiel auch Sie als Widersacher für die KI. Dann klemmen sich tatsächlich Gegner in Ihren Rücken und brennen Ihnen Raketen auf den Pelz. Denen lässt sich leicht ausweichen.

Das Spiel besitzt dafür eine eigens zuschaltbare Anzeige, die Ihnen die Route vorgibt, um Sprengkörper zu vermeiden. H.A.W.X. bietet auch eine Idealroute für Angriffe. Die benötigen Sie allerdings nur in manchen Missionen, in denen Sie sich etwa in einem speziellen Winkel einem Ziel nähern müssen, um zu treffen. Bei feindlichen Fliegern ist die Hilfe überflüssig.

Die Masse macht’s

Trotz seiner minimalen Anforderungen ans Pilotenkönnen ist H.A.W.X. manchmal durchaus knifflig. Allerdings nicht, weil die Gegner so clever agieren und Ihnen den Jet unterm Po wegschießen, sondern weil es schlicht zu viele sind. Beispielsweise sollen Sie in einer Mission der Air Force One (dem Flugzeug des amerikanischen Präsidenten) Begleitschutz geben, werden aber mit einiger Sicherheit beim ersten Versuch mitansehen müssen, wie die Maschine zerstört wird: Mission gescheitert.

Bei Cape Canaveral: Rechts neben unserem Kampfflugzeug ist eine rote Raute zu sehen. Raute gleich Gegner, rot bedeutet, er ist bereits als Ziel aufgeschaltet. Bei Cape Canaveral: Rechts neben unserem Kampfflugzeug ist eine rote Raute zu sehen. Raute gleich Gegner, rot bedeutet, er ist bereits als Ziel aufgeschaltet.

Erst wenn Sie verinnerlicht haben, wann sich die feindlichen Flieger aus welcher Richtung nähern, und Ihre Flugrouten danach ausrichten, lässt sich der Einsatz meistern. Gerade in solchen Momenten ist es mehr als ärgerlich, dass Sie nicht alle Gegner im Gebiet für die zwei Flügelmänner markieren können, die Sie im Großteil der Einsätze begleiten. Lediglich die Feinde in Ihrem direkten Sichtradius dürfen Sie per Tastendruck durchschalten, um dann Ihre KI-Kollegen auf sie zu hetzen. Und das, obwohl Sie übers Radar auch alles hinter sich im Blick haben.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 1,6 MByte
Sprache: Deutsch

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(51)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen