Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Visage im Test: Das härteste Horrorerlebnis seit Resident Evil 7

Fazit der Redaktion


Alex Ney
@AlexNey18

Ich habe Visage 2018 im Early Access gespielt, war damals aber nicht sonderlich davon angetan. Was ich nun getestet habe, ist beinahe ein völlig anderes Spiel. Das Ding hat sich sozusagen vom Hausbesichtigungssimulator zum hundsgemeinen Horrorspiel gemausert. Und noch dazu zu einem sehr umfangreichen. Supi! Was mich aber immer wieder aus dem Gruseln herausgerissen hat, waren die statischen Gesichter meiner Peiniger. Klar: Sämtliche Quälgeister des Spiels sind mausetot. Aber wenn mir schon ein Rachegeist (!) den Schädel mit einer Krücke zertrümmert, dann bitte auch mit dem entsprechenden Hass. Denn anders verliere ich nach und nach die Angst vor ihm oder ihr.

Am meisten gestört haben mich die - zum Teil - unlogischen Rätsel. Schließlich leben wir nicht mehr in 80ern und 90ern, als es bei Puzzles auch um den Absatz von Lösungsbüchern ging. Die Schicksale der Familienmitglieder haben mich aber so in ihren Bann gezogen, dass ich gar nicht anders konnte, als diese Passagen zu schlucken. Und ich habe ich es - auch wegen der abwechslungsreichen Verfolgungsjagden - am Ende nicht bereut.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (49)

Kommentare(49)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.