Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Warframe vs. Destiny 2: Welcher kostenlose Loot-Shooter ist der richtige für euch?

Ausrüstung und Loot

Warframe

Ein gigantisches Arsenal: Derzeit bietet euch Warframe 41 Kampfanzüge mit jeweils vier Fähigkeiten, mehr als 400 Waffen, 21 Begleiter und endlos viele Mods für diese Items. Einige Nahkampf- und Sekundärwaffen könnt ihr zudem selbst modular zusammenbauen. Die Werte der einzelnen Gegenstände sind dabei fest vorgegeben und nicht zufällig ausgewürfelt.

In den Missionen sammelt ihr deshalb neben Credits und Ressourcen vor allem die Blaupausen für eure Ausrüstung und baut diese dann später zusammen. Einige der Blaupausen bekommt ihr zudem direkt für die Ingame-Währung Credits im Markt des Spiels.

Das Herzstück sind hingegen die Mods, die es in verschiedenen Seltenheitsstufen gibt. Auf jeder Waffe und Warframe könnt ihr eine beliebige Auswahl von acht Stück installieren und versucht so euren ganz eigenen Spielstil zu finden.

Destiny 2

Der richtige Roll macht das Equipment: Die Ausrüstung in Destiny 2 bekommt man über sogenannte Engramme. Das sind kleine Loot-Kristalle, welche Gegner fallen lassen oder durch Missionen freigeschaltet werden. Diese gibt es in verschiedenen Kategorien:

  • Weiß - Gewöhnlich
  • Blau - Selten
  • Lila - Episch
  • Gelb - Exotisch

Diese Engramme können im Turm entschlüsselt werden und geben euch Ausrüstung nach der Wertigkeit des Engrams aus. Auch verschiedene kosmetische Items, wie Raumschiffe, Embleme oder andere Dinge lassen sich in Destiny freischalten.

Am begehrtesten sind die exotischen Waffen oder Rüstungen. Jedoch kann von jedem nur eines ausgerüstet werden. Die Ausrüstungsteile und Waffen sind dann mit verschiedenen Perks ausgestattet, welche zufällig ausgewürfelt werden. Mit Hilfe von sogenannten Mods ist es auch möglich weitere Bonus-Fähigkeiten auf den verschiedenen Ausrüstungsteilen zu aktivieren.

Warframe Warframes Arsenal ist extrem umfangreich, verzichtet dafür aber zum Großteil auf die Jagd nach guten Werten. Sammler kommen dafür voll auf ihre Kosten.

Destiny 2 Die Ausrüstung in Destiny 2 sieht zwar futuristisch aus, jedoch ist meist immer klar die menschliche Silhouette erkennbar.

Das Endgame

Warframe

Die Jagd nach den besten Mods: Im Endgame von Warframe geht es allen voran um das Komplettieren eurer Sammlung. Alle Ausrüstungsgegenstände anzuhäufen und zumindest einmal hochzuleveln kann mehrere tausend Stunden in Anspruch nehmen.

Zudem gibt es die Riven-Mods, die etwas an klassische Loot-Systeme erinnern: Diese Mods erhaltet ihr aus Sorties und können nur auf einer bestimmten Waffe ausgerüstet werden. Deren Werte sind zufällig und jede Mod lässt sich mit der Ressource Kuva neu auswürfeln. Wer wirklich alles aus seinem Equipment rausholen will, wird damit einen Großteil seiner Zeit verbringen.

Digital Extremes liefert zudem regelmäßig neuen kostenlosen Content nach. Mal sind das weitere Waffen und Warframes, mal komplett neue Spielmechaniken. Noch im Oktober 2019 soll das große Update Empyrean erscheinen. In dem bekommt ihr ein eigenes Multi-Crew-Raumschiff und erkundet mit diesem das Weltall selbst, räumt hier Ruinen aus und schlagt zudem Schlachten mit feindlichen Flotten. Auch ein Nemesis-System im Stile von Shadow of Mordor ist geplant.

Destiny 2

Der Grind ist das Ziel: Destiny lebt nicht nur von seiner Loot-Spirale, sondern vom Grind nach dem nächsten Level. So ist es relativ schnell möglich, auf das derzeitige Soft-Cap von 900 zu kommen. Anschließend wird es aber relativ zäh bis an das theoretische Hard-Cap von 960 zu kommen. Dementsprechend hat Entwickler Bungie mehrere Endgame-Aktivitäten in das Spiel eingebaut:

  • Raid - 6er Einsatztrupp Aktivität mit mehreren großen Bossen. Teamplay entscheidet!
  • Dämmerungs-Strike - Besonders schwere 3er Aktivität mit bestimmten Modifikatoren
  • Endgame Events - Ein Beispiel hierfür sind die sogenannten "Vex-invasionen", welche mit Shadowkeep ins Spiel kamen
  • Dungeons - Mini-Raids für bis zu drei Spieler
  • Wöchentliche Herausforderungen - Engame Prämien für alle möglichen Aktivitäten
  • Albtraum Jagden - Diese neuen Events bringen altbekannte Gegner aus Destiny 1 zurück

Der Weg ist also das Ziel. Grundsätzlich gibt es sehr viele Quellen um an mächtigere Ausrüstung zu kommen, jedoch geht der Fortschritt irgendwann relativ zäh voran. Bungie schiebt mit den verschiedenen Seasons noch weiteren Content nach. Dieser ist dann im Zuge des Season Passes, inklusive Shadowkeep zu erwerben.

Warframe Auch die Kämpfe gegen die imposanten Eidolons zählen zum Endgame.

Destiny 2 Die Raid-Bosse gehören zu den schwierigsten Gegnern in Destiny 2. Auf dem Bild ist Crota zu sehen, dieser wird über die Alptraumjagden zurück kehren.

Monetarisierung

Warframe

Kosmetik und Zeitersparnisse: Warframe finanziert sich komplett über kosmetische Gegenstände und Zeitersparnisse. So könnt ihr Booster für Erfahrungspunkte, Ressourcen und Drop-Chancen kaufen. Auch fertig gebaute Waffen und Warframes gibt es gegen Bares. Ebenso kosten Inventarerweiterungen echtes Geld. Updates und Erweiterungen sind stets kostenlos.

Besonders bei Warframe ist zudem, dass ihr die Echtgeldwährung Platin mit anderen Spielern handeln könnt. Wer seltene Items oder Mods hat, kann diese an andere Spieler verkaufen und so auch ohne den Einsatz von Echtgeld die Premium-Währung Platin erhalten.

Destiny 2

Kosmetik, Seasonpass und Addons: Da Destiny 2 zuerst als Buy2Play-Spiel veröffentlicht wurde, hielt sich die Monetarisierung einigermaßen in Grenzen. Der Ingame-Shop "Everversum" bietet spezielle Saisonale Engramme mit kosmetischen Gegenständen an. Da man diese Kristalle aber auch erspielen konnte, war es in den seltensten Fällen nötig, wirklich Echtgeld auszugeben.

Mit der Erweiterung Forsaken, kamen jedoch noch spezielle Waffen-Skins (Waffen Ornamente) in den Shop. Diese kann man nur in speziellen Paketen gegen Echtgeld erwerben und können nicht erspielt werden. Mit der neuesten Erweiterung kam auch eine Art Battlepass ins Spiel. Dieser enthält 100 Belohnungen, welche durch Spiele-Fortschritt frei gespielt werden können.

Der Premium-Bereich dieses Passes ist jedoch nur den Season-Pass Besitzern vorbehalten. Im späteren Verlauf der Saison können dann fehlende Stufen gegen Echtgeld freigekauft werden. Zudem veröffentlicht der Entwickler Bungie eine Reihe von Addons mit neuen Gameplay-Elementen, die ihr für Echtgeld kaufen müsst. Wer kein Geld ausgibt, der bekommt keinen Zugriff auf die neuen Inhalte.

Warframe Warframe finanziert sich zu großen Teilen durch Booster. Echtgeldwährung könnt ihr auch mit anderen Spielern erhandeln.

Destiny 2 Destiny 2 hat mit der neuen Saison eine Art Battlepass eingeführt und lässt euch über 100 Stufen verschiedene Gegenstände frei spielen.

Was solltet ihr nun spielen?

Obwohl Warframe und Destiny 2 beides Loot-Shooter mit einem sehr ähnlichen Setting sind, unterscheiden sie sich spielerisch also stark. Die Wahl des Spiels ist somit von den persönlichen Vorlieben abhängig.

Warframe ist für Liebhaber von Power-Fantasien mit Ninjas, und Sammlungen, die sich zudem mit einem etwas ausgefalleneren Art-Style anfreunden können. Min-Maxing existiert in Warframe zum Großteil nur in Form eines guten Mod-Setups, nicht aber in Form einer endlosen Hatz nach immer besserem Equipment und nimmt damit einen eher kleineren Stellenwert ein. Dementsprechend existiert auch kein klassisches Endgame, wie aus vielen anderen Spielen bekannt: Was ihr in den ersten 10 Stunden macht, ist auch das, was ihr nach über 1000 Stunden macht.

So steigt ihr auch 2019 noch gut bei Warframe ein 11:10 So steigt ihr auch 2019 noch gut bei Warframe ein

Destiny 2 ist etwas für Fans von zugänglichen Blockbuster Spielen. Das Gameplay läuft aus der Ego-Perspektive sehr geschmeidig und auch das Setting ist eher unkompliziert. Loot nimmt in Destiny 2 mit den größten Stellenwert ein und oftmals grinden Spieler wochenlang um einen bestimmten Waffen- oder Rüstungs-Roll zu bekommen. Auch das Endgame ist sehr ausgeprägt und hält die Spieler immer wieder mit neuen Herausforderungen bei der Stange. Jedoch ist zu beachten, dass neue Endgame-Inhalte nicht in der kostenlosen Version inbegriffen sind.

Destiny 2 - Haben Free2Play-Neueinsteiger schon zu viel verpasst? 13:46 Destiny 2 - Haben Free2Play-Neueinsteiger schon zu viel verpasst?

2 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (69)

Kommentare(69)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.