Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Wie Horror funktioniert - Teil 2: Wann aus Grusel Horror wird

Wann wird aus Grusel Horror, welche Chancen, aber auch Gefahren birgt die Virtual Reality – und warum macht uns Angst letztlich zu wahren Helden?

von Alexander Krützfeldt, Michael Graf,
25.01.2017 08:00 Uhr

Im ersten Teil unseres Reports haben wir festgestellt, dass Verfremdung eines der wichtigsten Elemente für gepflegten Grusel ist: Unser Gehirn muss allmählich merken, dass hier irgendwas nicht stimmt. Und das gilt nicht nur beim Sounddesign oder beim Setting: Am Wichtigsten ist es natürlich bei dem, was uns als Spieler gegenübertritt - den Monstern, Geistern und Geschöpfen. »Zunächst überlegen wir uns«, sagt Bartosz Kapron, der Chef-Leveldesigner von Layers of Fear: »Was ein Wesen leisten muss, wie es auftritt: Was ist seine Rolle im Spiel?«

Kaprons PR-Manager Rafal Basaj ergänzt: »Es ist ja nicht so, dass eine Kreatur im luftleeren Raum entsteht - oder wir sagen: Hey, ich hab da eine coole Idee!« Ein Monster oder Geist sei eben kein seelenloses Wesen, sondern so elementar wie der Hauptcharakter: »Der Spieler muss eine Beziehung zu ihm aufbauen, es verstehen, seine eigenen Ängste und die der Kreatur nachvollziehen. Nur dann entsteht dieses spezifische Gefühl zwischen bekämpfen und helfen wollen: Ich fühle mit dieser Kreatur mit.«

Der Jump-Scare-Klassiker schlechthin: der Zombiehund, der 1996 im ersten Resident Evil durchs Fenster kracht.Der Jump-Scare-Klassiker schlechthin: der Zombiehund, der 1996 im ersten Resident Evil durchs Fenster kracht.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen