WoW Burning Crusade Classic Guide: So funktionieren die Flugmounts

Mit der Rückkehr in die Scherbenwelt lockt erneut der Traum vom Privatflieger. Unser Guide erklärt euch, wie ihr abgeben könnt.

von Marylin Marx,
31.05.2021 19:00 Uhr

Die Reitlehrer und Händler findet ihr in der Nähe der Ställe von Schattenmond und der Wildhammerfeste. Die Reitlehrer und Händler findet ihr in der Nähe der Ställe von Schattenmond und der Wildhammerfeste.

Den Traum vom Fliegen beschäftigte nicht nur die Gebrüder Wright zu Beginn des 20. Jahrhunderts, sondern auch eine Menge WoW-Spieler rund hundert Jahre später.

Bevor ihr in Burning Crusade Classic mit eurem neuen Flugmount durchstarten könnt, müsst ihr einige heftige Voraussetzungen erfüllen. Fliegen soll schließlich ein Privileg sein! Unser Guide erklärt, wie es geht.

Weitere Guides zu WoW: The Burning Crusade findet ihr in unserer Übersicht:

Alle Guides und Tipps zu TBC im Überblick   37     3

Mehr zum Thema

Alle Guides und Tipps zu TBC im Überblick

Das braucht ihr, um fliegen zu können

  • Stufe 70
  • Mindestens 900 Gold
  • Reitfähigkeit »Geübtes Reiten« (s. Tabelle)

Erfüllt ihr diese drei Kriterien, könnt ihr euch ins Schattenmondtal aufmachen. Dort findet ihr die jeweiligen Flugmeister und Flugreittier-Verkäufer in der Wildhammerfeste (Allianz) und in Schattenmond (Horde), die euch das Erfahrene Reiten lehren und mit dem passenden Greifen oder Windreiter ausstatten.

Von nun an könnt ihr euch in der gesamten Scherbenwelt fliegend fortbewegen - zuerst aber mit gedrosseltem Motor: Die Einsteigermodelle kommen im Vergleich zu den bodengebundenen Mounts auf lediglich 60 Prozent Fluggeschwindigkeit.

Doch genau wie bei den Land-Mounts könnt ihr upgraden: Für 5.000 Gold lernt ihr Gekonntes Reiten und dürft euch für weitere 200 Gold einen schnelleren Greifen oder Windreiter besorgen, der mit satten 280 Prozent Fluggeschwindigkeit über die Scherbenwelt fegt.

Günstige Flugform für Druiden

Im Gegensatz zu allen anderen Klassen müssen Druiden sich nicht zwangsläufig ein Flugmount kaufen. Stattdessen können sie schon ab Stufe 68 bei ihrem Klassenlehrer für schlappe neun Gold die Flugform lernen. Druiden brettern also nicht auf einem Mount durch die Lüfte, sondern werden selbst zum Vogel. Aber auch die Druiden fliegen zunächst nur mit 60-prozentiger Geschwindigkeit.

Als Nachtelfen-Druide verwandelt ihr euch in einen grauen Vogel. Als Tauren-Druide hingegen tauscht ihr das graue Federkleid gegen ein hellbraunes aus. Als Nachtelfen-Druide verwandelt ihr euch in einen grauen Vogel. Als Tauren-Druide hingegen tauscht ihr das graue Federkleid gegen ein hellbraunes aus.

Für die epische Flugform mit 280 Prozent Speed absolvieren Druiden hingegen eine coole, lange Questreihe. Die startet ebenfalls beim Klassenlehrer, und ihr braucht wie die anderen Klassen die 5.000 Gold für den Reitskill »Gekonntes Reiten«.

Aber weil Druiden am Ende dieser Questreihe ihre Epische Flugform geschenkt bekommen, sparen sie sich die 1.000 Gold, die andere Klassen für ihren Epischen Flieger abdrücken müssen. Außerdem haben die beiden Druiden-Flugformen einen weiteren Vorteil: Der Skill wird sofort gecastet, die Druiden heben als auch schneller ab als die Konkurrenzklassen.

Welche Flugmounts gibt es noch?

Wie erwähnt bekommt ihr von den Flugreittier-Händlern entweder die Greifen, wenn ihr der Allianz angehört oder die Windreiter, wenn ihr Horden-Mitglied seid. Beide Mounts gibt's entweder als normales oder episches Reittier in je drei Farben. Darüber hinaus warten in Burning Crusade Classic noch spezielle Flugreittiere, die ihr aber nicht so einfach kaufen könnt.

Beispielsweise können Ingenieure zwei verschiedene Flugmaschinen basteln (mit 100 Prozent und mit 280 Prozent Fluggeschwindigkeit). Außerdem bekommen die besten 0,5 Prozent aller Arena-Spieler der Saison einen rachsüchtigen Netherdrachen als Belohnung für ihre Anstrengungen.

Die Netherdrachen

Wer keine Lust auf Arenakämpfe hat, kommt aber auch auf anderem Weg an einen der beliebten Flugdrachen. Dazu müsst ihr bereits ein Flugmount besitzen und euch mit der Fraktion der Netherschwingen anfreunden. Die sind euch zu Beginn aber gar nicht gut auf euch zu sprechen - also arbeitet ihr euch von hasserfüllten bis zum ehrfürchtigen Ruf hoch, ehe sie euch einen ihrer begehrten Drachen überlassen.

Ihr beginnt die Netherdrachenquest bei Mordenai, einem Blutelfen, der im Südosten des Schattenmondtals bei den großen Kristallgebilden lebt. Für ihn müsst ihr ein paar Drachen füttern, Orks töten und Kristalle sammeln, ehe euch die Fraktion neutral gegenüber eingestellt ist und mit sich reden lässt.

Um euch einen Netherdrachen zu verdienen, müsst ihr zuerst ihre Hüter überzeugen. Um euch einen Netherdrachen zu verdienen, müsst ihr zuerst ihre Hüter überzeugen.

Von jetzt an habt ihr für jede der einzelnen Rufstufen eine einmalige Questreihe, gepaart mit mehreren täglichen Quests, mit denen ihr euren Ruf bei den Netherschwingen steigern könnt. Schließt ihr die Quests ab und macht jeden Tag die täglichen Aufgaben, braucht ihr etwa zwei Wochen, bis ihr einen ehrfürchtigen Ruf erreicht.

Um den ganzen Prozess etwas zu beschleunigen, könnt ihr noch Netherdracheneiner sammeln. Die könnt ihr überall auf der Netherschwingenscherbe oder der Drachenmal-Festung im Schattenmondtal oder auch im Schergrat auf dem singenden Bergrücken finden und einsammeln. Ein Ei bringt euch 250 Rufpunkte ein, wenn ihr es bei der Fraktion der Netherschwingen abgebt.

Habt ihr den ehrfürchtigen Ruf bei den Netherschwingen erlangt, bekommt ihr euren ersten Drachen geschenkt. Jeden weiteren der insgesamt sechs verschiedenen Drachen könnt ihr für jeweils 200 Gold kaufen.

Die Reitnetherrochen

Eine ähnliche Aufgabe wie bei den Netherdrachen steht euch bei den Reitnetherrochen bevor. Denn auch hier müsst ihr Ruf farmen. Dieses Mal allerdings bei der Himmelswache, die ihr im Wald von Terokkar, nördlich von Skettis findet und ebenfalls nur per Flugmount erreichen könnt.

Ja, Rochen können fliegen. Zumindest diese hier. Ja, Rochen können fliegen. Zumindest diese hier.

Absolviert ihr alle Quests der Himmelswache der Sha'tari, braucht ihr ganze 37 Tage, um einen ehrfürchtigen Ruf zu erlangen. Anstatt aber jeden Tag die wenigen Quests zu absolvieren, könnt ihr euch auch direkt auf den Weg nach Skettis machen, um dort die verschiedenen Quests zu absolvieren, die euch eine Menge Ruf einbringen.

Außerdem gibt es für das Töten der Mobs weiteren Ruf, und sie lassen Schattenstaub fallen, den ihr ebenfalls gegen Ruf eintauschen könnt. Mit etwas Grind-Arbeit könnt ihr in wenigen Tagen an euren Netherrochen kommen - besonders fleißige Helden brauchen nur einen einzigen Tag.

Cenarischer Kriegshippogryph

Auch die Expedition des Cenarius bietet ein Flugmount zum Kauf an, wenn eure Rufstufe ehrfürchtig ist. Im Gegensatz zu den anderen beiden Fraktionen müsst ihr hier aber keine langen Questreihen absolvieren, sondern sammelt Ruf, indem ihr die Instanzen Sklavenunterkünfte, Tiefensumpf und Dampfkammer absolviert.

Al'ars Asche

Den begehrten Phönix Al’ars Asche könnt ihr erst ab Phase 2 von Burning Crusade Classic vom Raid-Boss Kael’thas Sonnenwanderer erbeuten. Den begehrten Phönix Al’ars Asche könnt ihr erst ab Phase 2 von Burning Crusade Classic vom Raid-Boss Kael’thas Sonnenwanderer erbeuten.

Das wohl am schwierigsten zu bekommende Flugmount ist der Phönix Al'ars Asche, der von Kael'thas dem Sonnenwanderer in der Festung der Stürme mit einer Chance von etwa einem Prozent fallen gelassen wird. Wer den Phönix mit viel Glück ergattert hat, schießt fortan mit einer Geschwindigkeit von 310 Prozent durch die Lüfte.

Aber Achtung: Da die Festung der Stürme als Raid erst in der zweiten Content-Phase in Burning Crusade Classic dazukommt, könnt ihr Al'ars Asche zum Start der Erweiterung nicht einsacken.

Das GameStar-Sonderheft

Dieser Guide stammt aus unserem neuen Sonderheft zu WoW: Burning Crusade, welches am 01. Juni erscheint. Dort findet ihr noch mehr ausführliche Guides zu Klassen oder Dungeons sowie spannende Rückblicke und Veteranen-Talks.

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.