WoW: Rätsel um mysteriöse Katze Jenafur endlich gelöst

Update: Nach einem Jahr finden Spieler in World of Warcraft endlich Jenafur. Die Community verzweifelt zuvor am vielleicht schwersten Rätsel des MMOs.

von Dennis Zirkler,
14.09.2020 10:21 Uhr

Jenafur wurde über ein Jahr in WoW gesucht und endlich gefunden. So bekommt ihr die Katze. Jenafur wurde über ein Jahr in WoW gesucht und endlich gefunden. So bekommt ihr die Katze.

Update vom 14. September 2020: Das Rätsel um die verschwundene Katze Jenafur wurde nun endlich gelöst. Wie bereits vermutet, versteckt sie sich in in Karazhan.

Die Lösung des Rätsels

Nachdem man mit dem NPC Amara Mondstern im Eschental gesprochen hat und im Haus der »verrückten Katzenfrau« Donni Anthania im Wald von Elwynn einen leeren Futternapf angeklickt hat, verändert sich der Dialog des Organisten Sebastian in der Opernhalle von Karazhan.

Anschließend geht es tatsächlich darum, die verteilten Nahrungsmittel in einer bestimmte Reihenfolge auf dem Boden der Halle zu platzieren. Herausgefunden wurde dies vom Dataminer Paulytark, der zwar selbst kein WoW-Spieler ist, aber der verzweifelten Community dennoch unter die Arme greifen wollte. Den kompletten Prozess beschreibt er in einem 22-seitigen Dokument auf Google.

Die Lösung könnt ihr euch auch in folgendem Video des YouTubers Kelani anschauen, in dem auch zu Beginn direkt das Aussehen von Jenafur gezeigt wird:

Link zum YouTube-Inhalt

Auf der Gofundme-Seite der Erfinderin des Jenafur-Rätsels Amara Strande, bedanken sich einige Community-Mitglieder mit Spenden für die grandiose Schnitzeljagd. Die an einem seltenen Leberkrebs erkrankte WoW-Spielerin hatte letztes Jahr zusammen mit Blizzard das Rätsel ins Leben gerufen und veröffentlichte nach dem Erreichen von Spendenzielen Hinweise, die schlussendlich zur Lösung des Rätsels beitrugen. Die gesammelten Spenden sollen die Erforschung eben jenes Leberkrebses unterstützen.

Spender J P schrieb zum Beispiel:

"Ich hatte bei der Suche nach Jenafur viel Spaß und kann auf fantastische Erinnerungen zurückblicken. Das Rätsel hat mich wirklich zum Denken angeregt und ich habe stundenlang auf "verlorene Wassermelonen" und "Baguettes" gestarrt. [...] Dankeschön und alles Gute!"

Ursprüngliche Meldung vom 1. September 2020: Auf der gamescom 2020 hat Blizzard neben einem animierten Kurzfilm, der die Rückkehr eines wichtigen Charakters verspricht, auch das offizielle Release-Datum für World of Warcraft: Shadowlands bekanntgegeben: Am 27. Oktober hat das Warten auf die nächste WoW-Erweiterung ein Ende.

Bei einem Mysterium, welches die Spieler des MMORPGs schon seit fast einem Jahr beschäftigt, scheint allerdings kein Ende in Sicht. Und das dreht sich um die Hauskatze Jenafur.

Das Rätsel um die mysteriöse Hauskatze Jenafur

Darum geht's: Die Katze Jenafur ist ein geheimes Kampfhaustier, die Spieler in World of Warcraft theoretisch freischalten können. Diese »Battle Pets« werden in WoW dazu genutzt, um Pokémon-ähnliche Duelle mit den kleinen Begleitern auszufechten. Dataminer haben Jenafur vor rund einem Jahr in PTR-Patch 8.2.5 entdeckt.

Das Besondere an Jenafur: Die Katze beherrscht anscheinend ungewöhnliche Fähigkeiten wie »Tentakelstich« oder »Fluch der Vorahnung«, die sie mit den Alten Göttern und der Leere in Verbindung bringt - eine faszinierende Hintergrundgeschichte scheint hier also garantiert.

Ebenfalls mit Patch 8.2.5 wurde der NPC Amara Mondstern ins Spiel eingefügt. Die geisterhafte Nachtelfe findet man im Eschental, sie kann von beiden Fraktionen angesprochen werden. Im Dialog verrät sie den Spielern, dass sie ihre Katze vermisst - hierbei handelt es sich voraussichtlich um Jenafur.

Gefunden wurde das Haustier aber trotz andauernder Suche bis heute nicht, obwohl Blizzard selbst in der Vergangenheit schon Hinweise zur Lösung des Rätsels gegeben hat. Erst vor wenigen Tagen wiesen die Entwickler auf Twitter selbst noch einmal auf das Mysterium hin:

"Wir haben ein wachsendes Interesse von WoW-Spielern an einem Rätsel festgestellt, das vor elf Monaten in das Spiel eingeführt wurde - Jenafur.

Wir schätzen die Macht dieser Community und wünschen euch viel Glück beim Lösen des Geheimnisses!"

Link zum Twitter-Inhalt

Verzweiflung in der WoW-Community

Schon seit Ende September 2019 suchen die Mitglieder des WoW Secret Finding Discord gemeinsam nach Hinweisen zu der verlorenen Katze, die sie in einem Guide auf Wowhead festhalten. Obwohl sich ihre Suche gerade in einer Sackgasse befindet, scheinen die ersten Schritte der Jagd auf Jenifur geklärt.

Spieler müssen zuerst mit der weiter oben erwähnten Amara im Eschental sprechen. Anschließend geht die Reise nach Karazhan - was hier allerdings genau gemacht werden muss, ist aber unklar. Nachdem man mit Amara gesprochen hat tauchen dort 20 verschiedene Lebensmittel auf, die aufgehoben und platziert werden können. Was es damit auf sich hat, wissen allerdings auch die Profis noch nicht.

Ein Blick in den Discord-Server verrät: Die aktuelle Stimmung bei den Geheimnisjägern liegt irgendwo zwischen leichter Depression und kompletter Hoffnungslosigkeit. Dennoch bleiben die Spieler an dem Geheimnis dran und legen aktuell jedes Wort des kürzlich veröffentlichten Tweets auf die Goldwaage: So wird etwa »Rising Interest« nicht als steigendes Interesse, sondern als steigende Zinsrate gedeutet - das klingt doch nach Bank! Vielleicht haben ja die Goblins etwas damit zu tun ...

Wie Blizzard auf der Blizzcon 2019 verriet, soll die Suche nach Jenafur zu den schwersten Rätseln gehören, die jemals in dem MMORPG implementiert wurden. Sobald sich hier etwas Neues ergibt, werden wir es euch ganz sicher wissen lassen.

zu den Kommentaren (72)

Kommentare(72)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.