»Warum gibt es nicht mehr Werbung in Spielen?« - Deutsche Entwickler über Ingame-Werbung

von DevPlay ,
30.06.2019 08:00 Uhr

Wie stehen deutsche Entwickler zu Ingame-Werbung und bezahltem Product Placement in Spielen? In The Surge von Deck13 etwa laufen bereits fiktive Werbespots über Bildschirme - wäre es da verwerflich, auch ein paar reale Produkte dazwischenzuschieben, um noch etwas Geld zu verdienen?

Darüber sprechen Björn Pankratz von Piranha Bytes (Elex), Jan Klose von Deck13 (The Surge 2), Adrian Goersch von Black Forest Games (Fade to Silence) und Jan Wagner von Owned by Gravity (Fantasy General 2) in dieser Folge von DevPlay.

Dabei geht es auch darum, wie man fiktive Werbung für Spiele entwirft, um ihre Umgebungen glaubwürdiger zu machen. Weil wir Reklame aus der echten Welt gewohnt sind, wirken virtuelle Welten einfach vertrauter, wenn wir darin ebenfalls Werbetafeln und -spots sehen.

Da ist der Schritt zu realen Produkten klein, Schusswaffenhersteller etwa lizenzieren ihre echten Pistolen und Gewehre sehr gerne an Entwickler. Allerdings gelten dann auch bestimmte Vorschriften, die Marken dürfen nicht in schlechtem Licht dargestellt werden. Davon kann auch Jan Klose erzählen, der für ein lizenziertes Kreuzfahrt-Spiel mit einer realen Reederei zusammengearbeitet und zudem mit McDonald's über eine Burgerbude in Ankh verhandelt hat.

Warum sehen wir dann nicht noch viel mehr echte Werbung in Spielen? Schließlich wurde das Ingame-Advertising vor einigen Jahren noch als wichtiger Trend gehandelt. Und jedes moderne Setting strotzt ja vor potenziellen Werbeflächen, die Entwickler gewinnbringend verkaufen könnten. Doch so einfach ist das leider nicht.

Mehr zum Thema lest ihr auch in unserem zweiteiligen Report: Wie kommen lizenzierte Marken und Waffen in Spiele?

Über diese Serie
Auf dem Youtube-Kanal DevPlay geben deutsche Spieleentwickler einen Blick hinter die Kulissen: Wie funktioniert die Spielebranche in Deutschland? Wie stehen die Designer zu Trends à la Open World und Virtual Reality? Wie lief die Arbeit an Spielen wie Lords of the Fallen oder Elex? Neue Folgen ihrer Talkrunde veröffentlichen die Designer zwei Wochen vorab exklusiv auf GameStar Plus, und zwar im Regelfall jeden Sonntag.

Jetzt mit Plus alles sehen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Die ersten drei Monate geschenkt
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Gratis-Spiele & Rabatte
Print-Abonnenten sparen bis zu 40%
Optional: Heftarchiv inkl. aller Hefte seit 1997 & +2.600 Heftvideos
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Wahnsinnige Vorteile mit GameStar Plus

Noch kein Plus-Mitglied? Plus gibt’s für alle, die mehr wissen wollen.

mehr zu Plus oder einloggen

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen