20 Jahre Titanic - Regisseur James Cameron stellt klar: Jack musste sterben

Zum 20-jährigen Jubiläum seines Kinohits Titanic stellt Regisseur James Cameron klar: Jack musste sterben. Den Grund liefert er auch gleich mit.

von Vera Tidona,
28.11.2017 15:55 Uhr

Regisseur James Cameron bei den Filmarbeiten zu Titanic mit Leonardo DiCapro und Kate Winslet.Regisseur James Cameron bei den Filmarbeiten zu Titanic mit Leonardo DiCapro und Kate Winslet.

Regisseur James Cameron lieferte mit dem Liebesdrama Titanic einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten ab. Tragisch war vor allem die Sterbeszene von Leonardo DiCaprio als Jack im eisigen Wasser an der Seite von Kate Winslet als Rose.

Auch 20 Jahre später beschäftigt viele Fans noch immer eine brennende Frage: Warum musste Jack sterben?

Die tragische Sterbeszene aus Titanic: Jack musste sterben, sagt Cameron.Die tragische Sterbeszene aus Titanic: Jack musste sterben, sagt Cameron.

Die Antwort liefert James Cameron nun in einem Interview mit dem Magazin Vanity Fair. Dabei stellt der Filmemacher ein für alle mal klar, dass es keinerlei Alternative gab:

"Die Antwort ist ganz einfach, weil auf Seite 147 im Skript steht, dass Jack stirbt. Ganz einfach.

Ich finde es etwas albern, dass wir dieses Gespräch 20 Jahre später führen. Aber es zeigt mir, dass der Film es geschafft hat, Jack dem Publikum so nahe zu bringen, dass es ihm wehtut, ihn sterben zu sehen. Hätte er überlebt, wäre das Ende des Films bedeutungslos gewesen.

Der Film handelt von Tod und Trennung: Er musste sterben. Ob es das war oder ob ein Schornstein auf ihn gefallen wäre - so oder so wäre Jack untergegangen. Das ist Kunst, Dinge passieren aus künstlerischen Gründen, nicht aus physikalischen."

Kate Winslet auch in Avatar-Sequels dabei

Derzeit hat Cameron mit den Dreharbeiten zu den vier geplanten Avatar-Sequels alle Hände voll zu tun. Dabei gibt es auch ein Wiedersehen mit Titanic-Star Kate Winslet, die einen wichtigen Part als Mitglied der Wasserwesen darstellen wird.

Dafür muss die Schauspielerin erneut für Cameron ins Becken steigen. Zu diesem Zeitpunkt unterzieht sich die Oscar-Preisträgerin neben den übrigen Darstellern einem umfangreichen und anspruchsvollem Unterwasser-Training, bestätigt der Filmemacher.

Das Ergebnis kommt mit Avatar 2 am 17. Dezember 2020 in die Kinos, gefolgt von Avatar 3 (2021), Avatar 4 (2024) und Avatar 5 (2025) als Finale der Saga.

Titanic-Regisseur Cameron steigt selbst ins eiskalte Wasser.Titanic-Regisseur Cameron steigt selbst ins eiskalte Wasser.


Kommentare(64)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen