GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Physik als Waffe: ABRISS lässt im Test spektakulär die Fetzen fliegen

In ABRISS ist Name Programm und wir demolieren, was wir nur können. Das sieht wahnsinnig gut aus; Gebäuderuinen waren nie schicker.

von Luis Teschner,
17.04.2022 05:00 Uhr

Aus Deutschland kommt eine Art Anti-Anno: ABRISS zelebriert Zerstörung statt Aufbau. Der Early-Access-Test zeigt, ob das langfristig motiviert und den Preis von knapp 15 Euro wert ist. Aus Deutschland kommt eine Art Anti-Anno: ABRISS zelebriert Zerstörung statt Aufbau. Der Early-Access-Test zeigt, ob das langfristig motiviert und den Preis von knapp 15 Euro wert ist.

In der Architekturtheorie gelten der moderne Stil (sprich Plattenbauten, also riesige Wohnblöcke mit zellenartigen Wohnungen) und der Brutalismus weitgehend als gescheiterte Ideen. Ein Mangel an Menschlichkeit und kreativer Nutzbarkeit verdammt viele dieser Gebäudeprojekte zum Leerstand und letztendlich zum Abriss. Weil das aber oft jahrelange Planung braucht, gibt es mit ABRISS - build to destroy jetzt eine spielerische Abkürzung zu diesem Problem. 

In vorerst 36 Levels (13 weitere folgen nach Abschluss der für ein Jahr angesetzten Early-Access-Phase auf Steam) könnt ihr eure Wut – auf moderne Architektur oder einfach generell – gezielt kanalisieren, denn der Name ist Programm: Ihr reißt mit immer komplexeren Methoden Gebäude ein und schaut ihnen dann genüsslich beim Zusammenfallen zu. 

Weil Ärger erfahrungsgemäß recht schnell verraucht und 36 Level dann doch gar nicht so viel sind, kann zwar von Langzeitmotivation in ABRISS keine Rede sein, trotzdem genießen wir das organisierte Kaputtmachen mit prächtigen Physikeffekten für ein paar Stündchen. Jedenfalls wenn wir uns gerade nicht wünschen, das Ganze auf einer ganz anderen Plattform als am PC zu spielen.

Passt zu euch, wenn ...
  • ... ihr in Spielen gerne eurem Ärger Luft macht.
  • ... ihr ein solides Physikverständnis besitzt.
  • ... ihr Wert auf Atmosphäre und Optik legt.
Passt nicht zu euch, wenn ...
  • ... ihr langfristigen Spielspaß sucht.
  • ... ihr Gebäude lieber baut als zerstört. 
  • ... euch ein minimalistischer Stil langweilt.
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Gfycat, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Gfycat angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Gfycat-Inhalt

Zerstören will gelernt sein

Das Prinzip von ABRISS ist denkbar simpel. Level für Level werden uns Gebäude vorgesetzt, die es abzureißen gilt. Dabei stehen uns eine Reihe Bauteile zur Verfügung, mit denen wir Zerstörungswerkzeuge konstruieren und sie dann auf die Ziele loslassen. 

Die Bauklötze rangieren von einfachen Würfeln bis zu großen Magneten und Kanonen und jedes Level stellt uns unterschiedliche Bauteile zur Verfügung, sodass wir uns immer wieder neuen Bedingungen anpassen müssen. So weit, so gut.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Exklusive Tests, mehr Podcasts, riesige Guides und besondere Reportagen für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Mit deinem Account einloggen.


Kommentare(2)

Nur angemeldete Plus-Mitglieder können Plus-Inhalte kommentieren und bewerten.