Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

GameStars 2019

Seite 2: Act of Aggression im Test - Komplex & Conquer

Upgrades nach Maß

Überhaupt gibt uns Act of Aggression ein eindrucksvolles Truppenarsenal an die Hand. Jede Fraktion führt über 20 verschiedene Panzer, Infanteristen, Artilleriegeschütze und Luftwaffen ins Feld, alle mit eigenen Stärken und Kontern. Wer es versäumt, eine vielseitige Armee aufzustellen und nicht auf alles gefasst ist, sieht schnell alt aus.

Panzer, Artillerie, Luftwaffe: Act of Aggression fährt ein vielfältiges Einheitenarsenal auf. Panzer, Artillerie, Luftwaffe: Act of Aggression fährt ein vielfältiges Einheitenarsenal auf.

Selbst von der dicksten Panzerstreitmacht bleibt etwa nach ein paar Langstrecken-Raketensalven nur noch Altmetall, wenn wir keine Abfangsysteme dabei haben. Oder ein paar Helis, um die Artillerie flott auszuschalten, falls der Feind bei der Luftabwehr gepatzt hat. Und natürlich muss der Feind unsere Panzer erstmal sehen. Wer keinen Tarndetektor in der Hinterhand hat, sieht den Vorstoß der Heimlichtuer vom Kartell immer zu spät. Wobei wir unsere Basis nicht vergessen sollten; unbewacht klauen uns schon ein paar Infanteristen die Gebäude unter der Nase weg. Und sind auch alle über die Karte verstreuten Raffinerien sicher? Die flotten Schlachten an vielen Fronten fordern selbst erfahrene Strategen.

Immer eine gute Idee: Reparaturfahrzeuge erhöhen die Langlebigkeit unserer Armee enorm. Immer eine gute Idee: Reparaturfahrzeuge erhöhen die Langlebigkeit unserer Armee enorm.

Außerdem lässt sich fast jede Einheit mindestens einmal per Upgrade verbessern. Wir schrauben unserer Luftabwehr einen Tarndetektor auf, lassen Raffinerien schneller arbeiten oder stärken das Metall unsere Panzer und statten sie mit zusätzlichen MGs aus. Wir richten mit unseren Upgrades unsere Strategie aus und reagieren auf den Feind. Weil die entsprechenden Forschungsprojekte ziemlich kostspielig sind, wird jedes zur wichtigen Entscheidung.

Und es ist einfach verdammt cool, unser Kriegsgerät mit immer neuen Waffen aufzubrezeln. Seine Schlachten inszeniert Act of Aggression mit explosivem Gusto, auch wenn manchmal derart viel in die Luft geht, dass wir den Überblick verlieren. Die zahlreichen Möglichkeiten von Act of Aggression können Einsteiger zunächst erschlagen, machen das Spiel aber zum Fest für Genrekenner.

Man kann’s auch übertreiben: Act of Aggression brennt in den Schlachten ein ordentliches Feuerwerk ab, manchmal sehen wir dann aber gar nicht mehr, was eigentlich los ist. Man kann’s auch übertreiben: Act of Aggression brennt in den Schlachten ein ordentliches Feuerwerk ab, manchmal sehen wir dann aber gar nicht mehr, was eigentlich los ist.

Schwachpunkt Kampagne

Zumindest für Strategen, denen Skirmish und Multiplayer das wichtigste an solchen Spielen sind. Denn die Kampagne von Act of Aggression bleibt weit hinter den Größen des Genres zurück. Sie spielt in der nahen Zukunft, als die Vereinigten Staaten durch die Machenschaften des Kartells auf einen Bürgerkrieg zuschlittern. In den zehn Missionen der Hauptkampagne gehen wir vor allem als Chimera und gelegentlich mit der US-Armee gegen diese Verschwörung vor. Netter Kniff: Dabei schalten wir nach und nach fünf Missionen in der separaten Kartell-Minikampagne frei, die uns hinter die Kulissen blicken lässt.

Wenn dabei die Handlung nur spannend geschrieben wäre. Oder wenigstens unterhaltsam inszeniert. Act of War eiferte seinerzeit Command & Conquer nach und erzählte seine Geschichte mit echten Schauspielern. Act of Aggression geht sparsamere Wege und serviert uns animierte Briefings, in denen Fotos der Chimera-Führungspersonen oder im Fall des Kartells sogar nur schwebende Codenamen lahmen Militärverschwörungsjargon austauschen.

Missionsbriefings Die Einsatzbesprechungen in der Kampagne laufen meist als solche faden Computermenü-Animationen ab.

Nachrichtensendungen Solche Nachrichtensendungen sind das aufwendigste, was Act of Aggression an Inszenierung zu bieten hat.

Keine der Figuren wächst uns ans Herz und trotz der ein oder anderen netten Wendung haben wir nie mitgefiebert. Gelegentlich streut das Spiel mal eine etwas aufwendiger inszenierte Nachrichtensendung ein, das war's dann aber auch schon wieder. Kein Vergleich zu Spielen wie Starcraft 2 oder World in Conflict.

Missionen vs. Einsteiger

Die Missionen sorgen immerhin für ordentliche Abwechslung, auch wenn wir gefühlt noch etwas zu oft einfach eine schwer befestigte Basis stürmen müssen. Mal geht es aber auch darum, mit einem VIP aus einer belagerten Stadt zu entkommen, mal müssen wir selbst einen Angriff abschmettern oder einen Hinterhalt für feindliche Panzer legen. Echte Highlights fehlen, dafür wird die Kampagne in späteren Einsätzen überraschend anspruchsvoll und schickt uns an mehreren Fronten gleichzeitig gegen überlegene Feinde.

Befreiung Um in dieser Mission an Infanterie zu kommen, müssen wir sie erst befreien.

Raketensoldaten auf der Lauer Hinterhalt! Unsere Raketensoldaten lauern dem feindlichen Panzerkonvoi in dieser unscheinbaren Vorstadt auf.

Verteidigung Mit Türmen und Panzern schlagen wir einen Infanterieansturm zurück.

Allerdings bemüht sich die Kampagne nur bedingt, uns tatsächlich in die drei Fraktionen einzuführen - dabei wäre das gerade bei dem vergleichsweise umfangreichen Arsenal von Act of Aggression mehr als hilfreich. Besonders die US-Armee spielen wir nur in einer Handvoll eingestreuter Missionen als Teil der Chimera-Kampagne. Das ist längst nicht genug, um die Möglichkeiten umfassend kennenzulernen. Und in der Kampagne können wir auch nicht den Schwierigkeitsgrad herunterregeln, nur im Gefecht haben wir die Wahl zwischen fünf KI-Stufen. Die höheren agieren dabei durchaus kompetent.

Wir haben dann erstmal eine Kampagnenpause eingelegt und ein paar Testgefechte gegen die leichte KI gespielt, um uns mit den Fraktionen vertraut zu machen. Eine gescheite Einführung durch eine schmissige Kampagne wäre uns aber deutlich lieber gewesen. Wobei die Gefechte und natürlich der Multiplayer ohnehin das Herz von Act of Aggression sind, dort spielt es seine cleveren Mechaniken am besten aus und sorgt für richtig spannende Schlachten in bester klassischer Echtzeit-Manier.

Was ist... Act of Aggression? (Beta) - Der Generals-Erbe? 17:20 Was ist... Act of Aggression? (Beta) - Der Generals-Erbe?

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen