Aktueller Geforce-Treiber verursacht teils hohe CPU-Last - Update: Nvidia bringt Hotfix

Der aktuelle Geforce-Treiber sorgt bei einigen PC-Nutzern unter Windows 10 für hohe CPU-Auslastung. Für Betroffene gibt es einen vorläufigen Workaround.

von Sara Petzold,
30.04.2019 09:02 Uhr

Der aktuelle Geforce-Treiber sorgt bei manchen Geforce-Besitzern unter Windows 10 für erhöhte CPU-Auslastung.Der aktuelle Geforce-Treiber sorgt bei manchen Geforce-Besitzern unter Windows 10 für erhöhte CPU-Auslastung.

Update, 30.04.2019: Nvidia hat das Problem zur Kenntnis genommen, die Reproduzierbarkeit im offiziellen Forum bestätigt und unter der Versionsnummer 430.53 einen Hotfix veröffentlicht.

Die Changelogs führen als ersten Punkt das angesprochene Problem mit der hohen CPU-Auslastung auf:

  • Fixes higher CPU usage by NVDisplay.Container.exe introduced in 430.39 driver
  • 3DMark Time Spy: Flickering observed when benchmark is launched
  • BeamNG: Application crashes when game is launched
  • Shadow of the Tomb Raider: Freezes when launched in SLI mode
  • Desktop flickers when videos are played back on a secondary monitor

Originalmeldung vom 29.04.2019: Manche Geforce-Besitzer haben mit dem aktuellen Geforce-Treiber in Version 430.39 unter Windows 10 erhöhte CPU-Auslastung. Wessen PC mit Geforce-Karte seit dem letzten Treiber-Update dasselbe Problem hat, sollte den Grafikkarten-Treiber überprüfen.

Wie Winfuture berichtet, hängt der Fehler anscheinend mit der Datei nvdisplay.container.exe, die in dem neusten Geforce-WHQL-Treiber enthalten ist. Grund für die hohe CPU-Auslastung ist Nutzerangaben im offiziellen Nvidia-Forum zufolge wohl ein Bug bei der Telemetrie-Erfassung des Treibers.

Die besten Grafikkarten für Spieler

Besitzer einer Nvidia-Grafikkarte sollten deshalb vorerst auf die Installation des Treibers verzichten, bis der Hersteller das Problem behoben hat. Wer allerdings bereits den Treiber aktualisiert hat und von dem Fehler betroffen ist, kann sich mit einem temporären Workaround behelfen:

  • Beendet im Task-Manager das Programm nvdisplay.container.exe (gegebenenfalls mit Administratorrechten).
  • Löscht den Ordner »C:\Program Files\NVIDIA Corporation\Display.NvContainer\plugins\LocalSystem\DisplayDriverRAS«
  • Löscht den Ordner »C:\Program Files\NVIDIA Corporation\DisplayDriverRAS«.
  • Startet euer System neu.

Hierbei handelt es sich allerdings nur um eine Übergangslösung, auch wenn die genannten Ordner wohl lediglich als Plugin für das entsprechende Programm dienen.

Nvidia selbst hat sich im offiziellen Forum zu dem Problem bislang nicht geäußert - wir halten euch aber auf dem Laufenden, sobald es eine dauerhafte Lösung für den Bug gibt.


Kommentare(82)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen