Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Anno 1800: Was hat die Anno Union erreicht? - »Über Landschlachten wurde hitzig diskutiert«

Ubisoft und Blue Byte gelobten, bei Anno 1800 die Community in die Entwicklung einzubinden. Jetzt ziehen User und Entwickler ein Fazit: Wie groß war der Einfluss der Anno Union? Und ist diese Art des Spieler-Feedbacks ein Konzept für die Zukunft?

von Peter Bathge,
30.05.2019 08:00 Uhr

Bei Anno 1800 wollten Blue Byte und Ubisoft mit der Anno Union die Community so stark in die Entwicklung einbeziehen wie noch bei keinem Spiel beider Firmen zuvor. Hat das geklappt? Bei GameStar Plus ziehen wir ein Fazit anhand von Interviews mit Fans und dem Community-Manager.Bei Anno 1800 wollten Blue Byte und Ubisoft mit der Anno Union die Community so stark in die Entwicklung einbeziehen wie noch bei keinem Spiel beider Firmen zuvor. Hat das geklappt? Bei GameStar Plus ziehen wir ein Fazit anhand von Interviews mit Fans und dem Community-Manager.

Wer das Treiben in der profitorientierten Spielebranche schon ein paar Jährchen verfolgt, der rollt bei Ankündigungen von großen Publishern, man wolle »mit der Community zusammenarbeiten« und »das Feedback der Spieler beachten«, fast schon automatisch mit den Augen.

Auch Ubisoft rief bei einem bestimmten verbitterten Spielejournalisten (Name ist der Redaktion bekannt) lediglich ein zynisches Lächeln hervor, als man im August 2017 die Anno Union ins Leben rief, ein Community-Portal zur gemeinsamen Entwicklung und Verbesserungen des damals gerade angekündigten Anno 1800.

Die Online-Plattform lieferte Fans auf Deutsch und Englisch regelmäßige Updates zum aktuellen Spielstatus, Features wie das (durchaus kontrovers diskutierte) Einfluss-System von Anno 1800 wurden in Blog-Einträgen vorstellt und Abstimmungen über neue Inhalte abgehalten. Spieler konnten mit den Entwicklern in Kontakt treten, an Umfragen teilnehmen und sich sogar für Playtests bewerben.

Knapp zwei Jahre und einen erfolgreichen Launch des deutschen Aufbau-Strategiespiels später ist es Zeit für ein Fazit: Hat die Anno Union funktioniert? Wie war die Stimmung in der Community? Über welche Spielelemente wurde besonders heftig mit Entwickler Blue Byte gestritten? Dazu sprachen wir mit dem Community Developer von Anno 1800, Bastian Thun. Außerdem standen der Redaktion von GameStar Plus mit Tim Göller und Kevin Striek zwei langjährige Anno-Fans und aktive Mitglieder der Anno Union Rede und Antwort.

Die Macht der Fans - So hofieren Entwickler heutzutage ihre Spieler

»Die Anno Union hat unsere Erwartungen übertroffen«

Für Blue Byte war die Kooperation mit der Community ein voller Erfolg. »Über 16.000 Kommentare, satte 170 Blog-Artikel und vier Abstimmungen mit knapp 30.000 abgegebenen Stimmen« habe es bis heute auf der offiziellen Anno-Union-Webseite gegeben, verkündet Bastian Thun stolz.

"Die Anno Union hat unsere anfänglichen Erwartungen übertroffen. Uns war zwar bewusst, dass es eine aktive Community gibt, die sich gerne zu Anno austauscht und Feedback gibt, aber mit so zahlreichem und vor allem konstruktivem Feedback haben wir nicht gerechnet. Unser Ziel war es, eine gesammelte Anlaufstelle für unsere Community zu gründen, die es vorher so nicht gab, um mit unseren Spielern zusammenzuarbeiten."

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen