Argo - Neuer Free2Play-Shooter der DayZ- und Arma-Macher

Bohemia Interactive veröffentlicht am 22. Juni 2017 den neuen Free2Play-Shooter Argo. Das Spiel ist aus einer experimentellen Total-Conversion für Arma 3 hervorgegangen.

von Tobias Ritter,
01.06.2017 12:10 Uhr

Argo ist ein neuer Free2Play-Shooter von Bohemia Interactive. Es treten zwei Teams aus jeweils fünf Spielern in drei unterschiedlichen kompetitiven Spielmodi gegeneinander an. Alternativ ist auch ein kooperativer Spielmodus gegen die KI möglich.Argo ist ein neuer Free2Play-Shooter von Bohemia Interactive. Es treten zwei Teams aus jeweils fünf Spielern in drei unterschiedlichen kompetitiven Spielmodi gegeneinander an. Alternativ ist auch ein kooperativer Spielmodus gegen die KI möglich.

Ursprünglich als experimentelle Total-Conversion von Arma 3 im Rahmen des Bohemia-Incubator-Programms entstanden, startet das einstige Project Argo demnächst als eigenständiger Free2Play-Titel durch: Unter dem auf Argo reduzierten Namen erscheint das Spiel am 22. Juni 2017 als kostenloser Download via Steam.

Argo versteht sich als taktischer Hardcore-First-Person-Shooter, in dem Spieler die Rolle eines Söldners übernehmen. Gemeinsam mit vier Mitstreitern geht es in verschiedenen 5vs5-Modi auf einer 62 Quadratkilometer großen Karte darum, vom jeweiligen Modus abhängige Spielziele zu erreichen.

Argo - Entwickler-Video stellt den Raid-Spielmodus vor 3:05 Argo - Entwickler-Video stellt den Raid-Spielmodus vor

Argo - Entwickler-Video stellt den Link-Spielmodus vor 3:35 Argo - Entwickler-Video stellt den Link-Spielmodus vor

Argo - Entwickler-Video stellt den Clash-Spielmodus vor 2:22 Argo - Entwickler-Video stellt den Clash-Spielmodus vor

Wahlweise kompetitiv oder kooperativ

Alternativ steht auch ein kooperativer Spielmodus zur Auswahl. Hier kämpfen bis zu zehn Spieler gemeinsam gegen diverse KI-Gegner. Abwechslung versprechen die zufallsbasierten Missionsziele und variierenden Truppenstärken der Gegner.

Bei der Spielwelt Malden handelt es sich übrigens um eine überarbeitete Neuauflage der Spielwelt des ersten Arma-Spiels, das damals noch unter dem Namen Operation Flashpoint: Cold War Crisis bekannt war. Aufgabe der Spieler ist es, abgestürzte Überbleibsel einer Weltraum-Station zu bergen. Am Ende eines jeden Matches gibt es Erfahrungspunkte, mit denen sich neue Waffen, neues Waffenzubehör und neue Ausrüstung freischalten lassen.

In Argo enthalten ist außerdem eine abgespeckte Version des 3D-Szenario-Editors aus Arma 3. Spieler können also auch ihre eigenen Szenarien erstellen und spielen.

Wer zahlt, erhält einige Boni

Wie sich Argo konkret finanzieren wird, ist übrigens noch unklar. Mikrotransaktionen schließen die Entwickler ebenso aus wie jede andere Form der zum Spielen notwendigen Bezahlung. Es ist jedoch möglich, auf freiwilliger Basis ein Supporter's Pack zu erwerben. Enthalten sind darin Dinge wie Animationen für den MVP-Bildschirm am Ende eines Matches, exklusive Kleidungsstücke, Zugang zu den Premium-Argo-Supporter-Servern und die Möglichkeit, im Szenario-Editor Vehikel zu nutzen. Außerdem werden Supporter-Namen in der Bestenliste hervorgehoben.

Wer das Spielprinzip schon jetzt ausprobieren möchte, kann sich am Ende 2016 veröffentlichten und als Arma 3 für Einsteiger bezeichneten Open-Prototype Project Argo versuchen. Die Arma-3-Total-Conversion steht auf der offiziellen Webseite von Bohemia Interactive zum kostenlosen Download bereit.

Arma 3 für Einsteiger:»Project Argo«-Experiment soll Neulinge ansprechen

Argo - Screenshots ansehen


Kommentare(25)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen