Ark Park - Hohe Systemanforderungen für den VR-Ableger des Dinosaurier-Spiels

Dinos in VR brauchen starke Hardware: Die Systemanforderungen für Ark Park, dem VR-Ableger zu Ark: Survival Evolved, fallen deshalb ziemlich hoch aus.

von Elena Schulz,
11.02.2018 12:42 Uhr

Wer sich mit Ark Park in die VR-Version von Ark: Survival Evolved stürzen möchte, braucht einen starken Rechner.Wer sich mit Ark Park in die VR-Version von Ark: Survival Evolved stürzen möchte, braucht einen starken Rechner.

Ark: Survival Evolved hat mittlerweile den Early Access verlassen und steht auf eigenen Beinen. Was 2018 noch folgen soll, ist unter anderem der VR-Ableger Ark Park, der uns die Dinowelt in einer Art Jurassic Park erkunden lässt. Mittlerweile sind die Systemanforderungen für das virtuelle Erlebnis bekannt – und sie fallen ganz schön hoch aus.

Ark Park lässt sich ausschließlich mit VR-Brille spielen, wahlweise mit PS VR auf der PS4 oder der HTC Vive auf dem PC. Durch seine ansprechende Grafik frisst der Titel dabei auch einiges an Hardware, wobei erwähnt werden sollte, dass Ark: Survival Evolved nicht gerade als ein sehr gut optimiertes Spiel gilt (siehe auch unseren Technik-Check zu der Release-Version von Ark).

Auf der offiziellen Steam-Seite wurden mittlerweile die Systemanforderungen veröffentlicht. Selbst bei den minimalen Systemvoraussetzungen werden 16,0 GByte RAM, ein Corei i7-Prozessor und eine Geforce GTX 970 empfohlen, ideal sollte es sogar eine GTX 1080 sein.

Ark Park - Ingame-Trailer: Jurassic Park VR von Ark-Survival-Evolved-Machern 2:41 Ark Park - Ingame-Trailer: Jurassic Park VR von Ark-Survival-Evolved-Machern

Minimale Systemvoraussetzungen:

Empfohlene Systemvoraussetzungen:

Dass VR-Spiele hohe Anforderungen aufweisen, ist allerdings nicht ungewöhnlich. Ark Park soll wie sein großer Bruder auch Multiplayer bieten. Spieler können gemeinsam einen realistischen Dinosaurier-Park erkunden, Dino-DNA und Crafting-Material sammeln. Damit kann man handeln oder neue Objekte herstellen.

Wer ein Dino-Ei findet, kann außerdem seine eigene Urzeitechse großziehen und sie später sogar reiten. Allerdings gibt es auch fiese Echsenvertreter, gegen die man die eigene Basis und Technologie verteidigen muss. Wir können also mehr vom Spiel erwarten, als nur eine Sightseeing-Tour. Mit PixArk arbeitet Entwickler Snail Games außerdem an einem Serienableger im Minecraft-Look samt Crafting-Sandbox.

Ark Park: wie Jurassic Park - Neuer Trailer aus dem VR-Ableger 1:41 Ark Park: wie Jurassic Park - Neuer Trailer aus dem VR-Ableger


Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen