GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Fazit: Ashes of the Singularity im Test - Größe ist nicht alles

Fazit der Redaktion

Maurice Weber (@Froody42)
Beim Test von Ashes of the Singularity musste ich mir selbst immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass das Spiel ja grundlegend nicht schlecht funktioniert. Aber es spart einfach an so vielen Stellen! Gerade mal zwei Fraktionen, die sich auch noch so geringfügig unterscheiden? Fünfzehn Einheitentypen? Und zu allem Überfluss hat es die Persönlichkeit eines Toasters und seine Kampagne wäre schon vor zehn Jahren veraltet gewesen.

Aber Spieler, für die Strategie in erster Linie Skirmish und Multiplayer bedeutet, für die könnte Ashes of the Singularity schon eher etwas sein. Sie erwarten riesige Schlachten, die strategische Planung statt schneller Klickfinger belohnen. Das Tauziehen um Ressourcenpunkte ist selbst gegen die KI anspruchsvoll, weil die verflixt gut spielt. Aber trotzdem: Zum Preis von 45 Euro fühlt sich Ashes of the Singularity doch arg dünn an.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (49)

Kommentare(49)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.