Assassin's Creed: Odyssey - Wie der Peloponnesische Krieg im Spiel funktioniert

Der Krieg zwischen Athen und Sparta ist in Assassin's Creed: Odyssey ein zentrales Spielelement. Wir erklären, wie er funktioniert - und womit ihr die dickste Kriegsbeute abstaubt.

von Dimitry Halley,
12.09.2018 15:43 Uhr

Assassin's Creed: Odyssey dreht sich um den Peloponnesischen Krieg.Assassin's Creed: Odyssey dreht sich um den Peloponnesischen Krieg.

Die Griechen hatten vor 2.500 Jahren ganz schön viele Scherereien. Erst mussten sie sich gegen das Persische Großreich behaupten und einige Jahre später gingen sie sich sogar gegenseitig an die Gurgel. Im sogenannten Peloponnesischen Krieg zogen die griechischen Stadtstaaten Athen und Sparta gegeneinander zu Felde - mit im Gepäck hatten sie jeweils diverse verbündete Poleis (Stadtstaaten). Ein Zeitalter des Krieges also. Und genau hier findet Assassin's Creed: Odyssey statt.

Die beiden Spielfiguren Alexios und Kassandra verdingen sich als Söldner beziehungsweise Söldnerin. Der Krieg zwischen Athen und Sparta ist nicht nur ein essenzieller Teil der Story von Odyssey, sondern auch eine zentrale Spielmechanik.

Wie bei den Quests und der Charakterentwicklung will Ubisoft die Rollenspiel-Freiheit auch auf den Kriegsverlauf ausweiten - folglich ist der Krieg ein dynamisches Spielelement, das ihr selbst beeinflussen könnt. Und wir verraten euch, wie's funktioniert.

Story vs. Open World

Der Peloponnesische Krieg ist eng mit der Story von Odyssey verwoben. Deshalb sind einige Aspekte des Kriegsverlaufs durch die Geschichte von Alexios und Kassandra vorgegeben. So müsst ihr im Rahmen der Hauptquest beispielsweise Megaris auf Seiten der Spartaner einnehmen.

Assassin's Creed: Odyssey - Video: Unser Fazit nach den ersten 6 Stunden Kampagne 9:29 Assassin's Creed: Odyssey - Video: Unser Fazit nach den ersten 6 Stunden Kampagne

Auch auf der Insel Delos zwang uns der Story-Verlauf beim Anspielen, für eine Seite Partei zu ergreifen. Abseits dieser speziellen Quests öffnet sich das System aber in der Open World - und ihr entscheidet selbst, für welche Seite ihr wo kämpfen wollt. Zum Beispiel haben wir Megaris nach dem storybedingten Sieg der Spartner prompt auf Seiten der Athener zurückerobert. Doppelte Beute.

Wie funktioniert der Krieg grundsätzlich?

Wenn ihr ein vom Krieg betroffenes Gebiet betretet - beispielsweise eine kleine Stadt -, dann gehört sie mit ziemlicher Sicherheit einer der beiden Seiten. Ihr erblickt dann etwa athenische Beamte, athenische Nachschublager, athenische Wachmänner und -frauen. Wollt ihr das Machtgleichgewicht stören, dann stehen Alexios und Kassandra dafür einige Wege offen. Die meisten haben allerdings mit Mord und Zerstörung zu tun.

So könnt ihr theoretisch einfach Soldaten abmurksen. Das erhöht aber das eigene Fahndungslevel rapide und ruft ziemlich starke Söldner auf den Plan, die Alexios und Kassandra jagen. Ein bisschen eleganter: In athenische Lager schleichen und Nachschub zerstören. Im Prinzip könnt ihr auch jederzeit den militärischen Anführer des jeweiligen Gebiets attackieren.

So funktioniert das Fahndungslevel: Wenn ihr in einer Region stehlt, Menschen abmurkst oder es euch mit der Regierung verscherzt, dann steigt euer Fahndungslevel. Auf Stufe 1 passiert noch nicht viel, auf Stufe 5 jagen euch extrem starke Söldner unerbittlich durch das Land. Wie in früheren Assassin's-Creed-Teilen könnt ihr aber durch Bestechung alle Schulden tilgen.

Wurde der Einfluss innerhalb der Region aber im Vorfeld nicht geschwächt, dann verfügt der Befehlshaber über eine mächtige Leibgarde. Sinnvoller ist es, peu à peu die athenische Kontrolle zu zermürben - ganz ähnlich wie bei den Borgia in Assassin's Creed: Brotherhood.

Eine weitere Möglichkeit: In jedem Spiel gibt es prozedural generierte Quests, die nach einer gewissen Zeit ablaufen. Beispielsweise zerstört ihr für jemanden sieben athenische Boote, sammelt irgendwelche Gegenstände, tötet bestimmte Zielpersonen und so weiter. Die immer neu generierten Missionen halten das Feature lebendiger, erinnern aber natürlich irgendwo auch an das »Füllmaterial« früherer Serienteile. Kann man mögen, muss man nicht.

So oder so: Habt ihr den Anführer um die Ecke gebracht, kommt es zur Entscheidungsschlacht.

Die großen Schlachten

Schlachten sind in Assassin's Creed: Odyssey im Prinzip ein einziges chaotisches Draufhauen. Dutzende Spartaner kämpfen gegen Dutzende Athener. Ihr entscheidet im Vorfeld, ob ihr lieber auf der angreifenden oder der verteidigenden Seite mitmachen wollt. Wichtig: Angriffsschlachten sind in der Regel schwieriger zu gewinnen, bringen aber mehr Beute.

Assassin's Creed: Odyssey - Video: Die ersten 10 Minuten der Kampagne 9:45 Assassin's Creed: Odyssey - Video: Die ersten 10 Minuten der Kampagne

Der Sieg einer Schlacht entscheidet sich über zwei Balken am oberen Bildschirmrand. Ähnlich wie bei Battlefield findet ihr dort die Tickets der Athener und Spartaner, nur eben als Füllstand und nicht als Zahlenanzeige. Theoretisch müssen »lediglich« richtig viele Feinde ins Gras beißen, damit eine Seite gewinnt. Viel effektiver sind aber gezielte Angriffe auf Schlüsselfiguren der gegnerischen Armee.

So könnt ihr im Tumult einen Hauptmann angreifen. Regelmäßig erscheint alternativ ein Champion der feindlichen Seite. Der kann besonders fies austeilen, kostet die Armee im Todesfall aber mehr als nur ein paar Tickets. In unseren Anspiel-Eindrücken fielen die Gefechte stets ziemlich knapp aus, die Beute machte die Mühen aber eigentlich immer bezahlt.

Das Nachspiel

Nach dem Ende der Schlacht übernimmt die siegreiche Kriegspartei die Regierung des jeweiligen Gebiets. Theoretisch könnt ihr dann direkt erneut damit beginnen, für Stress zu sorgen, indem ihr Wachen umbringt, Lager zerstört, Repräsentanten umbringt und so weiter. Ob sich das Hin und Her von Alexios und Kassandra auf den Story-Verlauf auswirkt, können wir aktuell noch nicht einschätzen.

Alle Infos dazu findet ihr pünktlich zum Release von Assassin's Creed: Odyssey am 5. Oktober 2018. Bis dahin könnt ihr euch alle Infos zum Spiel bei uns durchlesen.

Assassin's Creed: Odyssey - Video-Diskussion: (K)ein echtes Rollenspiel? 12:46 Assassin's Creed: Odyssey - Video-Diskussion: (K)ein echtes Rollenspiel?


Kommentare(34)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen