Assassin's Creed Syndicate aktuell kostenlos, lohnen sich DLCs & Season Pass?

Der Epic Store verschenkt Assassin's Creed Syndicate, dabei fehlen aber die insgesamt neun DLCs. Wir verraten euch, ob sich ein Kauf noch lohnt.

von Fabiano Uslenghi,
21.02.2020 16:27 Uhr

Assassin's Creed Syndicate hat eine Reihe an DLCs. Welche davon solltet ihr euch zulegen? Assassin's Creed Syndicate hat eine Reihe an DLCs. Welche davon solltet ihr euch zulegen?

Der Epic Store verschenkt vom 21. bis 27. Februar um 17 Uhr Assassin's Creed Syndicate. Das Action-Abenteuer erschien bereits im Oktober 2015 und bekam in den Monaten danach noch insgesamt neun DLCs und einen Season Pass spendiert.

Allerdings wird im Epic Game Store derzeit nur das Hauptspiel kostenlos angeboten, alle weiterführenden Inhalte werdet ihr euch dazukaufen müssen. Sollte man also das gesparte Geld gleich in den Season Pass und die DLCs stecken?

Doch bevor ihre jetzt gleich eure Brieftasche zückt, lasst uns erst ein Mal in Ruhe darüber reden. Wir haben für euch nämlich kurz analysiert, ob sich der Kauf der Zusatzinhalte oder des ganze Season Passes überhaupt lohnt.

Kostenlos bei Steam & Epic: 6 Spiele lassen sich am Wochenende gratis zocken   15     2

Mehr zum Thema

Kostenlos bei Steam & Epic: 6 Spiele lassen sich am Wochenende gratis zocken

Lohnt sich Jack The Ripper?

Der größte DLC für Syndicate ist die Story-Erweiterung um den Serienmörder Jack The Ripper. Jeder kennt vermutlich die reale Geschichte um diesen Killer, dessen wahre Identität in der Realität niemals aufgedeckt wurde. In Assassin's Creed Syndicate setzen wir uns mit der Erweiterung selbst an die Versen dieses berüchtigten Serienmörders.

Was steckt drin?

Ungefähr acht zusätzliche Stunden an Spielzeit gibt es obendrauf, wenn ihr euch für die Jack-The-Ripper-Erweiterung entscheidet. Zu den neuen Aufträgen gehören neben der Hauptquest auch eine Reihe an Nebenmissionen, die sich alle in und um die Londoner Stadtviertel Whitechapel und City of London spielen.

Jack The Ripper erweitert das Spiel zudem um einige neue Fähigkeiten, die unsere Protagonistin Evie aus Indien mitgebracht hat. Der DLC spielt zeitlich nämlich einige Jahre nach dem Hauptspiel. So hat Evie in der Zwischenzeit gelernt, wie man Feinde gehörig in Schrecken versetzt. Außerdem tötet Evie ihre Gegner nicht mehr kaltblütig. Ein wenig wie ein britischer Batman im 19. Jahrhundert also.

Lohnt sich das

Auch wenn Jack The Ripper mit seinem Fokus auf diese sehr reale und verstörende Person eine spannende Prämisse findet, kann der DLC die hohen Erwartungen nicht immer erfüllen. So lockt er anfangs zwar mit dem Versprechen um einen mysteriösen Kriminalplot, löst sein Geheimnis aber viel zu früh wieder auf. Wer also hier auf ein Sherlock-Holmes-artiges Detektivabenteuer hofft, wird eher enttäuscht zurückgelassen.

Wollt ihr jedoch einfach mehr Assassin's Creed und bekommt vom viktorianischen London nicht genug, motiviert der DLC aber durchaus, noch einmal über die Dächer zu kraxeln. Eine noch detaillierte Analyse findet ihr im Konsolen-Test bei unseren Kollegen von der GamePro.

Was kostet Jack The Ripper

Auf Steam: 15 Euro
Auf Uplay: 15 Euro
Im Epic Store: 15 Euro
Im Season Pass? Ja

Lohnen sich die Missionspakete?

Ein großer Teil der DLC-Politk für Assassin's Creed Syndicate waren die zusätzlichen Missionspakete. Darin sind in der Regel neue Missionsreihen enthalten, die sich ohne weitere Probleme in die Open World einfügen. Insgesamt erschienen drei unterschiedliche Auftragssammlungen, die alle eine bestimmte Thematik mitbringen. Wir stellen euch alle davon kurz vor:

1. Missionspaket: Streets of London Pack

Was steckt drin?

Das Streets of London Pack liefert im Prinzip nur die Inhalte nach, für die Spieler bei Release ursprünglich mal vorbestellt haben. Deshalb ist es von den Missions-Paketen auch dasjenige, mit den wenigsten Aufträgen. Ihr bekommt lediglich zwei neue Quests, wobei sich eine um die beiden historischen Figuren Charles Darwin und Charles Dickens dreht, denen wir unter die Arme greifen. In der anderen Mission müssen wir einen außer Kontrolle geratenen Zug aufhalten.

Zusätzlich zu den neuen Missionen bekommen Spieler noch einiges an neuer Ausrüstung. So können die beiden Helden Evie und Jacob auf insgesamt 13 neue Waffen, sechs Ausrüstungsstücke und drei Kleidungsmonturen mehr zurückgreifen.

Lohnt sich das?

Auch wenn die neuen Missionen und die zusätzlichen Gegenstände sich gut ins Spiel einfügen, bietet der DLCs für mindestens 5 Euro aber etwas wenig. Die neuen Missionen werden euch nicht länger als eine Stunde beschäftigen und die Waffen stechen nicht wirklich hervor. Als Vorbesteller-Bonus sicherlich schön, aber nachträglich werdet ihr es nicht unbedingt brauchen um in Syndicate Spaß zu haben.

Was kostet Streets of London?

Auf Steam: 5 Euro
Auf Uplay: 7 Euro
Im Epic Store: Nicht verfügbar
Im Season Pass? Ja

2. Missionspaket: The Last Maharaja

Was steck drin?

Hinter The Last Maharaja verbirgt sich eine Questreihe, in der ihr Aufträge von Duleep Singh erhaltet. Duleep war historisch gesehen der letzte Maharadscha des ehemaligen Reiches der Sikh in Indien. Demnach geht es hier auch hauptsächlich darum, Dulepps Anspruch auf diesen Titel einzufordern. The Last Maharaja beinhaltet 10 Missionen, für die ihr circa 2 Stunden brauchen solltet.

Lohnt sich das?

Eigentlich ist die Questreihe rund um Duleep Singh sehr unterhaltsam und bringt viele interessante Missionstypen. Auch dass sich die Questfolge gut in das Hauptspiel eingliedert, ist ein Pluspunkt für den DLC. Allerdings war die Erweiterung bei ihrem Release ursprünglich extrem fehlerhaft und sorgte bei vielen Spieler für Tonprobleme. Diese Fehler sollten inzwischen jedoch größtenteils beseitigt sein. Mit einem Preis von 7 Euro für zwei Stunden bietet der DLC zudem ein gutes Leistungsverhältnis.

Was kostet The Last Maharaja?

Auf Steam: 7 Euro
Auf Uplay: 7 Euro
Im Epic Store: 7 Euro
Im Season Pass? Ja

3. Missionspaket: The Dreadful Crimes

Was steckt drin?

Die Missionen in The Dreadful Crimes wurden alle von den im 19. Jahrhundert verbreiteten Groschenromanen inspiriert. Wir müssen als Evie und Jacob eine vielzahl unterschiedlicher Verbrechen aufklären, die in den Gassen von London begangen wurden. Untertstützt werden wir dabei von Sir Arthur Conan Doyle, der durch seine Sherlock-Holmes-Geschichten berühmt wurde. Wie The Last Maharaja erweitert The Dreadful Crimes das Hauptspiel um 10 weitere Missionen.

Lohnt sich das?

Von allen Missionspaketen erntet The Dreadful Crimes das meiste Lob. Für nur 5 Euro bekommen Spieler eine packende Questreihe, die ausgezeichnet in das Szenario des damaligen Londons passt. Zudem gestalten sich die Aufgaben vielen Spielern zufolge spannend, man darf miträtseln und sie sind deutlich anders, als die typischen Missionsketten im Hauptspiel. Das verleiht dem DLC einen ganz eigenen Flair, der das Hauptspiel sinnvoll erweitert.

Was kostet The Dreadful Crimes

Auf Steam: 5 Euro
Auf Uplay: 5 Euro
Im Epic Store: 5 Euro
Im Season Pass? Nein

Weitere DLCs und der Season Pass

Abgesehen von den oben genannten großen DLCs, gibt es auch noch ein paar kleinere Zusatzinhalte. Manche davon bekommt ihr außerdem nur, wenn ihr euch den Season Pass zulegt, über den wir noch gar nicht gesprochen haben. Auf Steam und Uplay, aber nicht im Epic Store, finden sich noch folgende DLCs:

  • Steampunk Pack: Dieser DLC kostet 5 Euro und bringt neue Gadgets. Die sind alle nicht gerade historisch akkurat, dafür aber von Steampunk-Genre, das viktorianische Elemente mit SciFi-Einflüssen mischt, inspiriert.
  • Victorian Legends Pack: Das Paket ist von den Penny-Dreadful-Heften geprägt und bringt an Vampire und Monster der viktorianischen Zeit angelehnte Waffen und Monturen für eure Helden mit sich. Victorian Legends kostet 5 Euro.
  • Neue Outfits: Auf Steam gibt es kostenlos noch die beiden Kostüm-DLCs Steampunk für Evie und Victorian Legends für Jacob. Beide Erweiterung sind kostenlos.

Lohnt sich der Season Pass?

Der Season Pass enthält insgesamt nur zwei der insgesamt drei zusätzlichen Missionspakete. Auf The Dreadful Crimes werdet ihr also vollständig verzichten müssen. Allerdings bekommt ihr dafür noch die große Jack-The-Ripper-Erweiterung. Damit solltet ihr alles in allem auf etwa 10 Stunden zusätzliche Spielzeit kommen.

Zusätzlich enthält der Season Pass noch exklusive Goodies wie die neue Mission »Eine lange Nacht«, Waffensets und einen permanenten EP-Boost. Wem das nicht reicht, der darf sich mit 500 Helix-Credits noch weitere Inhalte aus dem Ingame-Store zulegen.

Unser Fazit:

Unserer Einschätzung nach, ist der Season Pass alles andere als Pflicht. Mit einem Preis von 30 Euro kostet er kaum weniger, als wenn man sich die DLCs einzeln zulegt. Zudem fehlt in dem Pass mit The Dreadful Crimes das wohl beste Missionspaket von allen! Wir würden deshalb dazu raten, euch nur die DLCs zu kaufen, die euch inhaltlich wirklich neugierig machen. Beispielsweise The Dreadful Crimes als Missionspaket und Jack The Ripper.

zu den Kommentaren (47)

Kommentare(47)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen