Balkonkraftwerk 600W FAQ: Alles zu Funktion, Grundlagen und Anmeldung

Balkonkraftwerke sparen Strom, Geld und kommen gerade in Zeiten steigender Gaspreise zu Gute. Was muss man wissen? Unsere Kaufberatung mit allen Infos.

Gaspreise, Strom selbst erzeugen und bares Geld sparen. Balkonkraftwerke sind keine Seltenheit mehr - und bieten handfeste Vorteile. Welche das sind und was ihr wissen müsst, erfahrt ihr hier. Gaspreise, Strom selbst erzeugen und bares Geld sparen. Balkonkraftwerke sind keine Seltenheit mehr - und bieten handfeste Vorteile. Welche das sind und was ihr wissen müsst, erfahrt ihr hier.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Die kleinen Solaranalagen für Jedermann wollen die Energie der Sonne abgreifen, damit der Kaffee auch bei Stromausfall warm bleibt (Prioritäten). Aber was ist ein Balkonkraftwerk? Was muss man wissen? Darf ich als Mieter einfach ein Balkonkraftwerk installieren? Darf ich als Eigentümer eines anschaffen? Was sind die rechtlichen Grundlagen und wie schließe ich ein Balkonkraftwerk an? Diese Fragen und mehr klären wir in unserer Kaufberatung auf. Alle Wege führen nach Rom, viele nach Balkonien.

Update 27.09.2022: Das Thema schlägt bei unserer Community gerade große Wellen und scheint auf großes Interesse zu stoßen. Deswegen haben wir den Artikel nochmal in einigen Feinheiten überarbeitet und dabei euch euer Feedback miteinbezogen. Wir sagen vielen, vielen Dank für eure regen Anmerkungen und euren Wissensschatz, den ihr mit uns geteilt hat! Schön, wenn wir alle von der Gemeinschaft profitieren können. Wir versuchen nun alle Fragen rund um Balkonkraftwerke in diesem FAQ-Artikel zu beantworten.

Frederic Hamann
Frederic Hamann

Unser Autor liebäugelt schon länger mit der eigenen Stromerzeugung daheim. Als Augsburger Jung ist er immer froh, wenn er ein paar Groschen einsparen kann. Umso schöner, wenn man dabei sogar auch die Umwelt ein wenig schützt. Während seine Holde nun in Augsburg einen Katzentempel eröffnet, will er also nun sein eigenes Mini-Kraftwerk aufbauen. Oder wie Dr. Otto Octavius sagen würde: Die Macht der Sonne - diese Macht in meiner Hand!

Wie immer gilt dabei, dass wir keinen endgülitigen Anspruch auf Vollständigkeit erheben können. Es gibt unendlich viele Hersteller und Wege, auch die individuellen Voraussetzungen sind unterschiedlich. Habt ihr einen Punkt, der hier unbedingt mit rein muss? Schreibt es gerne in die Kommentare, damit wir alle vom Schwarmwissen profitieren können

Einige auf dieser Seite eingebaute Links sind Affiliate-Links. Beim Kauf über diese Links erhält GameStar je nach Anbieter eine kleine Provision ohne Auswirkung auf den Preis. Mehr Infos.

Balkonkraftwerk FAQ: Alles, was man wissen muss

1. Was ist ein Balkonkraftwerk?

Ein Balkonkraftwerk ist im wahrsten Sinne des Wortes ein kleines Kraftwerk für das Zuhause. Durch die Sonnenenergie wird Strom erzeugt und direkt in euer Hausnetz wieder eingespeist. Sie werden auch Mini-PV-Anlagen oder Stecker-Solaranlagen genannt. Balkonkraftwerke können über eine vereinfachte Anmeldung angemeldet werden und brauchen keinen Elektriker.

Wichtig: Einfache Balkonkraftwerke können nicht ohne fließenden Strom funktionieren. Sie setzen immer voraus, dass ihr sie an euer bestehendes Hausnetz anschließt, sie funktionieren also nicht bei einem Stromausfall.

Als Alternative gibt es Solarpanels mit Akku - diese wiederum lassen sich allerdings nicht ans Hausnetz anschließen. Die dritte Möglichkeit sind Balkonkraftwerke mit Speicher. Diese sind zwar teuer, können aber bei einem Stromausfall die erzeugte Energie speichern. Verbrauchen könnt ihr diese zu dem Zeitpunkt allerdings nicht (nur direkt über den Akku).

Balkonkraftwerke - was darf man als Mieter, was darf man als Vermieter? Müsst ihr sie anmelden? Diese und weitere Fragen beantworten wir euch hier. Balkonkraftwerke - was darf man als Mieter, was darf man als Vermieter? Müsst ihr sie anmelden? Diese und weitere Fragen beantworten wir euch hier.

Ihr wollt ein Balkonkraftwerk kaufen? Hier geht's zu unsere Kaufberatung mitsamt Anleitung:

Balkonkraftwerk selber bauen: Die besten Komplettsets und Module   42     7

Balkonkraftwerk kaufen: Komplettsets, Module, Anleitung und Tipps

Balkonkraftwerk selber bauen: Die besten Komplettsets und Module

2. Wie funktioniert ein Balkonkraftwerk?

Ein Balkonkraftwerk besteht zumeist aus zwei bis drei Solarpaneelen, deren erzeugter Strom über eine Steckdose in das Haus- oder Wohnungsstromnetz fließt. Dadurch sinkt zumindest für den angehängten Stromzähler der Verbrauch. Insgesamt "spart" ihr natürlich keinen Strom, ihr müsst ihn nur nicht "einkaufen".

Mithilfe der Sonnenstrahlen erzeugen die Solarplatten Gleichstrom. Ein sogenannter Wechselrichter wandelt diesen in Wechselstrom um. Dieser wird schließlich über ein Kabel mit der Steckdose verbunden, über die der gewonnene Strom eingespeist wird. Hier gibt es zwei mögliche Verbindungen, den sogenannte Wieland-Stecker und den haushaltsüblichen Schuko-Stecker. Erlaubt sind grundsätzlich beide.

Mehr zum Thema Strom sparen erfahrt ihr auch in unserem Podcast mit Michael Graf, Nils Raettig und Dennis Ziesecke:

So spart ihr Stromkosten mit Solarzellen und am Gaming-PC   28     12

Strom sparen Podcast

So spart ihr Stromkosten mit Solarzellen und am Gaming-PC

3. Wieviel Watt darf ein Balkonkraftwerk haben?

Wir schreiben das Jahr 2016 nach Christi Geburt. Ganz Gallien ist zwar nicht mehr von den Römern besetzt, allerdings in der EU. Die europäische Kommission tagte in diesem Jahr für die Festlegung eines Netzkodex mit Netzanschlussbestimmungen für Stromerzeuger. Darin wurden Erzeugungsanlagen in unterschiedliche Typen aufgeteilt - Typ A-Erzeuger, unter die Balkonkraftwerke fallen, dürfen die 800 Watt nicht überschreiten.

Europäische Verordnungen müssen allerdings noch auf nationales Gesetz umgemünzt werden. Dabei hat man sich das deutsche Netz angeschaut und versucht, eine möglichst allgemeingültige und sichere Regelung zu finden. Mit Rücksicht auf alte und neue Installationen des elektrischen Netzes und im Hinblick auf die Einfachheit der Balkonkraftwerke, die einfach nur "steckerfertig" sein soll, wurde dann die maximale Erzeugerleistung auf 600 Watt herabgesetzt.

Balkonkraftwerke dürfen also eine maximale Einspeiseleistung von 600 Watt haben. Sobald sie über dieser Nennleistung liegen, bedürfen sie einer gesonderten Anmeldung und Installation durch Fachkräfte. Maßgeblich für die maximal 600 Watt Einspielleistung sind nicht die Solarmodule - deren Power könnte theoretisch auch mehr betragen. Zu beachten ist stattdessen die Ausgangsleistung des Wechselrichters. Es kann auch sinnvoll sein, Solarmodule mit 700 oder mehr Watt anzuschließen, da diese Leistungsangabe immer nur die Maximalleistung ist. Im Normalfall liegt der Output aber nicht bei diesen 100 Prozent - Wolken, Einstrahlwinkel und Jahreszeit haben extrem starken Einfluss. So ist es möglich, dass eine Anlage mit 800 Watt und 600 Watt Wechselrichter die meiste Zeit auch unter der 600 Watt Grenze operiert.

Wichtig: Die maximal Watt-Zahl der Solarmodule darf nicht größer als die maximale Eingangsleistung des Wechselrichters sein. Die Ausgangsleistung des Wechselrichters darf nicht über 600 Watt betragen.

Alles, was man für ein Balkonkraftwerk braucht: Solarmodule, Wechselrichter, Kabel, Einspeisestecker und Befestigungen. Ach ja, und Sonne schadet nicht. Alles, was man für ein Balkonkraftwerk braucht: Solarmodule, Wechselrichter, Kabel, Einspeisestecker und Befestigungen. Ach ja, und Sonne schadet nicht.

Welche Teile braucht man für ein Balkonkraftwerk?

  • Solarpaneele / Photovoltaik-Modul
  • Wechselrichter / Inverter
  • Einspeisestecker
  • Verbindungskabel Paneele - Wechselrichter und Wechselrichter - Einspeisestecker
  • Befestigungen
  • Monitor / Stromzähler (optional)
  • Stromspeicher (optional)

Balkonkraftwerk: Was muss man wissen?

Watt bezeichnet die international anerkannte Einheit der Leistung (Energieumsatz pro Zeitspanne). Benannt nach James Watt und mit "W" abgekürzt. In der Elektrotechnik bezeichnet Watt ausschließlich die Wirkleistung, also wie viel Energie in eine andere Form, zum Beispiel Bewegung oder Wärme, umgewandelt wird.

Kilowattstunde bezeichnet den Verbrauch von Energie.

Volt ist die Einheit für elektrische Spannung, benannt nach dem Physiker Alessandro Volta. Abgekürzt wird sie mit "V". Die Netzspannung in Deutschland liegt bei 230 Volt (Geräte mit plus/minus 10 Prozent können dennoch verwendet werden).

Die sogenannte Sinuswelle, hier beim dreiphasigen Wechselstrom. Hier ändert sich die Ladung in drei Phasen.. Das ist das Zeug, das bei uns aus der Steckdose kommt. Die sogenannte "Sinuswelle", hier beim dreiphasigen Wechselstrom. Hier ändert sich die Ladung in drei Phasen.. Das ist das "Zeug", das bei uns aus der Steckdose kommt.

Ampere ist die internationale Einheit für elektrische Stromstärke. Diese beschreibt, wie viel elektrische Ladungen in einer bestimmten Zeit durch einen Leiter fließen. Je mehr Strom in einer bestimmten Zeitspanne fließt, desto mehr Ampere. Diese wurde nach André-Marie Ampère benannt. Neuere Leitungen in Deutschland sind auf 16 Ampere ausgelegt, ältere auch auf weniger. Das ist allerdings bei Balkonkraftwerken nicht sehr relevant, informieren sollte man sich allerdings trotzdem vorher. Durch dicke Leiter kann mehr Strom fließen als durch dünne.

Wie kann ich Watt berechnen? Für Balkonkraftwerke gelten 600 Watt als Obergrenze. Das lässt sich berechnen, indem man Volt und Ampere multipliziert. Es gilt also:
Watt = Ampere x Volt

Was ist Gleichstrom / Wechselstrom? Als Gleichstrom wird elektrischer Strom bezeichnet, dessen "Augenblickswerte der Stromstärke" sich zeitlich nicht ändern. Auf gut Deutsch: Er fließt immer in die gleiche Richtung. Wechselstrom hingegen wechselt periodisch die Richtung, sodass er unter dem Strich auf "Null" landet. Man spricht dabei von der Sinuskurve.

Von den Solarmodulen selbst fließt Gleichstrom, denn dort wird Strom nur erzeugt, nicht verbraucht. Der Wechselrichter wandelt diesen in Wechselstrom um, denn unsere Netze verwenden dreiphasigen Wechselstrom mit 50 Hertz. Das wiederum bedeutet, dass die Spannung 50 mal pro Sekunde die Richtung wechselt (oszilliert).

Wechselrichter / Inverter wandeln Gleichstrom in Wechselstrom um. Es gibt hier mehrere Typen, zum Beispiel die Stringwechselrichter oder Modulwechselrichter - erstere werden aber am meisten verbaut.

Einspeisestecker / Wieland-Stecker / Schuko-Stecker sind der Verbindungspunkt zwischen eurem Photovoltaiksystem und dem Hausnetz. Die meisten Kleinkraftwerksanlagen werden mit einem Wieland-Stecker angeboten. Diese erfüllen höhere Sicherheitsvoraussetzungen als der Schuko-Stecker (Schutz-Kontakt-Stecker) und benötigen eine besondere Wieland-Steckdose. Diese wird bei den meisten Balkonkraftwerksets direkt auch mitgeliefert und muss mit einer normalen Haushaltssteckdose getauscht werden.

Beim Wieland-Stecker gibt es keine freiliegenden Pins, sodass die Gefahr vor einem elektrischen Schlag geringer ist - der Schuko-Stecker hingegen passt auch in die normale Steckdose. Theoretisch besteht bei diesem auch die potenzielle Gefahr eines Schmorbrands, sollten die Pins zu eng anliegen. Grundsätzlich sind beide Steckerarten bei richtiger Anwendung sehr sicher - besondere Schadensfälle sind bei den 200.000 Mini-Solaranlagen nicht bekannt.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(51)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.