Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

GameStars 2019

Seite 2: Battle Brothers im Test - Auf Steam gefeiert, und das zu Recht

Mit Planung und Glück

Jede Aktion (Bewegung oder Angriff) kostet Aktionspunkte und erhöht gleichzeitig unsere Ermüdung. Ist der maximale Ermüdungswert des Söldners erreicht, kann er keine Aktion ausführen, bis dieser Wert wieder gesunken ist.

Dieses System sorgt dafür, dass wir uns jederzeit gut überlegen müssen, ob wir noch schnell auf eine erhöhte Position klettern, eine anstrengende Fähigkeit auslösen oder uns lieber mit einfachen Aktionen begnügen. Die rundenbasierten Kämpfe werden durch Prozentchancen entschieden, die uns per Mouse-Over über das Ziel angezeigt werden.

Manchmal geraten wir gleich zu Beginn in eine unvorteilhafte Position – zumal bei Nacht – und verlieren dann früh Söldner. Manchmal geraten wir gleich zu Beginn in eine unvorteilhafte Position – zumal bei Nacht – und verlieren dann früh Söldner.

Ob wir mit unserem Armbrustschützen oder Nahkämpfer treffen, hängt von vielen Faktoren ab, beispielsweise Tageszeit (bei Nacht lässt es sich nicht so gut kämpfen), Sichtlinie, Höhenunterschiede, Resistenzen und Ausrüstung. Allerdings zeigte sich im Test auch das typische Problem solcher zufallsbasierten Trefferwürfe.

So wurde in einer Situation der letzte Feind von fünf Söldnern umringt und von Bogenschützen beharkt, wich aber trotz Trefferchancen über 70 Prozent mehrfach in Folge aus und tötete zu allem Überfluss noch einen unserer besten Männer. Wenn die Ausrüstung unserer Leute noch nicht auf einem Level ist, auf dem sie den Zufall entscheidend beeinflusst, kann Frust aufkommen, denn tote Söldner bleiben tot.

Bei einigen Aufträge müssen wir den Fußspuren auf der Karte bis zum Ziel folgen. Bei einigen Aufträge müssen wir den Fußspuren auf der Karte bis zum Ziel folgen.

Nach einem Kampf plündern wir die Leichen und ziehen unserer Wege. Haben wir genug Heilmittel und Werkzeug, heilen Verletzungen langsam über Zeit und die Haltbarkeit unserer Ausrüstung verbessert sich wieder. Diese Regeneration lässt sich durch ein Camp beschleunigen, allerdings müssen wir darauf achten, dass genug zu essen da ist und vor allem auch ausreichend Gold: Wenn wir unseren besten Mann nicht bezahlen, haut er irgendwann ab - und das trifft uns richtig hart.

Auf diese Weise entsteht eine dauerhaft spannende Kosten-Nutzen-Abwägung: Können wir es uns leisten, uns auszuruhen oder hoffen wir, dass die Truppe bis zum nächsten Einsatz wieder fit ist? Eine Horde Plünderer, die uns zwischendurch überfällt, kann all unsere Pläne durchkreuzen.

Simple Präsentation, knackiger Schwierigkeitsgrad

Obwohl der Schwierigkeitsgrad in drei Stufen einstellbar ist (auf höherer Schwierigkeit haben wir weniger Gold und treffen auf mehr und besser ausgerüstete Feinde), kann uns auch schon auf niedrigster Stufe durch Pech die ganze Kompanie aufgerieben werden. Außerdem wird uns die Schwierigkeit der Gegner vor einem Kampf nicht angezeigt.

Damit ist auch der Kardinalsfehler des Spiels gefunden: Es gibt viel zu wenig Informationen, das Tutorial besteht nur aus Youtube-Videos und viel zu oft müssen wir auf das Prinzip von Trial & Error zurückgreifen. Immerhin können wir manuell speichern (außer im Ironman-Modus).

Die Stadtbildschirme bieten je nach Größe der Stadt einen Markt, Rekruten, Taverne, Waffen- oder Rüstungsschmiede. Die Stadtbildschirme bieten je nach Größe der Stadt einen Markt, Rekruten, Taverne, Waffen- oder Rüstungsschmiede.

Die einfache Grafik und simplen Animationen des Spiels sind wahrlich kein Fest für Voyeure. Aber hier liegt auch nicht die Stärke des Spiels: Battle Brothers besticht durch den strategischen Aufbau einer Söldnertruppe und ihre hart erkämpften Erfolge.

Dazu kommt die clevere Abwechslung im irgendwann etwas öde werdenden Vertragszirkus: Drei globale Krisen können im späten Spielverlauf auftreten, die richtig Spannung ins Spiel bringen und eine gut abgestimmte Söldnerkompanie benötigen.

Wer auf taktische Herausforderungen steht und mit gelegentlicher Frustration durch Würfelergebnisse leben kann, der bekommt ein sehr forderndes, spannendes Strategiespiel.

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen