Battlefield 2042: Wie viel Zerstörung ist wirklich möglich? Entwickler äußert sich

Selbst nach der Beta blieb eine große Frage bestehen: Wie sieht dynamische Zerstörung in Battlefield 2042 aus? Der Community Manager wird nun erstmals konkret.

von Philipp Elsner,
29.10.2021 13:56 Uhr

In der Beta erlebten wir auf Orbital die gewaltige Explosion der Raketenstartrampe. Ähnliche Großereignisse soll es auch auf den anderen Maps geben. In der Beta erlebten wir auf Orbital die gewaltige Explosion der Raketenstartrampe. Ähnliche Großereignisse soll es auch auf den anderen Maps geben.

Zerstörung und Battlefield gehören für viele Fans der Serie inzwischen zusammen: In Battlefield 1 konnten wir mit unserem Panzer einfach durch Scheunen hindurch rauschen und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen, in Bad Company 2 sogar (mit genug Sprengstoff) mehrstöckige Gebäude dem Erdboden gleichmachen. Doch wie sieht es in Battlefield 2042 aus?

Die Beta gab leider wenig Aufschluss über diese Frage, denn es gab auf der Map Orbital nur wenige Gebäude. Raketen oder Panzergranaten konnten zwar Löcher in die kleineren Häuser sprengen, ein echtes Bild von der Zerstörbarkeit konnten wir uns aber nicht machen. Jetzt schaltet sich Community Manager Kevin Johnson ein und erklärt auf Twitter:

Auf den meisten Maps könnt ihr ein Zerstörungslevel auf dem Niveau von Battlefield 5 erwarten. Manche Karten haben ganze [zerstörbare] Gebiete, wie das Dorf im Süden der Karte Hourglass, das man komplett kaputtmachen kann. Andere sind eher so, wie ihr es im Trailer sehen könnt. Und dann gibt es noch diese bombastischen [Levolution-] Momente wie die Rakete auf Orbital.

Johnson bezieht sich dabei auf den Trailer, der die Maps Renewal, Breakaway und Discarded vorstellt. Dort ist zum Beispiel zu sehen, wie das Glasdach eines Hauses zu Bruch geht, Wellblechhütten zertrümmert werden und Gastanks bei Beschuss in die Luft fliegen:

Battlefield 2042 - Neues Gameplay-Video stellt euch drei weitere Maps vor 1:25 Battlefield 2042 - Neues Gameplay-Video stellt euch drei weitere Maps vor

Wie war das damals in BF5?

Johnsons Vergleich mit Battlefield 5 dürfte Fans jedoch Hoffnung auf zerstörbare Gebäude geben. Zwar konnte man bei weitem nicht jedes Bauwerk bis auf seine Grundmauern abfackeln. Doch vor allem nach intensiven Kämpfen blieb oft nicht viel mehr als ein rauchendes Skelett übrig.

Explosionen hinterließen an vielen Stellen der Spielwelt durchaus realistische Spuren. Falls ihr es nicht mehr wirklich vor Augen habt: Dieses Youtube-Video zeigt den Detailgrad der Zerstörung in BF5:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Fest steht damit aber auch: Zerstörung wie in Bad Company 2 werden wir im neuen Battlefield sicher nicht erleben. Stattdessen setzt 2042 wieder verstärkt auf geskriptete Levolution-Momente, in denen große Ereignisse die Map umformen. Fans kennen das schon aus BF4 mit dem umstürzenden Wolkenkratzer auf Siege of Shanghai und ähnlichen Events.

Battlefield 2042 packt obendrauf noch die Unwetter-Katastrophen, wie den Tornado oder Sandstürme. Doch GameStar-Redakteur Dimi wittert genau da auch große Probleme für den Spielspaß!

zu den Kommentaren (86)

Kommentare(86)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.