GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Bright Memory Infinite im Test: Der schönste Ego-Shooter 2021 lässt euch hungrig zurück

Die schnörkellose Kampagne von Bright Memory: Infinite kombiniert Prachtgrafik und abgefahrene Action. Shooter-Fans müssen nur eine Kröte schlucken.

von Peter Bathge,
11.11.2021 16:00 Uhr

Bright Memory: Infinite hat uns im Test überzeugt. Der Shooter-Geheimtipp kostet auf Steam etwa 20 Euro. Bright Memory: Infinite hat uns im Test überzeugt. Der Shooter-Geheimtipp kostet auf Steam etwa 20 Euro.

Battlefield 2042 mag die größten Multiplayer-Schlachten des Jahres inszenieren, die spektakulärsten Wirbelstürme und den größten Fuhrpark haben. Aber so ein Online-Shooter mit riesigen Maps kann es dann im Detail eben wahrscheinlich doch nicht mit einer linearen Kampagne und deren detailliert gestalteten Mikrokosmos-Levels aufnehmen.

Und so ist es ausgerechnet ein kleiner Ego-Shooter, der zum Großteil von einem einzigen Entwickler zusammengestöpselt wurde, der 2021 die bisher prächtigste Grafikbombe auf dem PC platzen lässt – mit Unreal Engine 4 und Raytracing.

Bright Memory: Infinite entstand tatsächlich als Soloprojekt, aber selbst wenn man diesen Fakt ausblendet, ist der chinesische Ego-Shooter immer noch eine beeindruckend runde Sache. Im Test stoßen wir auf Elemente aus den modernen Call of Dutys und dem Reboot von Shadow Warrior, haben Spaß mit Wall Runs und besiegen turmhohe Bossgegner. Das Ergebnis ist ein Steam-Geheimtipp, den Shooter-Fans nicht verpassen sollten – der aber aufgrund seiner Länge so manch einen Interessenten vergraulen wird. Oder eher: aufgrund seiner Kürze.

74
Bright Memory: Infinite
Das Solo-Projekt beweist, dass eine lineare Shooter-Kampagne so viel Spaß machen kann wie die größte Open World. Nur die Story ist Banane.
Passt zu euch, wenn ...
  • ... euch schicke Grafik in Shootern sehr wichtig ist.
  • ... Shadow Warrior euer zweiter Vorname ist.
  • ... ihr lineare Action statt riesiger Open Worlds bevorzugt.
Passt nicht zu euch, wenn ...
  • ... euch bereits die Kampagne von Call of Duty zu kurz ist.
  • ... ihr ein Mindestmaß an Bewegungsfreiheit in Spielen schätzt.
  • ... die Geschichte in Spielen für euch mehr als nur Alibi-Funktion erfüllen soll.

Schnelle Action, schnell vorbei

Der Name von Bright Memory: Infinite ist eine glatte Lüge. Denn unendlich lang spielen lässt sich dieser Ego-Shooter nun wahrlich nicht. Im Gegenteil: Nach spätestens drei Stunden seid ihr mit der Kampagne durch. Allerdings habt ihr dann auch so einiges erlebt: In sieben Missionen erforscht ihr die chinesische Provinz, absolviert mehrere Sequenzen in und auf Fahr- sowie Flugzeugen und ballert auf alles, was bei drei nicht auf der Zypresse ist.

Knarre Egal ob mit Raytracing oder ohne: Bright Memory Infinite sieht klasse aus, die Grafik ist ein Augenschmaus und die Performance lässt nichts zu wünschen übrig.

Schwert Das Katana wird schnell zu eurer wichtigsten Waffe, damit könnt ihr später auch auf Distanz Schaden anrichten.

Bionischer Arm Was aussieht wie ein Warp-Antrieb, ist eine Schockwelle, die Gegner zurückwirft und Schaden verursacht.

Die typische WASD-Steuerung geht dabei gut von der Hand, sie ist nur im Auto überempfindlich. Zwar schaltet ihr nach und nach insgesamt vier Schusswaffen frei, euer wichtigstes Werkzeug bleibt aber wie in Shadow Warrior euer Katana. Das blockt ankommenden Schaden (inklusive gegnerischer Kugeln), verarbeitet Gegner im Nahkampf zu Schaschlik (dabei platzen Köpfe, und Gliedmaßen werden abgetrennt) und führt eine Reihe von mystischen Spezialschlägen aus.

Der Autor
Peter Bathge liebt schnelle Ego-Shooter, auch wenn seine Reflexe langsam nachlassen - das Alter, ihr versteht. Schließlich testet er schon seit 15 Jahren beruflich Spiele. Am liebsten aber reine Singleplayer-Titel, denn dieses neumodische Internet ist schwer zu kapieren für jemanden, der sich sein erstes Handy mit 19 gekauft hat.

Die Fähigkeiten eures Avatars sind die Stars des Spiels, ihr sendet tödliche Energiewellen gen Gegner, stampft auf den Boden oder verpasst Feinden einen Kinnhaken, der sie in hohem Bogen in Abgründe katapultiert. Zudem könnt ihr gewöhnliche Widersacher zu euch heransaugen und kurzzeitig in Stase versetzen.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.


Kommentare(15)

Nur angemeldete Plus-Mitglieder können Plus-Inhalte kommentieren und bewerten.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.