GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Fazit: Children of Morta im Test: Roguelite mit emotionaler Story? Das kann nicht jeder

Fazit der Redaktion

Florian Zandt
@zandterbird

Ein Roguelite muss keine tolle Geschichte und keine total moderne Optik haben, um mich zu begeistern. Denn gerade bei diesem Genre geht es für mich primär darum, dass die Mechaniken gut ineinandergreifen und dafür sorgen, dass auch der hundertste Lauf nicht langweilig wird. Das gelingt Children of Morta ohnehin schon enorm gut.

Dass das Spiel dann auch noch mit sechs Spielfiguren aufwartet, die alle ihren eigenen Charakter und ihre eigenen Motivationen haben, ist das Sahnehäubchen auf dem ohnehin schon hervorragend inszenierten Gesamtpaket aus wunderschönen Spielumgebungen und konstant begeisterndem Spielfluss.

Children of Morta beweist für mich mit Bravour, dass wir in Sachen Innovation auf den Indie-Sektor setzen müssen. Zumindest wenn es um spielerischen Fortschritt abseits fotorealistischer Grafik geht.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (83)

Kommentare(83)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.