Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Curse of the Dead Gods im Test: Kaum zu fassen, dass es so unbekannt ist

Curse of the Dead Gods stillt euren Hunger nach Dungeon-Crawler-Action und ist schön düster. Für seinen größten Nachteil kann das Spiel selbst aber nichts.

von Manuel Fritsch,
23.02.2021 18:00 Uhr

Curse of the Dead Gods auf Steam ist ein Geheimtipp für Fans von Hades. Im Test zeigt sich: Die düstere Atmosphäre ist der größte Pluspunkt des Spiels. Curse of the Dead Gods auf Steam ist ein Geheimtipp für Fans von Hades. Im Test zeigt sich: Die düstere Atmosphäre ist der größte Pluspunkt des Spiels.

Curse of the Dead Gods hat richtig Pech.

Denn der Dungeon Crawler muss gegen eins der besten Spiele 2020 antreten: Hades. Das Action-Rollenspiel mit dem Roguelike-Ansatz hat letztes Jahr hunderttausende Spieler begeistert und bei GameStar völlig zu Recht 90 Punkte im Test eingefahren. Kein Wunder, dass bei solch einer erdrückenden Konkurrenz gefühlt noch niemand von Curse of the Dead Gods gehört hat, auch jetzt zum Steam-Release.

Nun ja, fast niemand, denn immerhin finden sich über 2.000 sehr positive User-Reviews zum Spiel auf Steam. Die einjährige Early-Access-Phase war ein Erfolg, der Preis von knapp 20 Euro ist günstig. Doch jetzt kommt der Moment der Wahrheit: Kann es das fertige Curse of the Dead Gods mit Hades aufnehmen? Und ist das düstere Setting Grund genug, diesem Geheimtipp eine Chance zu geben? Wir haben uns für den Test den Fluch der toten Götter aufgehalst - und es nicht bereut!

Wertungskasten Werewolf: The Apocalypse

Curse of the Dead Gods eignet sich für euch, wenn ...
... ihr Spiele mit Dark-Fantasy-Settings und düsterer Atmosphäre liebt
.... ihr ein anspruchsvolles, präzises Kampfsystem schätzt
.... ihr Roguelikes mögt, aber nicht den damit verbundenen Frust.
Curse of the Dead Gods eignet sich nicht für euch, wenn...
... ihr ein Spiel ohne vernünftige Story gar nicht erst anfasst
... ihr Dialoge mit interessanten Figuren wie bei Hades erwartet
.... ihr ständiges Sterben in Roguelikes hasst.
Fazit: Der morbide kleine Bruder von Hades. Ohne Story, dafür mit motivierendem Kampf- und Belohnungs-System, vielen Kampfstilen und der Extraportion Lovecraft-Wahnsinn.

Fluch und Segen zugleich

In Curse of the Dead Gods fühlen sich die Kämpfe wie Tänze an. Ausweichen und Parieren sind mindestens genauso wichtig wie eine gute Offensive. In Curse of the Dead Gods fühlen sich die Kämpfe wie Tänze an. Ausweichen und Parieren sind mindestens genauso wichtig wie eine gute Offensive.

Wer kennt das nicht: Da betritt man nichtsahnend eine dunkle Höhle, und wird bei der ersten Berührung mit einer alten Steintafel direkt von ein paar totgeglaubten Göttern verflucht. Zu allem Unglück ist auch noch der Eingang der Höhle hinter uns zusammengestürzt, so dass nur noch der Weg nach vorn bleibt, um aus dieser Misere zu entkommen. Zugegeben, so richtig innovativ hört sich die Ausgangslage von Curse of the Dead Gods nicht an, aber es geht ja noch weiter.

Die Steintafel entpuppt sich nämlich als magisches Dimensionstor, es führt zu drei unterirdischen Tempelanlagen, die jeweils anderen Gottheiten gewidmet scheinen.