Cyberpunk 2077: CD Projekt wird wegen "Irreführung" verklagt

CD Projekt bekommt rechtliche Probleme wegen des Konsolen-Launchs: In den USA wurde eine Klage wegen falscher Aussagen eingereicht. Das wollen die Entwickler nicht kampflos hinnehmen.

von Stephanie Schlottag, Christian Just,
28.12.2020 09:35 Uhr

Cyberpunk 2077 droht rechtlicher Ärger wegen angeblicher Irreführung. Cyberpunk 2077 droht rechtlicher Ärger wegen angeblicher Irreführung.

Die schlechten Nachrichten rund um Cyberpunk 2077 reißen nicht ab. Erst sorgte der katastrophale technischer Zustand auf Last-Gen-Konsolen zur anschließenden Entfernung des Spiels aus dem Playstation-Store durch Sony. Jetzt kündigt sich in den USA juristischer Ärger für Entwickler CD Projekt an.

Inzwischen meldete sich das Studio selbst zu Wort und kündigte an, sich gegen die Klagen wehren zu wollen.

Letztes Update: 28. Dezember 2020
Neu: CD Projekt reagiert auf Klagen

Das ist bisher passiert

Anwaltsfirma klagt wegen Irreführung: Das New Yorker Rechtsunternehmen Rosen Law Firm hat am 24. Dezember in Kalifornien Klage gegen CD Projekt eingereicht und will daraus eine Sammelklage machen. Die Anwälte wollen Investoren vertreten, die durch falsche Angaben getäuscht worden seien und deswegen Geld verloren hätten. Sie klagen auf eine bisher unbekannte Geldsumme.

Kernpunkt der Klage ist der katastrophale Launch-Zustand von Cyberpunk 2077 auf PS4 und Xbox One und die Aussagen, die das Management dazu getroffen hat. Hier findet ihr die komplette Anklageschrift.

Um diese Aussagen geht es: Im Januar 2020 hatte CD Projekt bekannt gegeben, dass Cyberpunk 2077 »komplett und spielbar« sei. Weiter hieß es: »Man wird das Spiel von Tag 1 an auf Current-Gen und Next-Gen-Konsolen spielen können«. Im Oktober 2020 sagte CEO Adam Kicinski, dass es kein Problem mit Cyberpunk 2077 auf PS4 und Xbox One gebe, sondern nur Optimierung nötig sei.

Tatsächlich war das Spiel auf älteren Konsolen zum Launch schwer bis gar nicht spielbar - alle Details findet ihr hier bei GamePro.

Mehr Klagen werden geprüft: Die amerikanische Anwaltskanzlei Wolf Haldenstein Adler Freeman & Herz LLP erklärte per Pressemeldung, zur Stunde die Möglichkeit zu untersuchen, eine Sammelklage anzustoßen. Hier geht es ebenfalls darum, dass CD Projekt Cyberpunk 2077 bewusst in einem falschen Licht dargestellt haben soll, um Aktionäre zu täuschen. Genau die will die Anwaltskanzlei jetzt vertreten.

Auch in Polen mögliche Klage: Der polnische Anwalt Mikolaj Orzechowski ist Investor von CDPR und prüft derzeit eine Sammelklage auf Basis der Straftat der Irreführung. Konkret soll CD Projekt Red das Spiel bewusst falsch beworben haben, um finanzielle Vorteile zu erzielen, sprich Investments anzukurbeln.

So reagiert CD Projekt

Das Entwickler-Studio will sich laut eigener Aussage »vehement« gegen die eingereichten und angekündigten Klagen wehren, wie Bloomberg berichtet. Es könnte also auf einen längeren Rechtsstreit mit Investoren-Vertretern hinauslaufen, falls die Klagen vor Gericht akzeptiert werden.

Allerdings ist sich CD Projekt der Probleme von Cyberpunk 2077 durchaus bewusst: Das Entwicklerstudio hat bereits einige Fehler eingeräumt, zum Beispiel habe man den älteren Konsolen nicht genügend Aufmerksamkeit gewidmet. Das Management übernahm außerdem die Verantwortung für den problematischen Launch - in einem Investoren-Call räumte der CEO ein, dass man nicht ausreichend verstanden habe, wie viel Zeit für die Entwicklung nötig gewesen wäre. Oberste Priorität sei es jetzt, das verlorene Vertrauen der Spieler zurückzugewinnen.

Cyberpunk 2077: CDPR will Vertrauen zurückgewinnen   415     16

Mehr zum Thema

Cyberpunk 2077: CDPR will Vertrauen zurückgewinnen

Was Cyberpunk jetzt liefern muss, besprechen Elena und Maurice hier im Video:

Kritik an Cyberpunk 2077 - Was muss CD Projekt jetzt liefern? 30:27 Kritik an Cyberpunk 2077 - Was muss CD Projekt jetzt liefern?

CD Projekt an der Börse im Sinkflug

Die schlechten Nachrichten um den fehlerbehafteten Konsolen-Release, aber auch Bugs und Probleme bei der PC-Version, machen sich für Aktionäre von CD Projekt an der Börse bemerkbar.

An der Frankfurter Börse fiel das Papier von CD Projekt von über 80 Euro am 10. Dezember auf unter 60 Euro am 23. Dezember. Hier ließen sich anscheinend viele Aktionäre von den zahlreichen Negativmeldungen verunsichern.

CD Projekt muss an der Börse derzeit kräftig Federn lassen. [Quelle: Ariva.de] CD Projekt muss an der Börse derzeit kräftig Federn lassen. [Quelle: Ariva.de]

Auch aus Spielersicht sind die Release-Probleme bedauerlich, obwohl PC-Spieler noch vergleichsweise wenig zum Ärgern haben. Dennoch tauchten zum Release von Cyberpunk 2077 Stolpersteine auf, die uns in der Testversion erspart blieben, weshalb wir Cyberpunk 2077 im GameStar-Test nachträglich abwerten mussten.

Neben vielen Entschuldigungen haben die Entwickler bereits eine Reihe von Updates versprochen, wovon die ersten bereits ausgerollt wurden. So adressiert das neue Update 1.06 für CP77 schon viele der technischen Fehler, unter anderem wurde das Größenlimit für Speicherstände erhöht.

Wer bisher eher Glück hatte und Cyberpunk 2077 ohne größere Probleme spielen kann, der findet hier in unserem Guide-Hub viele hilfreiche Artikel:

Cyberpunk 2077: Alle Guides im Überblick

Wer trotz versprochenen Updates nicht zufrieden ist und Cyberpunk 2077 zurückgeben möchte, dem wollen die Entwickler helfen und haben dafür eine eigene E-Mail-Adresse eingerichtet.

zu den Kommentaren (1028)

Kommentare(1028)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.