Dark Knight-Trilogie - Warum die Batman-Filme heute so nicht mehr möglich wären

Christopher Nolans Dark Knight-Trilogie gehört bis heute zu den erfolgreichsten Batman-Filmen. Jetzt spricht der Regisseur offen darüber, warum sie heute so nicht mehr möglich wären.

von Vera Tidona,
04.12.2017 16:20 Uhr

Christopher Nolans Dark Knight-Trilogie erscheint im Januar erstmals auf 4K Ultra HD.Christopher Nolans Dark Knight-Trilogie erscheint im Januar erstmals auf 4K Ultra HD.

Warners aktueller DC-Film Justice League mit Batman, Wonder Woman und weiteren Superhelden wird derzeit in den Kinos weltweit gezeigt. Trotz des Superhelden-Aufgebots bleibt die Comic-Verfilmung nach Batman v Superman hinter den Erwartungen der Zuschauer, Kritiker und des Studios zurück.

Nicht so Christopher Nolans Batman-Trilogie Dark Knight, die am 4. Januar 2018 erstmals auf 4K Ultra HD veröffentlicht wird.

Der vielleicht beste Joker? Nolans Dark-Knight-Trilogie gehört bis heute zu den besten Batman-Filmen.Der vielleicht beste Joker? Nolans Dark-Knight-Trilogie gehört bis heute zu den besten Batman-Filmen.

Batman-Trilogie: Regisseur bekam alle Zeit der Welt

Im Rahmen einer BAFTA-Veranstaltung in London äußerte sich der Filmemacher über seine gefeierte Trilogie und warum sie so heute nicht mehr möglich wäre.

"Das ist ein Privileg und ein Luxus, der Filmemachern nicht mehr gewährt wird. Ich glaube, es war das letzte Mal, dass jemand einem Studio sagen konnte, 'Ich könnte einen Weiteren machen, aber erst in vier Jahren'.

Es gibt zu viel Druck in den Veröffentlichungsplänen, um Leute das jetzt machen zu lassen, aber kreativ ist es ein großer Vorteil. Wir hatten das Privileg und den Vorteil, uns als Menschen und als Geschichtenerzähler weiterzuentwickeln und dann die Familie wieder zusammenzubringen."

Damit spricht Nolan einen entscheidenden Punkt an: Warner gab damals dem Regisseur anscheinend alle Zeit der Welt, seine Batman-Trilogie zu entwickeln und fertigzustellen. Batman Begins kam im Jahr 2005 in die Kinos, zwischen diesem ersten Teil und dem zweiten Film The Dark Knight liegen ganze drei Jahre, und erst vier Jahre später folgte dann das große Finale mit The Dark Knight Rises.

Dazwischen fand der Regisseur genug Zeit, weitere erfolgreiche Filme zu drehen, wie Prestige (2006) und Inception (2010).

DCEU-Filme: Zu wenig Zeit, zu viel Druck?

Im Gegensatz zu den heutigen DC-Filmen steht die Batman-Trilogie für sich alleine und gehört nicht zum DC Extended Universe. Dementsprechend ist der Druck auf die jetzigen Filmemacher, Autoren und Darsteller um einiges höher, wenn bereits im Vorfeld feststeht, dass zwei bis drei Kinofilme pro Jahr erscheinen sollen.

Das dürfte auch ein wichtiger Punkt sein, warum die Comic-Verfilmungen Man of Steel (2013), Batman v Superman (2016), Suicide Squad (2016) und jetzt Justice League aus dem DCEU hinter den Erwartungen der vielen Kritiker und Fans bleiben - was sich auch an den Kinokassen widerspiegelt. Einzig Wonder Woman (2017) konnte bei den Kinobesuchern punkten.

Justice League - Comic-Con Trailer mit Batman & Co gegen einen mächtigen Bösewicht 4:11 Justice League - Comic-Con Trailer mit Batman & Co gegen einen mächtigen Bösewicht


Kommentare(127)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen