Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Das neue Wertungssystem - So werten GameStar und GamePro

Was ist mit Abwertungen?

Wie gehabt werten wir ab, wenn ein Spiel unter Bugs und Verbindungsproblemen leidet. Die Höhe der Abwertung richtet sich nach der Schwere der Probleme und steht im jeweiligen Wertungskasten.

Für Bugs und andere technische Probleme werden wir auch künftig abwerten. Für Bugs und andere technische Probleme werden wir auch künftig abwerten.

Was ist mit DRM?

Unsere Wertungssystem-Umfrage hat klar gezeigt, dass es rund 80 Prozent der Spieler nicht stört, wenn ein Spiel an eine Online-Plattform wie Steam oder Uplay gebunden ist. Aktivierungen sind heutzutage also mehrheitlich akzeptiert, dafür wollen wir nicht automatisch abwerten. Allerdings weisen wir in unseren Tests künftig klarer darauf hin, ob es eine DRM-freie Version gibt, und wenn ja, wo. Dann sehen auch Spieler, die auf DRM-Freiheit wertlegen, ob ein Spiel ein Fall für sie ist oder nicht.

Und was ist mit Always On, Mikrotransaktionen & Co.?

Eine Always-On-Pflicht für Singleplayer-Modi (wie in SimCity), aufgesetzte Mikrotransaktionen (wie in Dead Space 3) und DLC-Wirrwarr (wenn sich Spiele zum Release nicht vollständig anfühlen) gehören laut unserer Umfrage zu den größten Ärgernissen heutiger Spieler. Deshalb werden wir künftig noch klarer davor warnen und gegebenenfalls abwerten - aber nicht automatisch, sondern je nach Schwere des Vergehens.

Wenn uns beispielsweise ein Vollpreisspiel alle paar Minuten einen Echtgeld-Shop unter die Nase reibt, werden wir das bestrafen. Wenn sich der Echtgeld-Shop hingegen im hinterletzten Menü versteckt und niemanden stört, werten wir nicht ab. Gleiches gilt bei Always On: Wenn der permanente Online-Zwang sich störend auswirkt und die Server nie erreichbar sind, dann werten wir ab. Wenn es die Online-Anbindung einfach nur gibt, sie aber nicht stört, werten wir nicht ab.

Wenn Mikrotransaktion und Echtgeld-Shop in einem Vollpreisspiel zu aufdringlich werden, werten wir ab. (Bild: Dead Space 3) Wenn Mikrotransaktion und Echtgeld-Shop in einem Vollpreisspiel zu aufdringlich werden, werten wir ab. (Bild: Dead Space 3)

Bei DLCs werden wir abwerten, wenn sich ein Spiel ohne den DLC spürbar unvollständig anfühlt. Also beispielsweise, wenn nur Vorbesteller in den Genuss eines zentralen Features oder einer Quest kommen, die für das Verständnis der Story unbedingt wichtig ist. Das reine Vorhandensein von DLCs ist für uns kein Grund für eine automatische Abwertung. Wenn Ubisoft für das nächste Assassin's Creed noch 400 zusätzliche Download-Heldenkostüme veröffentlicht, ist uns das also relativ egal. Wer den DLC nicht kauft, dürfte die Klamotten nämlich nicht vermissen.

Zusammengefasst: Sobald sich Always On, Mikrotransaktionen und DLCs spürbar auf den Spielspaß auswirken, werten wir ab - schließlich soll unsere Wertung genau diesen Spielspaß ausdrücken. Falls der Spielspaß nicht darunter leidet, weisen wir dennoch darauf hin.

Wann wertet ihr Spiele auf?

Auch hier gilt: Alles wie gehabt. Wenn wir ein Spiel einem Nachtest unterziehen - etwa, nachdem ein umfangreicher Patch erschienen ist - kann es aufgewertet werden. Das muss es aber nicht, wenn der Patch kaum Fortschritte bringt.

Die Teilnehmer unserer Umfrage hatten sich zudem dafür ausgesprochen, dass wir für DRM-Freiheit und üppig ausgestattete Laden-Verkaufsversionen aufwerten. Das würde in unseren Augen jedoch zu Wirrwarr führen: Wenn es ein Spiel in einem Download-Store mit, im Handel hingegen ohne DRM gibt - sollen wir dann zwei Wertungen vergeben? Sollen wir auch Download- und Ladenversion getrennt bewerten, wenn Letzteren zusätzlich ein Poster beiliegt? Und wird dann auch unerfahrenen Lesern klar, welche Wertung wofür gilt? Wir fänden das umständlich und irreführend, daher bezieht sich unsere Wertung rein auf das eigentliche Spiel, nicht darauf, wo und wie es verkauft wird.

Wenn der Multiplayer-Modus eines Spiels beliebt und wichtig ist, fließt er in die Gesamtwertung mit ein. (Bild: Call of Duty: Advanced Warfare) Wenn der Multiplayer-Modus eines Spiels beliebt und wichtig ist, fließt er in die Gesamtwertung mit ein. (Bild: Call of Duty: Advanced Warfare)

Wo ist die Multiplayer-Wertung?

Unsere Umfrage hat gezeigt, dass aufgesetzte Multiplayer-Modi wie in Mass Effect 3 oder Assassin's Creed 4: Black Flag für die meisten Spieler keine große Rolle spielen. Wir werden sie daher nicht mehr gesondert im Wertungskasten aufführen, sondern allenfalls in einem Kasten im eigentlichen Test. Und da werden wir natürlich auch beurteilen, ob sie Spaß machen oder nicht.

Wenn ein Spiel komplett auf Multiplayer oder Koop ausgelegt ist (etwa Payday 2 oder Gears of War) oder der Multiplayer-Modus zumindest prominent und beliebt ist, dann bewerten wir ihn im Rahmen der fünf regulären Wertungskategorien. Also bitte keine Angst, dass wir bei Battlefield 5 nur noch die Solokampagne bewerten.

3 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (116)

Kommentare(116)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.