Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Deus Ex: Human Revolution: The Missing Link - Verschwörung ahoi!

Das Spielerlebnis: Von wegen kein Kühlschrank!

Wie schon im Hauptspiel werden heimliche Agenten mit mehr Erfahrungspunkten belohnt als schießwütige Ballerkameraden.

Wer Gegner schleichend ausschaltet, erhält wie schon im Hauptspiel die meisten Erfahrungspunkte. Wer Gegner schleichend ausschaltet, erhält wie schon im Hauptspiel die meisten Erfahrungspunkte.

Die bei vielen Fans als tödliche Wurfobjekte beliebten Kühlschränke soll es laut den Entwicklern zwar nicht mehr geben (wir haben trotzdem einen entdeckt und das Ding natürlich gleich der nächstbesten Wache an die Birne gepfeffert), stattdessen dürfen wir ausgeschaltete Gegner kurzerhand über die Reling werfen.

Gewohnt erstklassig ist übrigens das Leveldesign. Jederzeit können wir aus mehreren Routen die für unseren Adam passende wählen, müssen clever die richtige Schwachstelle in den Wachabläufen abpassen und werden für einen hohen Hacking-Skill tatsächlich belohnt. So entsteht wie in Human Revolution die nahezu perfekte Illusion, dass sich das Spiel unserem Vorgehen anpasst – und nicht umgekehrt. Da verschmerzen wir gerne, dass die Gegner immer noch nicht die hellsten sind und uns bisweilen selbst dann nicht sehen, wenn wir ihnen schon seitlich in die Schienbeine beißen könnten.

Deus Ex: The Missing Link - Walkthrough-Video 05:07 Deus Ex: The Missing Link - Walkthrough-Video

Die Technik: Stürmisches Deutsch

Stattdessen kriegen wir in The Missing Link selbst etwas zu sehen: eine verbesserte Beleuchtung nämlich und hübsche Wettereffekte. Wenn wir bei tosender See an der Reling entlang pirschen, das Wasser aufs Deck schwappt und uns der Regen förmlich ins Gesicht peitscht, dann ist das atmosphärisch hervorragend inszeniert. Einen Schönheitswettbewerb gewinnt zwar auch The Missing Link nicht – dafür wirken beispielsweise die Dialog-Sequenzen zu hampelig. Aber stimmungsvoll in Szene gesetzt ist das Geschehen allemal.

Das Außendeck des Belltower-Frachters ist mit verbesserten Licht- und Wettereffekten wunderbar in Szene gesetzt. Das Außendeck des Belltower-Frachters ist mit verbesserten Licht- und Wettereffekten wunderbar in Szene gesetzt.

Was man von den eben angesprochenen Dialogen leider nicht immer behaupten kann. Die Sprecher sind gewohnt solide, aber manche Zeile ergibt erst dann wirklich Sinn, wenn wir sie in Gedanken zurück ins Englische übersetzen. Solche Schnitzer sind selten, fallen aber negativ auf, weil Human Revolution eine sehr hohe Messlatte gelegt hat.

Fazit

Jochen Gebauer: Ganz unter uns: Die meisten DLCs erinnern mich an ein Klassentreffen. Man freut sich zwar, die alten Gesichter wiederzusehen, aber irgendwie ist es einfach nicht das Gleiche. Die Magie – um mal bewusst einen kitschigen Ausdruck zu bemühen – ist weg. The Missing Link indes fängt perfekt jenes einzigartige Deus-Ex-Gefühl ein und hat nebenbei noch eine spannende, teils erschreckend aktuelle Geschichte zu erzählen. Da gehen auch die happigen 11 Euro Kaufpreis halbwegs in Ordnung. Hey, Eidos, gerne mehr davon!

2 von 2


zu den Kommentaren (33)

Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.