Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Dream Daddy: A Dad Dating Simulator im Test - Who’s your Daddy?

Ausgerechnet ein Dating-Simulator sorgt auf Steam derzeit für Furore. Obwohl oder vielleicht gerade weil es darin um homosexuelle Väter geht. Im Test klären wir, ob die virtuelle Männerjagd Spaß macht – und für wen sie überhaupt geeignet ist.

von Daniel Matschijewsky,
28.07.2017 13:10 Uhr

Wer die Wahl hat, hat die Qual. In Dream Daddy stehen uns sieben potenzielle Date-Partner zur Verfügung.Wer die Wahl hat, hat die Qual. In Dream Daddy stehen uns sieben potenzielle Date-Partner zur Verfügung.

Und da war sie plötzlich, diese unangenehme Stille. Beim Candlelight-Dinner, nachdem wir einen offenbar unpassenden Witz gemacht haben. Nervös nippen wir am Wein und wollen am liebsten im Boden versinken.

Der Autor
Kenne ich den nicht von irgendwo her? Ja, denn Daniel war von 2004 bis 2013 Teil des GameStar-Redaktionsteams. Er ist zwar noch immer schreiberisch tätig, tut das aber mittlerweile bei einer großen Werbe- und Marketing-Agentur. Für Dream Daddy ließ er sich jedoch mal wieder zu einem Test hinreißen. Auch und vor allem, weil er das Spiel zusammen mit seinem Mann Lukas auf Herz und Nieren prüfen konnte. Die beiden klären in ihrem YouTube-Kanal »queergestreift« über homosexuelle Themen auf und wissen daher genau, auf was es bei der Dating-Simulation ankommt.

Jeder von uns kennt sie, die kleinen und großen Peinlichkeiten, die beim ersten Rendezvous passieren können. Vielleicht erfreuen sich Dating-Simulationen gerade deshalb großer Beliebtheit. Bei der virtuellen Partnersuche können wir interessante, wenn auch »unechte« Menschen kennenlernen, ihnen näher kommen und Gefühle entwickeln, ohne Gefahr zu laufen, dass uns entweder unser Selbstbewusstsein einen Strich durch die Rechnung macht oder etwas gewaltig schief läuft.

Dank Dream Daddy: A Dad Dating Simulator reiht sich nun ein weiterer, derzeit viel besprochener Kandidat in die Genre-Riege ein. Grund der hohen Aufmerksamkeit: Wir spielen einen liebesuchenden Vater, der schwul ist.

Ein Horror-Dad zum Kuscheln

Bevor wir auf Partnerjagd gehen können, basteln wir uns unseren Daddy in einem Charakter-Editor à la Die Sims. Die Auswahl an Frisuren, Bärten und Klamotten hält sich allerdings in Grenzen, und viele der Augen- oder Mundpartien könnten geradewegs aus einem Gruselkabinett stammen.

Dream Daddy: A Dad Dating Simulator - Screenshots ansehen

Wo es bei der optischen Ausarbeitung an Identifikationspotenzial mangelt, gibt das Spiel bei den (weitgehend unvertonten und nur englisch untertitelten) Gesprächen und Gedanken unseres Vaters indes Vollgas. Gemeinsam mit unserer 18-jährigen Tochter Amanda sind wir in eine neue Nachbarschaft gezogen und stehen nun sprichwörtlich zwischen den Stühlen. Die Gegend ist fremd, wir kennen niemanden und überhaupt könnte jetzt endlich mal Ruhe einkehren.

Klar auch, dass man sich zwar irgendwie nach einem neuen Partner sehnt, aber dass sowohl eine unbekannte Situation als auch der mangelnde Mut die Bremse reindrücken - das kennen wir alle. Gut, dass wir Amanda haben. Ihre quirlige und optimistische Art macht schon zu Beginn deutlich, wer in der kleinen Familie die Hosen an hat. Und sie gibt unserem Dad den Rückhalt sowie die nötige Motivation, um erste Kontakte zu knüpfen.

Die toll erzählte Vater-Tochter-Beziehung gehört zu den Höhepunkten des Spiels.Die toll erzählte Vater-Tochter-Beziehung gehört zu den Höhepunkten des Spiels.

Diese oft langen Vater-Tochter-Gespräche sind ein echtes Highlight des Spiels. Die frechen Neckereien und der so liebe- wie respektvolle Umgang miteinander sind klasse geschrieben und könnten glatt aus der TV-Serie »Gilmore Girls« stammen. Zumal durch die Dialoge viele familiäre Themen Platz finden, was den Figuren Leben und Persönlichkeit einhaucht.

Die glorreichen Sieben

In den ersten beiden Spielstunden lernen wir die insgesamt sieben potenziellen Partner-Daddys kennen, darunter den raubeinigen Badboy Robert, Amandas Lehrer Mr. Vega oder den religiösen Joseph. Sie alle sind Väter eines oder mehrerer Kinder und der eine oder andere ist gar verheiratet - mit einer Frau.

Wer nun klassische Probleme wie Eifersucht, sexuelle Irritation oder ähnliches erwartet, den müssen wir enttäuschen. Dream Daddy zeichnet ein sorgenfreies Bild moderner Regenbogen-Familien ganz ohne Intoleranz, Diskriminierung oder gar offener Homo- und Biphobie.

Dream Daddy: A Dad Dating Simulator - Trailer stellt Dating-Sim für Väter vor 1:06 Dream Daddy: A Dad Dating Simulator - Trailer stellt Dating-Sim für Väter vor

Das finden wir einerseits klasse, weil es eine so wichtige wie richtige Message sendet. Andererseits rauben die optimistisch-glattgebügelten Charaktere dem Spiel interessantes Konfliktpotenzial, das man in Dating-Simulationen eigentlich erwartet.

Größtenteils wieder wettgemacht wird dieses Manko durch die toll geschriebenen Abenteuer, die wir mit den Daddys erleben. Gegen den Schiffsarbeiter Brian etwa bricht ein unterhaltsamer Wer-ist-der-beste-Vater-Wettbewerb aus, und als Aushilfslehrer unterstützen wir Mr. Hugo beim Bändigen seiner pubertären Schüler.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(29)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen